Beiträge

Future Retail, future markets – der Wandel betrifft alle!

Recap K5 Conference 2019

Das E-Commerce Jahr 2019 hat Halbzeit. Sechs Monate ist es her, dass die Trendprognosen des ausklingenden alten und anklingenden neuen Jahres verkündet wurden. Das Schöne an dynamischen Märkten und der Digitalisierung im Retail ist, dass man sehr bald weiß, ob sie richtig waren oder nicht.

Schon allein deswegen liegt die K5 Berlin #K5BLN in der Jahresmitte sehr günstig. Aber auch wegen ihres Programms, des Speaker Line-ups und der Teilnehmerschaft ist sie (wenn nicht das E-Commerce Meetup überhaupt) eines der wichtigsten deutschen E-Commerce Events.

Begeisterte Stimmen und ein Gefühl der Atmosphäre vor Ort im offiziellen Recap Video.

Von wegen „Retail“: E-Commerce Crossover!

Aus dem Retail ist die K5 (bzw. Live Shopping Days) vor neun Jahren gestartet, den Retail trägt sie noch immer in der Tagline. Was man aber eigentlich präsentiert bekommt, sind die wichtigsten Geschäftsfelder für E-Commerce.

Zum Glück! Denn E-Commerce ist nicht mehr, was er früher war. ‚Plattform‘ war vermulich das am häufigsten verwendete Schlagwort.
Auch B2B-Konzepte sind quasi durch die Hintertür in fast alle Themenblöcke hineindiffundiert.
Und selbst der Tod des klassischen E-Commerce würde verkündet. Eine gute Portion Drama gehört schließlich auch zu einer gelungenen Experience. 😉

Internationalisierung und globale Player sind zwar auch als wichtige Themen behandelt worden, aber eher in der dritten Person. De facto fehlt es auf der Bühne nach wie vor noch an internationalen Speakern.

Zudem sind Gründer- und M&A-Themen zusammen mit dem traditionellen Retail Mittelstand noch stärker vertreten als alles andere.

Unterm Strich reflektiert diese Zusammensetzung aber eben auch wahrheitsgemäß den Status quo der aktuellen Debatte in der deutschen Digitalszene, die von Fashion, Lifestyle und neuen Konzepten angeführt wird.

Schlaglicht Re-Commerce:
Momox entsagt der Elektronik und zeigt sich agnostisch

Mein Lieblingswort der Konferenz war (mit Abstand) der von Heiner Kroke verwendete Terminus ‚verkaufskanalagnostisch‚. So bezeichnetet der CEO von Momox während des Elektronik-Panels die Devise seines Unternehmens bei der Gewinnung von Neukunden und Marketshare. 

Momox mit Sitz in Berlin ist größter deutscher Ebay-Händler sowie weltweit erfolgreichster Händler auf Amazon Marketplace (Momox ist weltweit erfolgreichster Händler auf Amazon Marketplace) und hat seine Marktplätze im Griff wie kein Zweiter.

Dennoch setzt das Re-Commerce Unternehmen ganz gezielt auf eigene Websites (u.a. https://www.medimops.de/ auf OXID Technologie). Mit Erfolg: über die eigenen Kanäle geht nach ihrer Aussage auch der meiste Umsatz: von 30-40% der Bücher und Medien und bis zu 80% bei Fashion.

Die Elektronik-Sparte hat der erste deutsche Re-Commerce’ler inzwischen eingestellt – wegen zu geringer Marge. Re-Commerce, so Kroke, sei eben kein Preis- sondern ein Zeitoptimierer. Und Elektronik drehe einfach nicht schnell genug.

Schlaglicht Food:
Getnow versteht sich als „Kitt“ für die letzte Meile

Eine spannende Gegenüberstellung bot das Food & Delivery-Panel mit drei äußerlich ähnlichen, aber im Kern sehr unterschiedlichen Konzepten.

Getnow, shooting star des letzten Jahres (Getnow.de erobert Food-Markt mit OXID eShop), saß neben dem Schweizer Produktmarktplatz farmy.ch und Flaschenpost, die sich unter den Getränkelieferdiensten vor allem durch eine starke eigene IT und Algorithmen für die Tourenplanung hervorheben.

Getnow CTO Sebastian Wiese (Mitte, Monitor) auf dem Food Panel.

Getnow hingegen, auf dem Panel vertreten durch CTO Sebastian Wiese, hat weder eigene Produkte noch eigene Infrastruktur. Sondern pickt die Ware bei Metro-Märkten, entwickelt die Fläche vor den Märkten und nutzt für die Lieferung zum Teil binnen 1 Stunde die Logistik von (unter anderem) DHL.

Als „E-Commerce Kitt“ könnte man das >>Geschäftsmodell von Getnow bezeichnen, das die verschiedenen Kompetenzen vielleicht gerade deswegen so erfolgreich zusammenbringen kann, weil man weder der einen noch der anderen Spezialisierung verhaftet ist. Spezialisten sind sie hingegen auf dem Feld der Kundenkommunikation und -entwicklung und fokussieren sich voll auf eine durchschlagende Marketing-Maschine.

Schlaglicht B2B Global:
Samsungs Plattform für alles

Einen Blick hinter die Kulissen eines Global Players und starken Brands gab es mit Samsung Electronics Austria. Interessant war hier vor allem zu hören, wie eng doch B2B und B2C, Commerce Anforderungen und internationales Fulfillment in Wahrheit zusammenhängen. Deswegen muss man große Gesamtbild betrachten – jeweils in der Dimension Strategie und Technologie.

