Beiträge

Vom B2B zum B2C Segment

Gastblog: Nehmen Sie Tempo im B2C-Markt auf. Setzen Sie auf starke Partner.

Welche Herausforderungen auf B2B-Unternehmen im B2C-Geschäft warten

Für einen Mann ist sein Werkzeug oft mehr als nur ein Gebrauchsgegenstand. Das gilt auch für einen meiner Freunde, der viele Stunden in meinem Werkzeug-Keller verbringt, in dem sich über die Zeit allerlei Arbeitsgeräte angesammelt haben. Besonders stolz zeigte er mir zuletzt seine blaue Bosch-Bohrmaschine, die zum Einsatz gekommen war, als wir zusammen das Zimmer für sein erstes Baby fertig gemacht haben.

Für mich spielt die Farbe einer Bohrmaschine grundsätzlich keine Rolle, mein Freund sieht das aber anders, schließlich hätten Hobby-Handwerker wie wir üblicherweise nur die grünen Werkzeuge von Bosch. Deshalb kam bei uns die Frage auf, die sich wahrscheinlich schon viele Männer gestellt haben: Warum gibt es eigentlich eine blaue und eine grüne Bohrmaschine von Bosch?

Würde ich nicht im E-Commerce arbeiten, hätte ich vermutlich nur mit den Schultern zucken können, so aber hatte ich eine Erklärung: Bei den blauen Bosch-Produkten handelt es um die Geräte, die nur für die professionelle Verwendung in Handwerk und Industrie hergestellt wurden; die grüne Produktlinie ist für Heimwerker wie uns gedacht. Ursprünglich produzierte Bosch seine Werkzeuge nur für Händler, irgendwann entschied sich das Unternehmen dann dafür, einen neuen Absatzmarkt zu schaffen. Neue Produktpalette, neue Preisklasse – schon war Bosch neben dem originären B2B-Geschäft auch auf dem Markt für Endkunden.

Bosch Bohrmaschinen für Profis und Hobby-Handwerker

 

Im Fall von Bosch klingt es ganz einfach, in der Realität ist der Schritt von B2B auf B2C aber oft an Herausforderungen geknüpft. Wenn die Wertschöpfungskette auf ein B2C-Geschäft ausgelegt ist und vorher ein Händler zwischengeschaltet war, könnte die Vermutung nahe liegen, die Produkte über einen eigenen Online-Shop zu vertreiben. Dadurch besteht allerdings die Gefahr, den originären Vertriebskanal zu kappen. Was haben Händler davon, wenn sie einen neuen Markt erschließen, dafür aber womöglich die viel rentablere Beziehung zum Vertriebspartner verlieren?

Die Entry-Strategie ist bei einer Verlängerung des B2B-Geschäfts auf B2C nicht der einzige Faktor, der über Erfolg und Misserfolg entscheidet. Das Tempo auf dem B2C-Markt ist deutlich schneller und stellt Händler vor eine große Herausforderung: Ihre Unternehmensstrukturen müssen auf ein 24/7-Geschäft ausgelegt sein. Es entstehen schlagartig riesige Anforderungen an den Customer Service und die Distribution – zwei Felder, die beim Schritt von B2B auf B2C personell und logistisch aufgestockt werden müssen.

Fähige Mitarbeiter und die beste Logistik reichen allerdings nicht aus, um das rasante Tempo auf dem B2C-Markt mitgehen zu können, langfristig kommen Firmen an automatisierten Prozessen nicht vorbei. Die Notwendigkeit leitet sich aus der gestiegenen Nachfrage ab: Nachdem Bosch & Co. die Beziehungen zu ihren Großkunden persönlich pflegen und Bestellungen manuell abwickeln konnten, haben diese Unternehmen nach dem Eintritt auf den B2B-Markt plötzlich Tausende Kunden.

Damit steigen nicht nur die Anforderungen an den Bestellvorgang und die Distribution, sondern vor allem an die Bezahlung. Mehr Aufträge und dementsprechend mehr Forderungen bedeuten ein viel aufwendigeres Debitorenmanagement, das einige Händler vor große Herausforderungen stellt. Wenn größere Zahlungen ausfallen, kann das nämlich besonders für Start-Ups und Mittelständler zum Problem werden.

Viele Unternehmen benötigen beim Schritt von B2B auf B2C einen starken Partner, um die Zahlungen abzuwickeln. Und genau hier kann AfterPay helfen: Während die Kunden entscheiden, wie und wann sie bezahlen, haben Händler die beruhigende Gewissheit, dass sich jemand anderes um die Verwaltung kümmert, vom Risikomanagement bis zum Mahnverfahren.

Meine Empfehlung ist, dabei sofort auf den richtigen Partner setzen, der nicht nur die eigentlichen Finanzprozesse perfekt beherrscht, sondern auch und besonders die Zufriedenheit der Endkunden als Kern seiner Verantwortung sieht. Damit stellen Unternehmen für das bestmögliche Kauferlebnis sicher und erhöhen nachhaltig die Kundenbindung.

Verzichten Sie nicht auf die richtige Unterstützung. Beim Renovieren freuen Sie sich schließlich auch über jede helfende Hand – erst recht, wenn Ihr Freund mit einer professionellen Bohrmaschine vor der Tür steht.

