Beiträge

Aufwand, Umsatz, Kosten Zahlungmethode

Gastblog: Cross Boarder Trading – Internationaler Handel als Motor für zusätzliches Wachstum

Im Online-Handel gibt es im Unterschied zum stationären Handel keine lokalen Beschränkungen. Der Händler in München ist für den Kunden nur einen Klick vom Händler in Hamburg entfernt. Ein Online-Händler ist deshalb nicht auf Kunden in der unmittelbaren Umgebung seines Unternehmens beschränkt. Für ihn ist der Kunde in der weit entfernten Stadt genauso gut erreichbar. Das gilt aber nicht nur für den unbeschränkten Handel innerhalb Deutschlands, sondern zunehmend auch für den Handel über Landes- und Kontinent-Grenzen hinweg (Cross Boarder Trade).

Cross Boarder Trade ist stark im Kommen

Was schon lange für elektronische Güter gilt (z.B. Musik- oder Softwaredownloads), das trifft zunehmend auch für physikalische Güter zu. 85 Prozent der deutschen Online-Händler stimmten laut einer aktuellen Studie von ibi Research der Aussage zu, dass das Auslandsgeschäft immer stärker an Bedeutung gewinnt. Weiterhin denken 72 Prozent der Befragten, dass die Konkurrenten aus dem Ausland zunehmend grenzüberschreitend verkaufen werden – ihnen also Konkurrenz im Kampf um deutsche Kunden machen werden. Handelsstatistiken belegen diese Annahme mit eindrucksvollen Zahlen: 309 Millionen Kunden kauften im Jahr 2014 Online im Ausland ein. Dabei wurden Waren und Services im Wert von 328 Mrd. US Dollar gekauft. (Quelle: Global B2C E-Commerce Report 2015, Ecommerce Foundation September 2015).

KostenvergleichMan braucht jedoch gar nicht so weit in die Ferne zu schweifen, um ein erquickliches Potenzial neuer Kunden ausfindig zu machen. Großbritannien ist das Land mit dem drittgrößten eCommerce-Umsatz weltweit. Dabei zeichnen sich die Briten nicht nur durch einen außerordentlich hohen eCommerce-Umsatz pro Käufer aus (mit über 3.600 USD im Jahr, mehr als drei Mal so hoch, wie der eines deutschen Käufers), sondern sie gehören auch beim „Fremdshoppen“ (Einkauf im Ausland) zu der Spitzengruppe im weltweiten Vergleich. 54% der Briten haben schon einmal im Ausland eingekauft, und 20% der Briten tun es regelmäßig. Doch leider kaufen die Briten ihre Waren viel lieber in Frankreich (etwa doppelt so oft) oder in nordischen Ländern (Norwegen, Dänemark, Schweden, mehr als doppelt so oft), als in Deutschland. Da gibt es also noch reichlich Entwicklungspotenzial für Deutsche Online-Händler.

Sprachbarrieren, Logistik und Bezahlung sind Herausforderungen

Denn auch wenn viele deutsche Online-Händler um die Wichtigkeit des Cross Boarder Trade wissen, so sind noch längst nicht alle Online-Händler für den ausländischen Markt gerüstet. Als wichtigste Faktoren für ein erfolgreiches Geschäft mit ausländischen Kunden sehen Online-Händler die ins Ausland verkaufen, die Anpassung der Sprache (78%), der AGBs (60%) und der Zahlungsverfahren (60%) an die jeweiligen Gegebenheiten der Länder in die verkauft werden soll. (Quelle: Internationaler E-Commerce – Status quo und Bewertung aus Händlersicht, ibi research 2016)

In der Tat kommt den angebotenen Zahlungsarten eine große Bedeutung zu, will man bei der ausländischen Kundschaft erfolgreich sein. So geben 29% der deutschen Online-Shopper gemäß einer Studie von Fitkau & Maaß an, dass sie den Einkauf abbrechen, wenn sie ihre bevorzugte Zahlart nicht angeboten bekommen. Wenn der Online-Händler also zum Beispiel nicht weiß, dass iDeal die mit Abstand am weitesten verbreitete Zahlart in den Niederlanden ist, wird er viele Kunden aus den Niederlanden spätestens beim Bezahlvorgang verlieren, wenn er diese Zahlart nicht anbietet. Eine genaue Kenntnis über die in den adressierten Ländern relevanten Zahlarten ist deshalb entscheidend, um Kaufabbrüche zu vermeiden und eine gute Conversion Rate zu erreichen.

Aufwand, Umsatz, Kosten ZahlungmethodeDen größten Aufwand bei der Erstellung eines ausländischen Online-Shops haben die an der von ibi Research durchgeführten Studie teilnehmenden Firmen bei der sprachlichen Anpassung (78 %), der Anbindung von Logistik-Dienstleistern (26%) und der Anbindung von internationalen Zahlungsdienstleistern (25%) ausgemacht. Mit den richtigen Partnern für die Zahlungsanbindung kann man den Aufwand für die Anbindung der internationalen Zahlarten erheblich reduzieren. Eine umfassende Information oder Beratung im Vorfeld der Umstellung hilft, Fehler zu vermeiden und den Aufwand auf ein Minimum zu reduzieren.