Auf der Bühne erklärten Bernd Richter, Master Trainer IM Samsung Austria, Thomas Hofer, Head of E-Commerce bei Xvise innovative logistics und Roland Fesenmayr, CEO OXID eSales AG in einem Mini-Panel, wie Samsung sich in Österreich eigentlich aufstellt.

Im Interview mit OXID CEO Roland Fesenmayr: Thomas Hofer, Head of E-Commerce, xvise (Mitte) und Bernd Richter, Master Trainer IM, Samsung Austria (rechts).

Da sind ca. 1000 Shops, in denen Samsung allerhöchsten Wert auf Customer Experience und Branding legt. Test- und Mietmöglichkeiten für die Kunden werden mit Mastertraining und Ambassador Programm inklusive E-Learning Angebot begleitet. Dafür setzt Samsung Austria die OXID Plattform für E-Commerce ein, benötigt aber eben auch die volle Fulfillment-Integration für eine Lösung, die alles abbildet: Kauf, Training, 3 Monate Miete – und alles jederzeit trackbar.

Xvise, Logistikexperten und innovative Speerspitze der Gebrüder Weiss, bauten diese eine Plattform für komplexes Fulfillment, die Kommissionierung sowohl aus Europa und Korea taktet und Retouren direkt vom Endkunden entgegennimmt. So kommen internationale Loogistik, B2B und B2C zusammen.

Schlaglicht Marketplaces: Masterclass ergänzt die Panels

Amazon und wie man gegen Amazon bestehen kann (und wo schon lange nicht mehr), war der rote Faden der sich durch nahezu alle Formate der zweitägigen Konferenz zog.

Dieser Fokus unterstreicht einerseits die wahnsinnige Marktmacht des US-Riesen (Handelsblatt: Amazon verrät aus Versehen den deutschen Marktplatzumsatz). Aber man könnte es auch aus der anderen Richtung betrachten: solange sich alles um Amazon dreht, ist das Geschäft noch nicht mit Amazon verschmolzen.

Tatsächlich wurde die Relevanz weiterer Marktplätze (Tagessschau: Amazon und Alibaba – Der Kampf der E-Commerce Giganten) angenehmen differenziert betrachtet, sowohl auf den Panel für kleinere Händler, als auch mit Blick in andere Länder.

Eine lesenswerte Kurzversion des K5-Vortrags von Netzökonom Holger Schmidt findet sich hier: etailment: So rollen Amazon, Alibaba und Co. den deutschen Markt auf.

Das interaktive Format der Masterclass – hier im Bild von E-Commerce Rockstar Michael Atug zu Märktplätzen – ist 2019 erst das zweite Mal auf der K5 dabei und hat sich als interaktiver Deep Dive in Ergänzung zu Frontalvortrag und Networking hervorragend bewährt.

Alle Classes waren durchweg sehr gut besucht und stellten auch neue Speaker und Themen vor (z.B. >>Nachhaltigkeit und Klimaschutz), die man nächstes Jahr gern auch auf der großen Bühne sehen würde.

Fazit

E-Commerce ist schon längst nicht mehr nur klassischer Handel als Kunden- und Produktkompetenz mit digitalen Mitteln. Für den Commerce Erfolg über alle Kanäle sind heute ganz andere Kompetenzen und Partnerschaften erforderlich. Wir bewegen uns in einem Feld, in dem stetiges Entwickeln, Aufsetzten und Abschätzen neuer Geschäftsmodelle zum Muss geworden ist.

Experimente sind genauso wichtig, wie das >>Sägen am eigenen Ast. Und das gilt nicht nur für stationäre Unternehmen, die sich gerade digitalisieren. Genauso betroffen sind auch die Player, die längst digital unterwegs und gut aufgestellt sind.

Wenn man in einer Welt von „It’s still day one“ agiert, sind nach Kompetenz auch Humor, kreative Atmosphäre und das Umgeben mit den richtigen Menschen vielleicht die wichtigsten Zutaten für den Erfolg. Die K5 jedenfalls kocht nach diesem Rezept. Ein großes Lob und Dankeschön an die Veranstalter!

Autorin:

Caroline Helbing, OXID eSales

Caroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce tätig, seit 2007 beim Freiburger Open Source E-Commerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Customer Experience“. Sie ist in E-Commerce Jurys und als Speakerin aktiv, und teilt ihr Wissen regelmäßig als Referentin in der OXID Academy.

Digitalisieren heißt, erfolgreich am eigenen Ast zu sägen

Recap Laudert Connect!: Wie sich der Medien-Dienstleister seit 60 Jahren selbst erneuert

Am 21. März lud Laudert Home of Media zum Doppeljubiläum nach Hamburg. Der Medien- und IT-Dienstleister gewährte nicht nur einen Blick hinter die Kulissen der Kreativbranche, sondern reflektierte auch den eigenen Weg der Digitalisierung – mit Partnern, Kunden, Commerce Enablern und weiteren Wegbegleitern.

Tradition und Digitalisierung: Kreativschmiede reflektiert und feiert

1959 gegründet mit der Mission, das perfekte Bild zu finden, hat sich Laudert in 60 Jahren nicht nur international aufgestellt. Das heute 480 Personen-starke Team hat auch sein Geschäftsmodell in Zyklen aus sich selbst heraus erneuert.