Erfahren Sie in unserem Business Insights Reports von Arvato Financial Solutions, welche Strategien ein B2B-Händler beim Eintritt auf den B2C-Markt verfolgen kann und welche fünf Punkte unbedingt beachtet werden sollten.

 

Autor

Sebastian Kespohl, Managing Director Afterpay GermanySebastian Kespohl

Managing Director | AfterPay Germany

Praxiserprobte Erfolgsmethoden für den B2B E-Commerce

Wissen per Klick: Experten-Webcasts zum B2B E-Commerce!

Recap der Virtuellen Entscheiderkonferenz „Praxiserprobte Erfolgsmethoden für den B2B E-Commerce“, April 2017

Business Entscheider stehen jedes Jahr von einem Dilemma: Der Eventkalender ist voll, das mögliche Invest an Präsenzteilnahmen jedoch begrenzt.

Der E-Commerce Markt ist bewegt und von schnellem technologischen Wandel getrieben. Groß ist die Pflicht, sich frühzeitig und fundiert zu informieren – bei laufendem Tagesgeschäft.

Vor diesem Hintergrund und aus der Überzeugung, dass Kompetenzerwerb nicht lokal begrenzt, sondern digital zugänglich sein soll, dabei aber menschlich und interaktiv bleiben muss, startete OXID mit iBusiness im April ein neues Format für digitalem Know-How-Transfer speziell für die B2B E-Commerce Branche.

 

Praxiserprobte Erfolgsmethoden für den B2B E-Commerce

 

Während der 6-stündigen virtuellen Entscheiderkonferenz gingen profilierte Referenten nach einem theoretischen Einstieg sehr schnell zu ganz konkreten Fragestellungen der Praxis über, und gaben zugleich Empfehlungen für strategische Management-Kernfragen ab:

Machen reine E-Commerce Modelle in Zukunft noch Sinn?
Wie agil muss ich sein, um wettbewerbsfähig zu bleiben?

Dabei wurden sowohl Empfehlungen zu Release-Zyklen gegeben, aber auch die Essenz von schrittweisem Wandel vs. Disruption beleuchtet, und generische Marktanalysen und Trendschau angestellt.

Das Teilnehmerpanel hat mit ausschließlich positiven Rückmeldungen zu Gehalt und Praxisrelevanz einen Daumen hoch für künftige Wiederholungen gegeben.

Auch die Referenten waren angetan:

Kundenzitat der virtuellen Entscheider Konferenz

Im Folgenden finden Sie die Titel und Abstracts der Expertenbeiträge, die Sie ab sofort über die iBusiness-Mediathek abspielen können. Jetzt hier klicken! Themenvorschläge für künftige Virtuelle Konferenzen oder Expertenempfehlungen senden Sie uns bitte über das Kontaktformular.

Zu den Expertenbeiträgen:

Marktentwicklung: Von B2B E-Commerce zur Digitalen Transformation – Experte: Joachim Graf (iBusiness)

Zukunftsforscher Joachim Graf zeigt anhand aktueller Marktzahlen die sieben Herausforderungen, denen sich B2B-Entscheider in den kommenden Jahren stellen müssen.

Strategie-Entwicklung für den digitalen Vertrieb im B2B – Experte: Dr. Ludger Vogt (Smart Commerce SE)

Meinen wir eigentlich alle dasselbe, wenn wir von einer Business-Strategie sprechen? Dr. Ludger Vogt, E-Commerce Stratege und Ex-Intershop-Vorstand erklärt, wie man eine erfolgreiche B2B-Vertriebsstrategie entwickelt.

Wie sieht eine erfolgreiche E-Commerce-Strategie im SAP-Umfeld aus? – Experte: Emil Hadner (HONICO Business GmbH)

Emil Hadner, langjähriger OXID- und SAP-Partner erläutert, wie Unternehmen erfolgreich digitalisieren, wenn in ihrer Business-IT SAP den Takt angibt. Der Vortrag gibt Hinweise, worauf bei Commerce- und Procurement-Prozessen besonders zu achten ist, welche Automatisierungsmöglichkeiten SAP bietet und eine Orientierungshilfe, mit welchen Customizing-Aufwänden zu rechnen ist.

Produktdaten-Management: Wie Ihre Daten den Produkten mehr Leben einhauchen – Experte: Hartmut Schell (OpusCapita Software GmbH)

Ein erfolgreicher B2B-Onlineshop mit seinen zum Teil zehntausenden von Produkten und Produktvarianten ist nur möglich durch Produktdaten-Feeds. PIM/MDM-Experte Hartmut Schell erläutert, wie die Daten-Qualität zunehmend über Erfolg oder Misserfolg im B2B-Commerce entscheiden.

Chancen, Herausforderungen und Tipps aus der Praxis für die Umsetzung Ihrer digitalen Vertriebsstrategie und die größten Klippen, die Sie auf jeden Fall umschiffen sollten – Experte: Henrik Steffen (top concepts GmbH)

Agentur-Chef Henrik Steffen extrahiert aus seinen vielfältigen Projekt-Erfahrungen typische Do’s and Dont’s im B2B E-Commerce. Er zieht dabei Parallelen zur User Experience im B2C-Commerce und liefert konkrete Handlungsempfehlungen für den erfolgreichen Aufbau des Online-Vertriebskanals.