Fazit: Märkte nach und nach erobern

Die Hauptgründe für den Einkauf im Ausland sind in allen Ländern identisch:  günstigere Preise, und ein breiteres Warensortiment. Damit Ihnen bei Ihrer Preiskalkulation nicht die Kosten für die Zahlungsabwicklung die Wettbewerbsfähigkeit vermiesen, sollten Sie die Angebote verschiedener Anbieter für Zahlungslösungen vergleichen, denn bei den Konditionen ist mehr Spielraum als Sie denken.
Bei Ihren Expansionsplänen für den Cross Boarder Trade können Sie in Etappen vorgehen. Sei es, dass Sie zunächst andere deutschsprachige Märkte adressieren, oder sich auf Länder der Europäischen Union oder unsere Nachbarländer konzentrieren. Dabei beschränkt sich die deutschsprachige Zielgruppe durchaus nicht nur auf die Länder Österreich, die Schweiz und Luxemburg. Auch in den USA leben 5 Mio. deutschsprachige Kunden, und in Brasilien immerhin noch über 3 Millionen. Und unsere unmittelbar angrenzenden Nachbarländer (Belgien, Dänemark, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen und die Schweiz) weisen zusammen fast 85% des eCommerce-Umsatzes von Deutschland auf, und bieten dank hoher Quote an Auslandseinkäufen ein gutes Umsatzpotenzial. (Quelle: European B2C E-Commerce Report 2016, Ecommerce Foundation Mai 2016).

Autor

Ralf Oeckenfelds, How2PayRalf Ockenfelds ist Geschäftsführer Produktentwicklung bei der How2Pay Consulting & Solutions GmbH & Co. KG. Als Journalist und Buchautor spezialisierte er sich früh darauf, technische Themen leicht verständlich aufzubereiten. Nach über 10 Jahren journalistischen Wirkens für Print Medien, zuletzt als Chefredakteur des PC Magazins, wechselte er zunächst zu den Online-Medien, bevor er mit seinem ersten selbst gegründeten Unternehmen in das App Store-Business wechselte. Dies war sein Einstieg in die Welt des eCommerce, in der er nun seit über 14 Jahren tätig ist – seit 2 Jahren als Mit-Inhaber von How2Pay. Ralf durchkämmt kontinuierlich den Markt nach innovativen Lösungen für die Zahlungsabwicklung und analysiert die Leistungsfähigkeit der Systeme im Detail. Mit der gewonnenen Marktkenntnis berät How2Pay Shop-Betreiber bei der Optimierung ihrer Zahlungslösung – und das getreu Ralfs Motto aus frühen Journalistentagen: leicht verständlich und transparent.

Gastblog: Es wird ein Goldener Oktober bei Amazon Payments

Bis 22. September 2016 mit Amazon Payments starten & bis zu 3 Monate ohne Servicegebühren* verdienen.

Mit Amazon Payments bieten Sie Ihren Kunden eine vertraute, schnelle und sichere Art zu bezahlen an und erleichtern Sie es mehr als 300 Million Kunden weltweit, auf Ihrer Seite einzukaufen.

Amazon Payments kann Ihnen helfen:

ap_vorteile

Launchen Sie Amazon Payments bis zum 22. September 2016 und verdienen Sie bis zu 3 Monate ohne Servicegebühren*. Mehr erfahren

amazon_payments_Goldener_Oktober

*Servicegebühren, die während dieses Zeitraums erlassen werden, sind Bearbeitungs- und Autorisierungsgebühren

Ein Leitfaden zur Button-Lösung

Button LösungVor fast genau vier Monaten haben wir über die Verabschiedung der Button-Lösung durch den deutschen Bundestag berichtet. Nun ist es soweit. Durch die am 1. August 2012 in Kraft tretende Regelung werden alle Shopbetreiber veranlasst eine Aktualisierung ihres Onlineshops vorzunehmen, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen.

Mit dem kommenden Update des OXID eShop werden alle erforderlichen Anpassungen bereits im Auslieferungszustand enthalten sein. Bis es soweit ist können alle Inhaber eines gültigen Software Support- und Wartungsvertrages auf den Download eines Wartungspaketes zurückgreifen, welches wir im Rahmen unserer Serviceleistungen per E-Mail versenden.

Für OXID eShop mobile Apps, die bereits im Einsatz sind, werden alle nötigen Anpassungen im Rahmen der Wartung durchgeführt. Bei einem Neukauf sind diese bereits im Standardpaket enthalten.

Zusätzlich empfehlen wir das kostenlose und frei zugängliche White Paper von Trusted Shops als Leitfaden für die Anpassungen zu nutzen. Dort befinden sich alle wichtigen Informationen zur korrekten Umsetzung der neuen Anforderungen sowie die Antworten auf alle häufig gestellten Fragen zur Button-Lösung.

Deutscher Bundestag verabschiedet Button-Lösung

Am 2. März 2012 verabschiedete der Deutsche Bundestag die sogenannte Button-Lösung. Genauer gesagt, stimmte er dem „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr“ zu.

Dieses Gesetz enthält die sogenannte Button-Lösung. Im Kern dafür gedacht, Verbraucher vor Webseiten mit Abofallen und anderen Tricks von Abzockern zu schützen, hat diese auch Konsequenzen für Shopbetreiber. Shopbetreiber müssen im Bestellvorgang unmissverständlich darauf hinweisen, dass der Kunde eine finanzielle Verpflichtung eingeht. Der Button, mit dem der Bestellvorgang abgeschlossen wird, sollte daher sinngemäß beschriftet sein. Ein einfaches „Bestellung abschicken“ reicht nach neuer Rechtslage nicht aus. Detaillierte Informationen hat Martin Rätze von Trusted Shops im Blogbeitrag „Button-Lösung verabschiedet“ zusammengestellt.

Für die Umsetzung dieser und damit verbundener gesetzlicher Vorgaben bleiben noch mindestens 3 Monate Zeit. Erst dann kann das Gesetz frühestens in Kraft treten. Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern eine rechtssichere Lösung finden und in einem kommenden Release des OXID eShop umsetzen. Shopbetreibern empfehlen wir zu gegebener Zeit eine Aktualisierung des Shops oder, falls dies bis Mitte des Jahres nicht möglich ist, eine manuelle Anpassung.

Weitere Informationen dazu folgen.