Die Digitalisierung der Medien, der Kreativbranche und des eigenen Geschäftsmodells haben das mehrfach ausgezeichnete Unternehmen in den letzten 20 Jahren angetrieben. Neben der eigentlichen Geburtsstunde Lauderts, wurde also auch die Wiedergeburt mit der Digitalisierung gefeiert – symbolisiert durch die Einweihung des Hamburger Standorts im Jahr 1999. Maßgeblich vorangetrieben wurde der digitale Wandel durch den (seit 2007) Geschäftsführer Jörg Rewer, der – wie sich bescheiden zum Ende des Events herausstellte – auch seinen eigenen Geburtstag feierte. So eine Jubiläendichte verlangt nach einer würdigen Feier!

Mit den Medienmachern von Laudert verbindet OXID eine langjährige Partnerschaft. Zu unseren gemeinsamen Kunden gehören viele Brands und Unternehmen, die für den doppelten Anspruch in sowohl hochwertiger visueller Gestaltung und als auch starkem E-Commerce Konzept und Performance bekannt sind. Etwa Schiesser, Steinel, Zwilling oder der gerade mit dem Shop-Award 2019 erneut prämierte Gärtner Poetschke.
Ein ganz andere Seite der gemeinsamen Markterschließung zeigt die Multichannel Publishing Plattform priintsuite, die on demand und mit beeindruckenden Umsetzungszeiten alle Touchpoints bespielen kann. Das unterstreicht, wie weit und komplett der Digitalisierungsansatz bei Laudert gedacht wird.

Plattform, Partner … und immer wieder Print

Tatsächlich zeigt auch das gesamte Portfolio Lauderts, dass man es nicht nur mit einem großen, vielfältig spezialisierten und internationalen Team zu tun hat. Die Bandbreite von Photo & Text, kompletter Media Production, Digital Printing auf Knopfdruck, eigener Media IT, Kreativabteilung und CGI entwickelt ihre Schlagkraft durch ein konsequent komplementär aufgebautes Geschäftsmodell mit Plattformcharakter.
Parallel zum Jubiläumsevent organisierte Laudert übrigens ein mehrtätiges großes Casting mit über 1.000 internationalen Models.

Begleitet wurde dieser Wandel neben den richtigen Industry Partnern auch von einer Riege handverlesener Enabler und Berater. Und natürlich Kunden gleichen Mindsets, die aus pre-digital etablierten Zeiten – viele aus der klassischen Katalogwelt – diesen Weg der Digitalisierung mit ihrem Dienstleister gemeinsam gingen. Entsprechend überließ das Home of Media am Jubiläumstag Speakern von unter anderem das 18te Kamel und Komplizen, ma design, Bonprix oder Otto weitestgehend die Bühne.

Aber „den Wandel gestalten“ heißt mitnichten nur „jeden Trend mitmachen“. Es kann auch bedeuten, Bewährtes auf den Prüfstand zu stellen und gegenbenfalls mit einer anderen Ausrichtung einer neuen Aufgabe zuführen. Als Experte für Visuelles und Print geht Laudert als Publisher mit dem Launch eines eigenen Printmagazins (oben im Bild) an den Start. Die erste Ausgabe wurde mit und für das Jubiläumsevent aufgelegt.

Das Sägen am Ast

In der Rückschau klingt die erfolgreiche Digitalisierung meist glatter, als sie in Wahrheit verlief. Daran erinnerte Geschäftsführer Jörg Rewer mit einer Anekdote. Auch in Lauderts Kunden- und Partnerumfeld wurde die Veränderung nicht immer nur mit Begeisterung aufgenommen, sondern rief auch mal Kopfschütteln oder doch zumindest ungläubiges Stauen hervor. Treffend zeigt dies ein Kundenzität, das der Geschäftsführer auf eine Publikumsfrage spontan einbaute:

„Ihr sägt ja an eurem eigenen Ast!?“

Ein Kunde zu Jörg Rewer, Geschäftsführer Laudert, über deren Digitalstrategie.

Ein fast schon symbolträchtiger Satz, der als Klammer für das gesamte Programm des Tages stehen könnte und die Lehre aus dem Laudert-Erfolg auf den Punkt bringt;
Auf einem Ast, den man absägt, sitzt es sich nicht gut. Man muss frühzeitig dafür sorgen, dass sich auf anderer Ebene Halt findet. Zugleich ist das Absägen von Ästen kein Irrweg, sondern ein notweniger Schritt um für die Zukunft gewappnet zu sein. Und deswegen lautet Rewers Antwort in der damaligen Situation auch:

„Ja, denn sonst tun es andere!“

Jörg Rewers Antwort und Motivation für den ständigen Wandel.

Ein ähnlicher Tenor fand sich auch bei Markus Fuchshofen (Geschäftsführer Bonprix) auf die Frage, ob ihr Mobil First Flagship Store (siehe Video unten) nicht zu progressiv sei und ihre Zielgruppe der Best Ager nicht überfordere? Für Fuchshofen, der Deutschlandvertrieb, E-Commerce Strategie und Brand verantwortet, kein Grund zögerlich zu sein. Schließlich sei Digitalisierung keine Frage des Alters, fasst er zusammen; im Gegenteil: „nach meiner Erfahrung bewegen sich Unternehmen immer zu langsam“.

Zu einer ähnlichen Haltung riet auch Silicon Valley Experte und Innovationsblogger Gerriet Danz. Dabei erinnerte er an Jeff Bezos‘ Worte, die Amazon seit Jahren an der Spitze halten: „It is still day one.“

Digital kommunizieren: Zwischen Content und KI

Meine eigene Fragestellung folgte diesem groß aufgespannten Bogen auf Taktischer Ebene. In einer Break-Out Session auf der Ebene der Commerce Geschäftsmodelle und konkreten Realisierung. Wie sieht in Zukunft eigentlich Customer Experience im Commerce aus?