Make or Buy – Experte: Sascha Haase (SysEleven GmbH)

In der stetig schneller werdenden Geschäftswelt beschäftigt Entscheider eine viel gestellte Frage: „Machen oder einkaufen“? Beispiele wie Amazon zeigen, dass neue Märkte mit selbstgebauten Lösungen erobert werden können. Sascha Haase vom E-Commerce Hoster SysEleven, geht der Frage nach, ob Selbermachen im E-Commerce sinnvoll ist, und welche Argumente der Geschäftsentscheidung zugrunde gelegt werden sollten.

Verschiedene Welten, ähnliche Fragen: erprobte Methoden aus der B2C-Praxis, die im B2B ebenfalls funktionieren – garantiert. – Experte: Matthias Steinforth (kernpunkt Holding GmbH)

Amazon, Zalando & Co. bestimmen im B2C die Regeln für gute Usability und Bedienungskonzepte. Doch welche Regeln gelten im B2B E-Commerce? Matthias Steinforth stellt erfolgreiche Beispiele vor und erklärt die sieben wichtigsten Regeln für eine ausgezeichnete Usability in B2B-Shops.

Payment im B2B welche Zahlarten erwarten die Geschäftskunden von morgen und wie Sie den richtigen Partner wählen – Experte: Sascha Bruhn (PAYONE GmbH)

Die Kreditkarte wird als globales Zahlungsmittel für alle B2B-Geschäftsmodelle immer attraktiver und auch neu etablierte Onlinezahlungsmittel aus klassischen B2C können sich B2B-Geschäft lohnen. Sascha Bruhn vom Payment Service Provider Payone erläutert neben den Vorteilen auch die Herausforderungen für die Integration in größeren Unternehmen, damit effiziente Digitalisierung nicht an Compliance-Vorgaben und der Abbildung in der Buchhaltung scheitern.

Von anderen lernen: Zukünftig kommt es auf Servicemehrwerte an. Wie man das Geschäft von morgen mit B2B E-Commerce erschließt. – Experte: Stefan Koshold (UnitM GmbH)

Beginnend mit den Ergebnissen einer Studie bei 400 mittelständischen Unternehmen analysiert Agenturgründer Stefan Koshold typische Potentiale für digitalisierte Servicemehrwerte. Eine klassische Kosten-Nutzen-Betrachtung für sowohl Kunden und als auch Betreiber zeigt Unternehmen im Digitalisierungsprozess, wie sich durch die richtige Herangehensweise an B2B E-Commerce auf einen zukunftsorientierten Weg ergeben.

Die Zukunft beginnt heute –Trends im B2B E-Commerce – Experten: Joachim Graf (iBusiness.de), Roland Fesenmayr (OXID eSales AG)

In Form einer Abschlussdiskussion gehen Handelsexperte Roland Fesenmayr und Zukunftsforscher Joachim Graf dem Unterschied zwischen Geschäftsprozessen und Geschäftsmodellen auf den Grund. Analysieren typische Umsetzungsfehler im Rahmen der Digitalen Transformation und die spezifischen Chancen und Risiken von B2B-Anbietern.

Autor

Caroline Helbing, OXID eSalesCaroline Helbing ist Business Analyst und Content Writer, OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce aktiv. Seit 2007 ist sie beim Freiburger Open Source eCommerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Aktuelle Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Content Commerce“.

Neuer B2B Onlineshop von Sihl Direct Großformatdruck

Gastblog: Sihl Direct setzt neue Maßstäbe im B2B Online-Einkauf

Die Sihl Direct vertreibt mit ihren eigenständigen Vertriebsgesellschaften in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz die Produkte des international tätigen Spezialisten im Großformatdruck. Im Zuge der Digitalisierungsstrategie der Sihl Direct realisierte dotfly auf Basis der OXID Enterprise Edition drei B2B Online Shops für die drei Ländergesellschaften.

Tiefe ERP-Integration mit reibungslosen Datentransfers

Besonderes Augenmerk wurde hierbei auf die Integration in die Prozesse der Gesellschaften und somit auf eine umfassende bidirektionale Schnittstelle zum ERP‐System eEvolution gelegt.

Folgende Anforderungen waren hierbei zu erfüllen:

  • Die Möglichkeit für Vertriebsmitarbeiter, über ihren Benutzer-Account Einsicht in die Konten der Ihnen zugewiesenen Kunden zu erhalten, und mit deren Einverständnis
    auch Bestellungen durchführen zu können.
  • Die Implementierung einer flexiblen Suche mit intelligenten Vorschlägen und umfangreichen Facetten.
  • Die Integration eines spezifischen Systems zur Preisfindung für die Schweizer
    Landesgesellschaft.
  • Die Implementierung einer Live‐Bestandsabfrage an die API eines Zulieferers für Verbrauchsartikel der Sihl Direct Schweiz.