„Menschen brauchen Geschichten – Maschinen nicht“ – OXID BreakOut Session zum Jubiläum.

‚Content Marketing‘ und ‚Künstliche Intelligenz‘ sind zwei Trends, die nicht wegzudenken sind. Zugleich scheinen sie sich zu widersprechen. Stehen nun die Besonderheiten menschlicher Kommunikation im Vordergrund oder doch der Algorithmus?
Dieses Spannungsfeld wird im Commerce Umfeld überall heiß diskutiert. Aber in der Schnittmenge von Händlern/Commerce’lern und Medienmachern erhält sie eine besondere Wichtigkeit. Welcher Trend ist der führende? Welches ist das richtige Tempo für den Wandel? Und wie sieht mittel- und langfristig ein gutes Gleichgewicht aus?

Die Vortragsslides meines Session-Vortrags sind auf Anfrage erhältlich. Diskussionsimpulse und Anregungen werden ebenfalls sehr gern gelesen.

Die Customer Journey nach der Digitalisierung

Ein dritter Schwerpunkt des Tagesprogramms würdigte in mehreren Beiträgen den Wandel selbst. Denn dieser kann uns einmal als Schritt für Schritt ablaufende Evolution begegen. So erleben wir es derzeit bei der Customer Journey, die heute ohne Mobile first, Kanalintegration, POS-Konzepte, Spracherkennung und Data-driven Ansätzen nicht mehr auskommt.

Wandel kann aber auch in Gestalt einer ungerichteten Urgewalt Marktsegmente geradezu lavinenartig überrollen. Wenn Disruption am Werk ist, ist nicht mehr vorseh- und planbar aus welcher Ecke und mit welchen Folgen die Umwälzung erfolgt. Die Erinnerung ist noch frisch, mit welch atemberaubender Geschwindigkeit das iPhone Nokia überrumpelte. Und dabei auch den Weg für den nächsten zentralen Touchpoint geebnet hat. Und auch Tesla ist ein Beispiel dafür, wie aus ganz unerwarteter Ecke Wettbewerb emporschießen und die traditionellen Hersteller ins Aus stellen kann.

Unsere Journey als Gäste des Jubiläumsevents endete standesgemäß mit Networking und Glamour. Dafür engagierten die Gastgeber Schalke 04- und Sternekoch Björn Freitag für die Küchenparty. Show don’t tell: so kann Experience auch aussehen.

Fazit

Unternehmen wie Laudert beweisen, dass der Wandel aus sich heraus gelingen kann. Dass Erneuerung nicht nur von den Jungen Wilden eingebracht wird, sondern die Erfolge der Vergangenheit der Mut zur Radikalität geben können. Und dass das Neue nicht immer gänzlich mit dem Alten brechen muss.

Nach einer so beeindruckenden Reise wäre es für de Jubilar wohl gerechtfertigt wäre, sich nicht nur zufrieden auf die eigene Schulterzu klopfen. Schön, wenn er sich stattdessen weiterhin selbstkritisch im Astsägen übt.

Autorin:

Caroline Helbing, OXID eSales

Caroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce tätig, seit 2007 beim Freiburger Open Source E-Commerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Customer Experience“. Sie ist in E-Commerce Jurys und als Speakerin aktiv, und teilt ihr Wissen regelmäßig als Referentin in der OXID Academy.

Gastblog: One-fits-all-Mentalität im Content Marketing

Die Mehrheit kann Content-Marketing-Ziele nicht erreichen, gefragt sind mehr Kreativität und zentrale IT-Plattformen für Content Management – so lassen sich die Ergebnisse aus der aktuellen w&co Snapshot-Studie „Content Marketing 2018: Spagat zwischen realen Hürden und theoretischen Anforderungen“ zusammenfassen.

Wie sieht die Praxis im Content Marketing bei Online-Händlern und Markenherstellern in Deutschland aus? Für einen echten Einblick hat w&co MediaService in persönlichen Gesprächen Geschäftsführer sowie Marketing- und Vertriebsverantwortliche unter anderem auf der Internet World Messe 2018 befragt.

Halbherziges Content Marketing ohne Kontinuität

Das Ergebnis: Nur sechs Prozent der befragten Führungskräfte setzen Content Marketing zielorientiert um mit übergreifender Gesamtstrategie sowie zentraler Planung und Umsetzung. Jeder Fünfte betreibt im Grunde kein Content Marketing, obwohl es für wichtig erachtet wird. In etwa der gleiche Anteil (18%) wird nur nach Bedarf aktiv, kampagnenorientiert für einzelne Kanäle – es fehlt Kontinuität. Weitere 14% nutzt nur den eigenen Web-Blog und Newsletter.

w&co Snapshot Studie

90% arbeiten nach dem One-fits-all-Prinzip

Geht es um die Inhalte selbst, bestätigten lediglich zehn Prozent, dass sie ihren Content spezifisch auf die unterschiedlichen Anforderungen der Zielgruppen, die Customer Journey und die einzelnen Kanäle ausrichten. Der Umkehrschluss: 90% verteilen generische Inhalte, deren Relevanz, Format und Timing mehr oder weniger auf dem Prinzip „One fits all“ basiert.

Mehrheit verfolgt nur vage Ziele

Auch die Ziele, die mit Content Marketing verbunden werden, zeigen Problemfelder: 37% wollen sich vom Wettbewerb differenzieren, bei 15% geht es um Image, bei 13% um den Bekanntheitsgrad der Marke. Das heißt, ganze 65% verfolgen im Content Marketing klassische Ziele, die sich in nichts angestammten Werbeformaten unterscheiden.

Konkret werden nur wenige: So gaben 15% als wichtigstes Ziel die Kundenbindung an, gut jeder Zehnte (11%) will damit den Umsatz bei Bestandskunden steigern, sechs Prozent haben vor allem neue Zielgruppen im Fokus. Für nur zwei Prozent steht der Transport von bestimmten Unternehmenswerten im Mittelpunkt.

Niemand jedoch entschied sich für die Antwortoption, aus der Response-Analyse von Content Marketing Kundenbedürfnisse besser zu verstehen. Ebenso keiner setzt auf Kundenkontaktdaten für eine personalisierte Ansprache oder den Aufbau einer Community bzw. Influencer, die sich aktiv mit der Marke auseinandersetzen.

w&co Snapshot Studie

Technik und Organisation sind Hemmschuh

Die Gründe für diese schwammigen Zielsetzungen sind technischer und organisatorischer Natur. Für ein knappes Drittel (31 Prozent) sind die komplexen Prozesse die größte Herausforderung – viele Schnittstellen und Abstimmungsprobleme verzögern die Entwicklung, Produktion und Freigabe von Inhalten. Weitere 14% sagen, dass ihr Content-Management unzureichend und fehleranfällig ist. Die Suche nach bestimmten Versionen und Formaten von Content kostet Zeit, vieles erfolgt manuell ohne systemgestützte Workflows.
Gut jeder Zehnte (11%) erachtet als größtes Problem, dass Kontrollmöglichkeiten während der Content-Produktion fehlen, Korrekturen erfolgen erst zu einem sehr späten Zeitpunkt.

Also insgesamt 56 Prozent – über der Hälfte – fehlen geeignete IT-Infrastrukturen und Workflow-Steuerung über Medien-Plattformen.
Hinzu kommt: Bei nahezu jeden Vierten wird Content nicht aus einem Guss produziert. Das Content Marketing über einzelne Kanäle trägt daher zu wenig zur übergreifenden Markenentwicklung und -identität bei. Das heißt, die aktuell höchsten Ziele von Content Marketing können bei 79 Prozent der Befragten von vornherein nicht erreicht werden.

Wunschliste: Zeit, Kreativität sowie zentrale IT-Plattformen und Partner

Wenn die Befragten einen Wunsch frei hätten, stehen zwei Forderungen fast gleichauf: Ein Viertel (26 Prozent) würden mehr Zeit und Kreativität in die Konzeption von Content investieren, der sich vom Wettbewerb abhebt und entlang der Customer Journey für Kunden wirklich relevant und interessant ist. Ein weiteres Viertel (25 Prozent) würde zuerst in eine zentrale IT-Plattformen für Content-Management, -Speicherung und Veröffentlichung mit automatisierten Workflows investieren. 17 Prozent der Stimmen entfallen auf den Wunsch, einen zentralen Partner für Content-Produktion und -Nutzung zu haben, um mit höherer Qualität und Reaktionsgeschwindigkeit agieren zu können.

 

Fazit

Für viele ist Content Marketing noch mühselig. Die technischen Mängel beeinträchtigen die Marketing-Teams erheblich – viel schlimmer noch – ersticken die Kreativität, eine Kernkompetenz, die gerade im Content Marketing den Unterschied ausmacht, um sich als Marke zu differenzieren.
Eine Situation, die in gesättigten Märkten durchaus zu einer Neuordnung führen kann durch Marken, die mit strategisch organisiertem Content Marketing ihre Chancen nutzen: mit einer systematischen Neuordnung ihrer Marketingteams, Dienstleister und IT-Infrastrukturen.
Die Fähigkeit dazu ist keine Frage der Größe des Unternehmens oder des Budgets – im Gegenteil: Mittelständische Unternehmen sind oft sehr viel flexibler für Veränderungen, um ihre Ressourcen für Content Marketing wesentlich effektiver und mit einem höheren Return-on-Investment einzusetzen.

Die kompletten Ergebnisse der w&co-Snapshot-Studie „Content Marketing 2018: Spagat zwischen realen Hürden und theoretischen Anforderungen“ stehen zur Verfügung unter:
www.w-co.de/studie-content-marketing-2018

 

Autor

Janina PielkenJanina Pielken, Marketing Managerin bei w&co MediaServices, studierte Germanistik und Anglistik an der Ruhr-Universität Bochum. Nach journalistischer Tätigkeit in unterschiedlichen Redaktionen, betreute sie das Marketing einer internationalen Digitalagentur in Düsseldorf. In München ist sie nun für das Marketing von w&co MediaServices verantwortlich und damit in der Welt des Omichannel vollständig angekommen.

 

customer lifecycle

360° Commerce – Falsche Antworten und richtige Fragen zur Kanalverknüpfung

Wir leben in Zeiten, in denen sich klassische Händler unter großem Druck sehen. Auch Hersteller und produzierende Unternehmen werden immer mehr zu Händlern mit Direktabsatz. Sie müssen sich mit der Zielgruppe Endverbraucher zunehmend auseinandersetzen.