Außerdem mussten folgende Daten übertragen werden:

  • sämtliche Artikelstammdaten der Gesellschaften
  • Bestände, Nettolistenpreise, kundenspezifische Preise (die, sofern für einen Kunden hinterlegt, die Nettolistenpreise überschreiben)
  • Verbrauchsmaterialien und Drucker und deren Relationen zu den jeweils passenden Druckmedien
  • alle Kunden aus dem ERP‐System in den Shop
  • neu über den Shop registrierte Kunden ins ERP‐System
  • Bestellungen zum ERP‐System
  • kundenspezifisch zugewiesene Ansprechpartner im Innendienst
  • kundenspezifisch zugewiesene Außendienstmitarbeiter

Alle drei Gesellschaften führen hierbei ein eigenständiges Sortiment und eine eigenständige
Kundendatei. Die drei Shop‐Mandanten wurden somit im Standalone Modus angelegt.
Nach zwei technischen Workshops mit Sihl Direct und deren ERP‐Partner EXSO zum Projektstart galt es, umfangreiche Erweiterungen der OXID Shop Plattform zu realisieren.

Neuer B2B Onlineshop von Sihl Direct GroßformatdruckMehr B2B Kundenservice dank nahtloser Prozess- und ERP-Integration

Es wurde die Möglichkeit geschaffen, je Kunde individuelle Preise für einzelne Artikel zu hinterlegen. Dabei war sicherzustellen, dass, sofern kein kundenspezifischer Preis hinterlegt ist, immer der jeweilige Nettolistenpreis angewendet wird. Die Sihl Direct Schweiz hat im Gegensatz zu den beiden anderen Gesellschaften ein komplexeres Modell der Preisfindung in ihrem ERP abgebildet, das aufgrund der hohen Anzahl verschiedener Preis‐Artikel‐Kunden‐Relationen direkt im Shop implementiert wurde.

Die Schnittstellenimplementierung wurde auf Basis des OXID ERP SOAP Connectors durchgeführt. Hierfür wurden umfangreiche Erweiterungen des ERP Connectors realisiert und bestehende Methoden erweitert. Zahlreiche neue Plugins wurden erstellt, die Methoden zur Anlage, Löschung und Aktualisierung der neu geschaffenen Datenbank‐Entitys ermöglichen.

Die Suche wurde auf Basis von Elasticsearch und dem Modul OXSEARCH von marmalade realisiert und bezieht alle relevanten neu geschaffenen Datenmodelle mit ein.

Das Ergebnis: eine hochmoderne Shop-Umgebung

Es werden neue Maßstäbe für die Nutzer im B2B Shopping gesetzt. Die Systeme und Prozesse der drei Gesellschaften sind nahtlos integriert. So konnten – flankiert von ausgeweiteten Online Marketing Maßnahmen – gleichermaßen die Umsätze gesteigert und die Prozesse auf Seiten der Gesellschaften vereinfacht werden.

 

Autor
Tobias Müller, dotfly, Leiter Technology UnitTobias Müller arbeitet seit 2005 für dotfly und leitet seit 2009 die Unit Technology. dotfly ist eine inhabergeführte Digitalagentur aus Köln mit 30 Strategen, Designern, Developern und Online‐Marketers. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir umfassende digitale
Strategien und darauf basierende Lösungen. Wir setzen auf ein starkes Netzwerk und führende Technologiepartner. Unsere Kunden sind Institutionen, mittelständische Unternehmen und etablierte Marken ‐ darunter Bitburger, Hardeck, IW Medien, GLS Bank und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Elektro Wandelt Relaunch

Die 5 wichtigsten Erfolgsfaktoren für den B2B Commerce

Noch vor dem Jahr 2020 soll der deutsche E-Commerce-Markt ein Volumen von über 70 Mrd. Euro erreichen (Beratungsgesellschaft Arthur D. Little (ADL) und der eco-Verband der Internetwirtschaft). Dabei gilt der B2B-Sektor als Umsatztreiber mit einem Anteil von heuer etwa 35 Mrd. Euro und einer durchschnittlichen Zuwachsrate von 15%.

Der B2B-Handelszug rollt und nimmt die digitale Schiene

Auch der bisher zurückhaltende Großhandel und die Industrie springen nun auf den E-Commerce-Zug auf. Das sind Unternehmen, die teilweise seit Generationen erfolgreich am Markt sind. Sie müssen nun fürchten, im Wettlauf um digitale Anteile das Nachsehen zu haben. Mehr Umsatz dank E-Commerce lautet die Parole. Eine eigene E-Commerce-Plattform verspricht neue Kunden bei überschaubarer Investition. So der oberflächliche Blick nach einer ersten groben Einschätzung der Sachlage.

1. Prozesse im Unternehmen kritisch unter die Lupe nehmen!

Dabei offenbart sich der eigentliche Vorteil eines B2B Shops meist erst auf den zweiten Blick: Eine Bündelung und Digitalisierung zu schlanken, automatisierten Prozessen! Viele Unternehmen haben gewachsene und etablierte Strukturen, die mangels Strategie und zahlreicher Erweiterungen teilweise uneinheitlich, schwer steuerbar und zeit- und nervenraubend sind. Ein perfekter Hebel, um Zeit und Kosten zu sparen. Mit der Einführung eines Onlineshops kommt außerdem DIE Gelegenheit, unternehmenseigene Prozesse neu zu definieren und ressourcenintensive Abläufe aufzudecken und glattzuziehen.