Die Frage nach Absatzmärkten, Kanälen, Technologien und sinnvollen Strategien bestimmt mit einer neuen Dringlichkeit die Debatten. Jetzt kann man sich trefflich darüber streiten, ob Multichannel funktioniert oder nicht: „Omni-Channel = Nein Danke?“ Oder bei wem es sich lohnt und bei wem nicht: „Auch Butlers rutscht trotz Strategiewechsels in die Insolvenz.“ Oder warum und warum nicht: „Butlers: Was können Depot, Christ, P&C und Co. daraus lernen?“ 

Paradox ist, dass diese Debatte der Experten, diejenigen, um die gestritten wird – nämlich die Kunden und Verbraucher – gar nicht interessiert (Digital Report 2017: So digital ist Deutschland). Der Endverbraucher sieht sich als Kunde und User und ist in erster Linie immer Mensch. Er agiert so, wie es der inzwischen schon ältere Slogan von dm sehr treffend auf den Punkt gebracht hat: „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein.“

Den Menschen im Blick, rundum – 360° Commerce

Dieser Slogan verdeutlicht den Perspektivenwechsel des Händlers/Unternehmers auf die Sicht der kaufenden Person. Also auf die eigentliche Zielgruppe, die sich eingeladen fühlen soll zu kaufen und für die man die Kauf-Hürden möglichst weit herabsetzen möchte.

Genau dies ist jenseits von technischen Definitionen auch der Gedanke hinter dem Begriff „360° Commerce“. Es geht nicht mehr um die Frage, welcher Beitrag in welchem Medium welchem Kanal zuzuordnen ist oder wie die technische Integration, Budget-Umsatzplanung und Erfolgsmessung dargestellt werden soll. Es geht darum, weg vom Kanal zu denken und den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Man versetzt sich in seine Lage, versucht, seine Bedürfnisse, Situation und Motivation zu verstehen. Eine 360° Sicht auf den Menschen eben.

Das Comiczeichner-Duo Hauck und Bauer bringt es in einem Facebook-Post humorvoll auf den Punkt:

Hauk und bauer 360 Grad FacebookQuelle: Hauk und Bauer, Facebook

Das Erkennen, was tatsächlich für den Kunden relevant ist und seinen Bedürfnissen entspricht, spielt heute für Händler eine sehr große Rolle. Kampagnen dürfen nicht aus der Sicht des Verkäufers konstruiert sein. Sondern sie müssen den Weg zum Ziel ebnen, das der Kunde bereits vor Augen hat.

Drei Beispiele für 360° Sales mit Köpfchen

1. Sales Kanal Mail – jenseits von „Spam“, „löschen“ und „Browser lädt“

E-Mails sind nach wie vor ein extrem wichtiges Instrument für die Vermarktung und Customer Loyalty. Das mobile E-Mail-Abrufen ist eine der häufigsten Routine-Aktivitäten. Da es im Normalfall auch mehrmals täglich durchgeführt wird, ist die rundum-die-Uhr Erreichbarkeit hier besonders hoch.

Ein großer Nachteil ist jedoch die geringe Aufmerksamkeit: Der Nutzer wartet nicht auf ihr Mailing und es ist nur eines unter vielen. Nur mit sehr hoher Relevanz und passgenauer Ansprache erzielt man die gewünschte Interaktion. Beim Stöbern im Shop oder bei Recherchen ist dies etwas Anderes. Da haben Sie die volle Aufmerksamkeit und Zeit für Inspiration und Beratung. Dennoch ist das E-Mail-Marketing nicht totzukriegen und spannende neue Konzepte sind auf dem Weg.

2. Social Media – Unterhaltung und Fakten auf der Spur

Während am Kontaktpunkt „Mail“ der Content prägnant und auf den Punkt sein muss, steht bei den Social Networking Plattformen die Unterhaltung im Vordergrund. Jedes dieser Netzwerke von Twitter, Facebook über Instagram und Google+ hat spezifische Anforderungen an attraktiven Content. Haben Sie eigene Plattformen? Nutzen Sie diese. Egal ob Forum, Blog oder Community Plattform. Bieten Sie eine Podcast-Serie und pflegen Sie den eigenen Youtube-Kanal, um mit Bewegbild zu punkten. Finden Sie den für Sie richtigen Mix. Dabei ist weniger oft mehr.

Einen Blick lohnen auch die vermeintlichen Teen-Plattformen, wie es Snapchat und auch Whatsapp ursprünglich einmal waren und zu denen Musically heute noch zählt. Sie werden schnell als jenseits der kaufkräftigen Zielgruppe abgetan. Das ist mittelfristig zu kurz gedacht und sogar falsch, denn Reichweite wächst und entwickelt sich. Und auch die Userschaft der Unter-18-Jährigen konsumiert und das äußert markensensibel. Auch wenn sie viele Kaufabschlüsse nicht selbst durchführt, so bestimmt sie die Kaufentscheidung maßgeblich mit.

Bei allem was auf Social Plattformen passiert, geht es um den Menschen als ein soziales Wesen. Als solches erinnern wir uns an gute Bilder, Geschichten oder Diskussionen. Tatsächlich leistet unser Gedächtnis einen großen Beitrag zu unserem Gefühl von Identität. Geben Sie Ihren Nutzern etwas, woran sie sich erinnern werden. Dafür ist der Kanal, auf dem Sie das tun, zweitrangig.

3. Kauf doch mal was Neues…! – Produkte und Produktion

Wie kann man dem Kunden im Nachgang zum Kauf etwas Wertvolles anbieten? Die Theorie des Customer Lifecycles klingt gut: Im After-Sales-Stage wird der Kunde „gehalten“ und zum Upsell gebracht. Danach beginnt der Zyklus von vorn. Aber wie geht das und wie findet man einen Ansatz bei Waren, die man nicht alle paar Wochen kauft?

customer lifecycle

Für einige Händler und gerade auch für Hersteller ist die Antwort nicht immer nur im bestehenden Portfolio zu finden. Sie liegt eventuell in der Zukunft. In einem Produkt oder einer Dienstleistung, die heute noch nicht angeboten wird. Produkt-Service-System heißt das Denkmodell, das Sie hier auf die richtige Spur bringen kann.