Voss Edelstahl

Voß Edelstahl zeigt eindrucksvoll, wie ein B2B Shop Mehrwert schafft.

2. E-Commerce ist keine Insel!

Doch das Versprechen ‚Umsatz rauf – Kosten runter‘ hat eine oft unterschätzte Wahrheit im Gepäck: Ohne die anderen Systeme geht es nicht. Zwei Dinge sind nötig, damit die Integration gelingt: Ein schlüssiges Gesamtkonzept und eine gute Datenqualität. Wenn die Datenqualität und der Austausch mit der restlichen IT nicht stimmen, ist allein mit einem weiteren Instrument nichts gewonnen.

Die Daten müssen in hoher Qualität vorliegen, zentral gepflegt und verwaltet werden. Duplikationen und verteilte Datensilos erfordern einen hohen Koordinationsaufwand. Das kostet Zeit und Ressourcen. Fast immer hat der User dabei das Nachsehen. Informationen sind nicht aktuell, einheitlich oder sogar fehlerhaft, der Mehrwert ist dadurch gering.

3. Das ERP-System ist King!

Für den B2B Shop sind CMS und PIM wichtige Systeme, um Produkt- und Katalogdetails anschaulich zu präsentieren. Das sind Texte, Bilder, Videos, Zusatzmaterialien zum Download oder Sharing. Doch der wichtigste Input kommt aus dem ERP-System. Die nahtlose Integration zwischen ERP und Shop sind Grundvoraussetzung dafür, dass Informationen nahezu in Echtzeit in beiden Systemen verfügbar sind (siehe auch OXID4SAP, OXID4AX und OXID4NAV).

Das ERP spielt in der Regel alle transaktionsrelevanten Artikel- und Bestandsinformationen in den Shop. Das Management von verkaufsfördernden Maßnahmen kann ebenfalls aus dem ERP kommen oder einfach losgelöst im Onlineshop erfolgen. Die transaktionsrelevanten Bestelldaten werden nach dem Kaufabschluss wiederum an das ERP übergeben. Der Shopbetreiber kann somit entscheiden, welche Informationen in welchem System benötigt und gepflegt werden sollen. Eine vollständige Steuerung der Onlineshop-Prozesse aus dem ERP ist genauso möglich, wie eine schlanke Anbindung, die ausschließlich Transaktionsdaten übermittelt.

4. Patentrezept? Fehlanzeige, den eigenen Weg finden!

Wer den harten Bruch scheut und die klassischen Bestellwege behalten möchte kann auch das reibungslos abbilden – und liegt voll im Trend. Heute betreiben rund 75 % der deutschen Unternehmen Procurement und Absatz im Wesentlichen über Internet-basierte Prozesse und E-Commerce-Lösungen (laut ADL und eco-Verband). Beim E-Procurement werden Eingänge über EDI oder Fax und OCR ebenfalls digitalisiert und in das System integriert. Solche Prozesse können in den unterschiedlichsten Branchen die verschiedensten Ausprägungen haben. Ein allgemeingültiges Patentrezept gibt es nicht. Es gilt, die verschiedenen Optionen durchzugehen und für sich selbst den geeigneten Weg zu finden, ggf. mit einer kompetenten Beratung an der Seite.

5. Numme net huddle, oder: sich an der richtigen Stelle Zeit nehmen!

In Zeiten des digitalen Wandels, in denen sich ein Großteil der Handelsprozesse in das Internet verlagert, ist ein eigenes E-Commerce-Angebot fast unumgänglich. Wir sehen zunehmend mehr digitale Vertriebslösungen und B2B Shops auf dem E-Commerce-Parkett. Sie müssen den Vergleich mit den hohen Standards heutiger B2C Shops nicht scheuen. Das beweisen z.B. Unternehmen wie Voß Edelstahl, das sich auch im Internet als Partner des Handels sieht. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie bei unserem Partner top concepts.

Nehmen Sie sich Zeit für Sorgfalt und eine geeignete Strategie. Dann sind Sie wettbewerbsfähig und bekommen spürbar mehr Effizienz. Wenn Datenqualität und Kommunikation zwischen den Systemen stimmen, schöpfen Sie das ganze Potenzial des B2B Shops aus. Die oben beschriebenen Prozesse sind erfolgskritisch und sollten gemeinsam mit einem Experten passgenau konzipiert und umgesetzt werden. Außerdem zahlen sich hier praxiserprobte, qualitativ hochwertige und erweiterbare Systeme aus, die als Basis-Set mit großem Funktionsumfang aufwarten.

 

B2B Shopsystem-Vergleich

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur  Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

AIDA Onlineshop

Gastblog: So bietet AIDA auch E-Commerce der Luxusklasse

Wer träumt nicht davon, auf einem der AIDA-Schiffe entspannt übers Meer zu reisen? Ob aus Vorfreude oder als Souvenir – viele Gäste wollen die hochwertigen (Merchandising)-Artikel von AIDA einschließlich der limitierten Kunstwerke online kaufen. Mitarbeiter möchten andere Artikel bestellen und Reisebüros wieder andere.