Ein anderer Ansatz funktioniert nur in enger Verzahnung von digitalem Commerce und digitalisierter über das Internet vernetzbarer Produktion (Industrie 4.0). Die Möglichkeiten customized und individualisierte Produkte zu den Herstellungskosten von Massenware auf den Markt zu bringen, ist nur mit der direkten Einbindung der User-/Kauf-Daten in die Produktionsprozesse möglich. Für B2B-Hersteller die Chance, sich dem B2C-Segment und der Endkundenkommunikation zu öffnen.

Fazit:
Von Mailing über Social bis hin zur Produktion für ein neues Zielgruppensegment: Für eine gelungene Verbindung und Steuerung all dieser Aktivitäten ist eine Content-Strategie für Ihre Kommunikation unerlässlich. Diese sollte den Fokus auf den Menschen hinter dem Kunden setzen. Hierfür empfiehlt sich das Arbeiten mit Buyer Personas, die ein sehr realistisches Bild eines Menschen mit bestimmten Bedürfnissen geben. Buyer Personas versuchen, eine größtmögliche Sicht auf ihren Kunden zu bekommen. Welche Rolle Content Marketing, Storytelling und Buyer Personas im Onlineshop spielen, erfahren Sie in unserem Whitepaper ‚Erfolg mit Content Commerce in 10 Schritten“.

 

Content Commerce 360Grad Commerce

Autor

Caroline Helbing, OXID eSalesCaroline Helbing ist Business Analyst und Content Writer, OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce aktiv. Seit 2007 ist sie beim Freiburger Open Source eCommerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Aktuelle Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Content Commerce“.

 

OXID Responsive Theme Flow

OXID eShop – Die technische Basis für gelungenes Content Marketing

Dieser Beitrag ist eine kleine Erinnerung an die OXID Commons 2016. Mein persönliches Highlight war der Track „Shopmanagement – Was braucht mein Shop, damit es dem Kunden gut geht?“ Hier habe ich in der Hands-on Session „Flow und Visual CMS“ zwei neue, zentrale Werkzeuge des OXID eShop vorgestellt.
Bereits in der Keynote merkte CEO Roland Fesenmayr an, man habe es „fast verpennt“, den OXID-Shopbetreibern standardmäßig ein Responsive Theme an die Hand zu geben. Aber eben nur fast!

Entsprechend groß war die Resonanz: pünktlich zum Vortragsbeginn war der „Saal Völler“ randvoll mit interessierten Besuchern, die sich früh genug vom Flammkuchen und den anderen Leckereien des vorzüglichen Caterings lösen konnten.

Mit Flow und Visual CMS reagieren wir auf die zahlreichen Rückmeldungen von Kunden und Partnern zu den geforderten Marktanforderungen an moderne Shopsysteme. Gemeinsam mit dem Entwicklungspartner digidesk media solutions wurden die beiden Tools entwickelt, von denen im Vortrag zunächst das Responsive Theme Flow beleuchtet wurde.

OXID Responsive Theme Flow schafft Verbindung

OXID Responsive Theme FlowIn den neuen Shopversionen 5.3 (PE/EE, liegt bereits in der Beta vor) und 4.10 (CE) ist das heiß ersehnte Responsive Theme enthalten – als Parent Theme und unabhängig zum bisherigen Standardtheme Azure, das aber weiterhin mit dabei ist. Dadurch ist der Shop direkt für alle gängigen Endgeräte optimiert und den zugehörigen Bildschirmauflösungen gewappnet. Das dürfte die kleineren Shopbetreiber, Agenturen und Partner gleichermaßen erfreuen, denn wir liefern dadurch eine Out-of-the-box-Lösung auf Bootstrap-Basis zur Anpassung und Erweiterung für die Kunden.

Neben dem full responsive Design, bringt Flow noch allerhand weitere Vorteile mit sich. In den Theme-Einstellungen können mit wenigen Mausklicks und ohne tiefere technische Kenntnisse gleich mehrere Bereiche konfiguriert werden:

  • Im Bereich Design können u. a. das Logo und das Hintergrundbild ausgetauscht sowie diverse Elemente der Oberfläche ein- oder ausgeblendet werden.
  • Im Bereich Social Media können die gängigen Kanäle wie Facebook, Google+ und Twitter bis hin zu YouTube und dem Unternehmensblog (WordPress) verlinkt werden.
  • Mit einem hörbaren, freudigen Aufatmen im Saal wurde die enthaltene API zur Kenntnis genommen. Damit können Artikel direkt in Google Shopping platziert und in Google Analytics überwacht werden. Dies geschieht über eine Tracking-ID, welche die Verknüpfung zum gewünschten Google-Konto herstellt.

Da der Shop nun also full responsive daherkommt, steigen die Erwartungen der Shopbetreiber, Inhalte auch Responsive darzustellen. Zurecht! Storytelling ist ein gerne genutztes Buzzword. Mit dem Visual CMS bedient wir, was gemeinhin darunter verstanden wird. Der Shop muss informieren, aufklären und unterhalten… in jedem Fall aber überzeugen. Dies ist nur dann möglich, wenn der Einkäufer visuell und emotional überzeugt wird. Schnell. Nachhaltig. Und über sein Smartphone. Dieser Aufgabe stellt sich Visual CMS als umfangreiches, voll integriertes und intuitives E-Commerce CMS.