Dies ist für AIDA Cruises als eine der modernsten Flotten der Welt mit derzeit zwölf Kreuzfahrtschiffen und 8.000 Mitarbeitern aus 40 Nationen, die an Bord arbeiten, eine stattliche Herausforderung. Den Anspruch, nach höchsten Sicherheits- und Nachhaltigkeitsstandards zu arbeiten, erfüllt auch die mit PORTICA entwickelte E-Commerce-Lösung. Inklusive dem Fulfillment und Debitorenmanagement auf Fünfsterneniveau.

Dafür hat AIDA Cruises den bisherigen Onlineshop erneuern lassen, nachdem dieser aufgrund des enormen Wachstums an seine Grenzen gestoßen war. An seine Stelle ist eine innovative, hoch skalierbare, technische Infrastruktur getreten. Unsere Spezialisten durften die flexible E-Commerce-Plattform für AIDA Cruises einrichten. Dafür galt es, unsere Lösung auf Basis der preisgekrönten und vorzertifizierten OXID eSales Enterprise Edition mit Subshops, Rechte- und Rollenverwaltungen sowie zahlreichen Erweiterungen genau an die Bedürfnisse von AIDA Cruises anzupassen.

Das Ergebnis: das Unternehmen verfügt über einen Webshop, in den drei verschiedene Shop-Arten integriert sind: eine für Kunden (B2C), eine für Reisebüros (B2B) und eine für Mitarbeiter (B2E).

AIDA Onlineshop

Der neue Online Shop von AIDA: Für jede Zielgruppe mit eigenem Sortiment!

Die unterschiedlichen Zielgruppen können die für sie vorgesehenen Artikel bequem online bestellen. Während die Bezahlung auf allen gängigen Wegen sicher abgewickelt werden kann, wird über Schnittstellen unser Enterprise-Resource-Planning-System angestoßen, den Versand vorzunehmen oder die Bestellung automatisch an einen Streckenlieferanten weiterzuleiten, wenn der jeweilige Artikel bei diesem gelagert ist. Dieser pflegt den Status der Versandabwicklung in unsere Lösung für Integrated System Administration ein, die wiederum mit dem Shop verknüpft ist. Dadurch kann der Kunde den Status seiner Bestellung direkt im Shop verfolgen. Weitere Verknüpfungen ermöglichen es AIDA Cruises, auf unser Zahlungs- und Debitorenmanagement sowie unseren Kundenservice, unter anderem per Hotline, zurückzugreifen.

Doch das Beste ist: Bei allen Funktionalitäten verfügt die Lösung über weiteres Wachstumspotenzial. Neben den B2C-, B2B- sowie B2E-Shops sind Subshops für die einzelnen Schiffe programmiert. Sie sind speziell auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten und weisen zum Teil individuelle Sortimente auf. Somit hat AIDA Cruises den gesamten Aufgabenbereich um das anspruchsvolle E-Commerce-Projekt nicht nur effizient und zuverlässig abgedeckt, sondern nachhaltig ausgerichtet. Es ist gewährleistet, dass Kunden, Reisebüros und Mitarbeiter die bestellten Artikel bequem und schnell erhalten und die Flotte von AIDA Cruises mit ihrem E-Commerce-Projekt auch neue Häfen anlaufen kann. Hier geht’s zum Ergebnis: www.aida-onlineshop.de

Treffen Sie uns auf der Internet World am Stand von OXID eSales #B072, Halle A6. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Messe München am 7. & 8. März.

Autor
A. Fritz, Portica GmbHAlexandra Fritz ist Kundenmanagerin bei PORTICA GmbH Marketing Support in den Bereichen Marketing Logistik und E-Commerce. In dieser Funktion ist sie für die Beratung und Entwicklung des Key Accounts „AIDA“ zuständig. Sie hat ein Studium des International Marketings mit dem Bachelor of Commerce abgeschlossen und bringt Berufserfahrung in den Bereichen Vertrieb, Kundenbetreuung, Marketing und Produktmanagement mit.

B2B Shopsysteme im Vergleich

Wie finde ich das passende Shopsystem
für mein B2B-Geschäft?

 

Wenn Unternehmen sich erst mal entschieden haben, für ihre Produkte oder Dienstleistungen in den Onlinevertrieb zu gehen, beginnt eine oft lange und mühsame Suche nach dem idealen Shopsystem. „Welche Software passt am besten zu uns?“ „Mit welcher Lösung sind wir auch langfristig gewappnet?“ „Wie komme ich schnell und günstig zu meinem Onlineshop?“ Das sind nur einige wenige Fragen, die ein Projektteam beantworten muss.

Bei der Recherche stellt sich schnell heraus: Das ist ein Dschungel da draußen. Die Anbieter sind zahlreich. Die Lage ist unübersichtlich. Es gibt auch nicht das eine Shopsystem, das out of the box passt. Was für ein Unternehmen gut ist, muss es für das andere noch lange nicht sein. Kein Onlineshop gleicht dem anderen. Je nach Organisation, Struktur, Prozessen, Strategie und Zielen sind die Anforderungen eben gänzlich andere. Gerade im B2B-Segment. Und das macht es so schwierig. Außerdem findet man nirgendwo wirklich umfassende, detaillierte und neutrale Informationen, was denn nun von der einen oder anderen Onlineshop Software zu erwarten ist.

Pflichtlektüre für alle, die einen B2B Onlineshop einführen möchten

iBusiness Shopsystem-VergleichHier kommt Unterstützung! Die iBusiness hat in einer unabhängigen Studie die acht gängigsten Shopsysteme – unter und über 100.000 Euro – auf dem deutschen Markt genau unter die Lupe genommen. Angefangen vom Geschäftsmodell über die Vertriebskanäle bis zum geforderten Funktionsumfang, führt die Studie zu detaillierten Analysen der einzelnen Systeme von IBM, IntelliShop, Intershop, Magento, Oracle, Websale, SAP und OXID.

 

Alle Systeme verfügen über den für B2B-Shops benötigten Funktionsumfang. Anhand eines komplexen Fragenkatalogs wird geprüft, in welchen Anwendungsbereichen sie ihre größte Wirtschaftlichkeit entfalten. In sechs verschiedenen B2B Shopszenarien analysiert die Studie, welcher Funktionsumfang zur Umsetzung erforderlich ist. In einem nächsten Schritt wird der Aufwand für die Implementierung dargestellt. Auf diese Weise errechnet sich für jeden Shop eine individuelle Kurve, die deutlich die Stärken und Schwächen des jeweiligen Systems aufzeigen. Am Ende entsteht ein übersichtlicher Vergleich aller Systeme.
Eine echte Hilfestellung für alle B2B-Unternehmen, die in eine E-Commerce Plattform einsteigen wollen und nach einer geeigneten Lösung suchen.

Der Markt ist größer als das Endkundengeschäft

Dass B2B Shops auf dem Vormarsch sind, ist nicht zuletzt den Umsatzzahlen geschuldet. Mit Konsumenten wurden in 2015 50 Milliarden Euro umgesetzt. Im B2B-Segment wurde mit einem Volumen von mehr als 900 Milliarden Euro gehandelt. Das Potenzial ist also da. Manche sprechen von einer regelrechten Goldgräberstimmung. Die Frage mitmachen oder nicht, stellt sich nicht. Es ist eher die Qual der Wahl, welches System die individuellen Ansprüche am besten abdeckt – und vor allem, wie hoch der Installationsaufwand und die Kosten sind. Dafür leistet der iBusiness Shopsystem-Vergleich eine hervorragende Entscheidungshilfe.

Und wie schneidet das OXID B2B Shopsystem ab?

Die OXID eShop Enterprise B2B Edition erhält eine insgesamt hervorragende Gesamtbewertung: „Obwohl das Shopsystem mühelos in der Oberliga mitspielen kann und bestens für komplexe Aufgaben geeignet ist, bieten die Schwarzwälder zugleich eine günstige Einstiegsmöglichkeit: Sowohl die Lizenzkosten als auch der Betrieb als SaaS-Lösung in einem eigenen Rechenzentrum erleichtern den Einstieg erheblich. Für Wachstum ist das Shopsystem ebenfalls bestens vorbereitet – bis zur Vernetzung auf ERP-Ebene ist die Lösung für zahlreiche individuelle Herausforderungen gewappnet.“ Die Studie lobt die umfangreiche Grundausstattung des Systems, das „bereits vom Start weg den Anforderungen eines State-of-the-Art-Shops genügt.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

 

B2B Shopsystem-Vergleich

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt hat Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

Caroline Helbing, OXID eSales

E-Sourcing vs. E-Commerce. Kampf der Giganten oder gemeinsam sind wir stark?

Was macht einen guten B2B-Shop eigentlich aus?

Sind es Funktionalitäten, Komfort, Sortiment oder vielleicht das Abbilden B2B-spezifischer Prozesse? Es ist sicher all das und noch mehr: der gute B2B-Shop schließt die Lücke zwischen den Erwartungen des Einkäufers, der schlicht nur schnell und easy benötigte Ware beschaffen will. Und denen des Verkäufers, der den Absatz für sein Unternehmen steigern will. Beide verfolgen komplett unterschiedliche Ziele. Sie kommen aber nur erfolgreich zusammen, wenn gemeinsame, digitale Strukturen gepflegt werden.

Bei aller Verschiedenheit zwischen Einkäufer und Verkäufer. In mindestens einer Sache sind sich beide einig. Es braucht effiziente Prozesse. In der Beschaffung läuft heute noch vieles analog. Das verschlingt unnötig Ressourcen. In Zeiten fortschreitender Digitalisierung stehen beide Seiten massiv unter Druck. Bestellungen per Fax sind auf Dauer definitiv kein praktikabler Weg mehr. Schnell muss also der Wechsel auf eine digitale Lösung vonstattengehen. Günstig sollte das Projekt sein. Aktuelle Bedürfnisse berücksichtigen, aber auch Flexibilität in der weiteren Entwicklung erlauben. Für viele Unternehmen bedeutet das, die häufig wild gewachsene IT-Systemlandschaft eingehend unter die Lupe zu nehmen. Und schlussendlich zu modernisieren.

Das klingt komplex und das ist es auch. Selbstredend kommt spätestens jetzt der IT-Verantwortliche ins Spiel. Er sondiert zunächst die Möglichkeiten für die elektronische Beschaffung (E-Procurement). Diese führen häufig über die Erweiterung des ERP-Systems, wo über gesicherte Zugänge in Extranets oder Intranets die Systeme von Kunden und Lieferanten vernetzt werden. Solche Beschaffungssysteme automatisieren Prozesse und erhöhen den Spielraum für Preisverhandlungen. Ist bereits ein Beschaffungssystem im Einsatz, wird die IT häufig die Erweiterung um ein Lieferantensystem (Supplier Portal, E-Sourcing) in Erwägung ziehen. Dieses deckt zusätzlich die Geschäftsanbahnung ab und lässt sich schnell in die IT-Landschaft integrieren.

Ist E-Procurement die richtige Lösung?

Die Frage stellt sich durchaus. Nach jüngsten Erhebungen scheint das nicht der Fall zu sein („BME-Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung“ 2015/2016). Nur 30% der befragten Unternehmen verfügen über elektronische Beschaffungssysteme. Auch wenn die schnelleren Abläufe Prozesskosten reduzieren, scheinen die Investitionen für Einführung, Weiterentwicklung und Pflege die Vorteile wieder auszuhebeln. Aus diesem Grund rentieren sich solche Systeme nur, wenn ein erheblicher Beschaffungsumfang zwischen dem Lieferanten und dem Kunden erfolgt, zum Beispiel bei Zulieferern der Automobilindustrie.

Selten geht bei diesem Thema der Blick von IT-Verantwortlichen über den eigenen Tellerrand hinaus. Sollte er aber. Denn so würde viel häufiger erkannt, dass gerade ein Onlineshop des Lieferanten viel für den Einkäufer tun kann. Er liefert vielleicht genau die Puzzleteile, die dem beschaffenden Unternehmen an den entscheidenden Punkten Erleichterung verschaffen. Etwa dass die Strukturen und Abläufe einer Einkaufsabteilung maßgeblich sind und bei der Beschaffung eine zentrale Rolle spielen.

Der B2B-Shop als attraktive Alternative

Für den Einkauf wäre es ein echter Vorteil, die vollautomatisierten Abläufe eines professionellen B2B-Shops zu nutzen. Selbstverständlich müssen auch hier Produkt, Preis und Service stimmen. Effiziente Prozesse sind jedoch ein wichtiger Kostenfaktor für jedes Unternehmen. So werden Einkäufer einen sauber aufgesetzten B2B-Shop einem schwerfälligen und wartungsintensiven E-Sourcing in vielen Fällen vorziehen. Das einkaufende Unternehmen reduziert die eigenen Aufwände, ohne selbst die intensive Maintenance stemmen zu müssen. Mit durchdachten Funktionen, vielfältigen Möglichkeiten der Selbstverwaltung (Rollen- und Rechte, Freigabeprozesse, Budgetlimits…) und einem B2C-ähnlichen Einkaufserlebnis wird der B2B-Shop zur attraktiven Alternative für Einkäufer.

Ein B2B-Shop bedeutet jedoch (noch?) nicht die Abkehr von anderen Absatzkanälen. Sourcing-Plattformen und B2B-Märktplätze können und müssen ergänzend zum B2B-Portal genutzt werden. Diese Offenheit für Multichannel-Präsenz, auch als Absatzmarketing Kanal, kann neue Marktsegmente erschließen und wird entsprechend honoriert. Denn auch Einkäufer wollen sich nicht unbedingt auf einen Lieferanten festlegen und haben zunehmend hohe Erwartungen an den geschäftlichen Einkauf. Je mehr verfügbare Kanäle sie dafür nutzen können, desto besser. Lieferanten werden um die Pflege von Marktplatzprofilen und Selbstdarstellung in E-Sourcing Portalen also nicht umhin kommen.

Fazit – Der B2B-Shop gewinnt an Gewicht

Der E-Commerce erobert zunehmend die Business-Welt unter Geschäftspartnern. Hier liegen die letzten großen Umsatzpotenziale im Onlinehandel. Händler und Hersteller müssen sich den gestiegenen Standards anpassen, um Marktanteile zu sichern. Zugleich müssen die eigenen System- und Prozesskosten überschaubar bleiben. Wenn Lieferanten derzeit massiv mit B2B-fähigen Lösungen in den E-Commerce einsteigen, müssen die beschaffenden Unternehmen das Rad nicht neu erfinden. Sie können auf den Errungenschaften des Gegenübers aufsetzen. Der Lieferant, um seine Kundenbeziehungen zu festigen, investiert in die Darstellung und Zugänglichkeit seiner Produkte; der Einkäufer konzentriert sich auf seine Bedarfskalkulation und Anforderungen an den Beschaffungsprozess – so nehmen sie sich in der Geschäftsbeziehung gegenseitig Mehrarbeit ab und ermöglichen den Fokus auf die eigenen Kernkompetenzen.

Sie finden dieses Thema interessant? Prof. Kleemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart hält dazu einen Vortrag auf der OXID Commons 2016: Auswirkungen der Industrie 4.0 auf den Einkauf. Grundlagen, Zusammenhänge, Umsetzung. Tickets gibt es hier!

Autor
Caroline Helbing, OXID eSalesCaroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce aktiv. Seit 2007 ist sie beim Freiburger Open Source eCommerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Aktuelle Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Content Commerce“.