OXID Visual CMS – Die Basis für Content-Welten und starkes Storytelling

OXID Visual CMSTechnisch ist der Visual CMS Editor zwar nach wie vor ein Modul, wird allerdings seit der PE/EE 5.3 Beta in der 1.0.0 Beta im Standard mit ausgeliefert. Selbstverständlich bleibt der bisherige CMS-Editor erhalten und auch die Standardbeiträge bleiben unberührt, lassen sich künftig jedoch auch mit dem Visual CMS bearbeiten.

Einblicke in das Visual CMS Backend

Gemäß des Ansatzes als Storytelling-Tool findet sich der gefeierte neue Menüpunkt unter „Kundeninformationen“ und legt nach Klick eine ansprechende, angenehm große Arbeitsfläche frei. Schon auf den ersten Blick fällt die hohe Usability auf, die digidesk media solutions bei der Konzipierung befolgte. In der linken Spalte lassen sich sämtliche Metainformationen des Beitrags wie Titel, ID, Sichtbarkeit, Typ uvm. konfigurieren, während in der rechten, breiten Spalte der Inhalt mit so genannten „Widgets“ erstellt werden kann.

How-to Content-Welt Kiteboarding

Im weiteren Vortrag wurde zu Demozwecken exemplarisch ein Beitrag namens „Entdecken Sie Kiteboarding“ verfasst, anhand dessen die Einfachheit der Beitragserstellung in Visual CMS demonstriert wurde. Ziel war eine Info-Seite über Kiteboarding, welche über einen Menüpunkt des Topmenüs aufgerufen werden kann und in deren formatiertem Fließtext konkrete Artikel, Artikelkategorien und vor allem ausdrucksstarke Bilder eingefügt sind. Dadurch soll die gut erreichbare Seite umfassend über das Thema Kiteboarding informieren und an den richtigen Stellen zu Artikeln führen, welche letztendlich den Weg in den Warenkorb finden sollen.

OXID Visual CMS, Hero WidgetZunächst wurde ein Hero-Widget über die volle Breite als Einstieg in Landingpage erstellt. Es erlaubt die Platzierung von Textbausteinen und einer verlinkten Call-to-Action-Schaltfläche über einem zentrierten, fixierten Hintergrundbild. Darunter informiert ein Text-Widget über den Trendsport. In diesem wurden passend zum Text darüber die beiden Artikelkategorien Kiteboards und Wakeboards mit je max. vier Artikeln verschachtelt und sauber angeordnet angezeigt. Drei Kategorie-Widgets verwiesen auf die übrigen Kategorien unter dem Überbegriff Kiteboarding. Mittels Spacer-Widgets zur Auflockerung wurde die Seite komplettiert. Nachdem die Seite zufriedenstellend aussah, konnte sie aktiv geschaltet und dadurch technisch als Kategorie und optisch als zusätzlicher Menüpunkt im Shop eingebunden werden. Dieser führte beim anschließenden Test zur frisch erstellten Seite und erzeugte ein Aha-Erlebnis im Saal.

Ein Tool – Ungeahnte Möglichkeiten

Visual CMS ist ein ideales Werkzeug für kleinere Shopbetreiber, um mit attraktiven Content-Welten und Storytelling den Kunden zu binden. Außerdem stellt es eine perfekte Grundlage für Agenturen und Partner dar, welche durch die Erstellung von kundenindividuellen Widgets die Shopbetreiber darin unterstützen. Der Kunde erhält nach nur wenigen Angaben ein konformes, CI-gerechtes und personalisiertes Widget, das jeder Laie bedienen kann.

Per Bordmittel erlaubt Visual CMS außerdem das Vorbereiten von zeitlich geschalteten Beiträgen, wodurch bspw. schon im Januar die Erstellung einer Landingpage oder Kampagne für das Sommer- oder Herbstgeschäft möglich ist. Per Einstellung eines Zeitraums kann dieser Beitrag dann statt eines anderen, sichtbaren Beitrags eingeblendet und nach Ablauf der Sichtbarkeit auch wieder ausgeblendet werden.

Lesen Sie hier mehr zum Vortrag „Maßgeschneiderte Kundenlösungen mit Visual CMS“ von Pierluigi Meloni von OXID eSales und Pascal Claisse von digidesk media solutions Diese behandelte im Detail, wie kundenindividuelle Widgets erstellt werden können.

Fazit – Mit starken Inhalten und Authentizität gegen Amazon, Zalando und Co

Schlussendlich bleibt festzuhalten, dass mit Flow und Visual CMS zwei top Werkzeuge den Weg in den Shop-Standard fanden, die mit wenigen Klicks jeden Händler zum Kommunikationsprofi auf allen Endgeräten werden lassen. Kleinere Shopbetreiber schaffen durch die schnelle und einfache Bedienung für ihre Kunden maßgeschneiderte Landingpages und Kampagnen. Partnern und Agenturen eröffnen sich ganz neue Verdienstmöglichkeiten, in dem Sie für größere Shopbetreiber kundenindividuelle Erweiterungen bieten.

Autor

SW_StephanStephan Wehrle ist Diplom-Wirtschaftsinformatiker (BA) und sammelte jahrelange Erfahrung als Projektmanager in den Bereichen BPM und Asset Management, bevor er als Technical Presales Consultant bei der OXID eSales in den E-Commerce wechselte. Dort agiert er als verlängerter Arm des Vertriebs mit den Schwerpunkten B2B und Visual CMS.

 

Gast-Blog: Content-Marketing – 5 Tipps für noch besseres B2B

Content bleibt das stärkste Zugpferd im Online-Marketing: 86 Prozent der B2B-Entscheider setzen 2015 auf wertvolle Inhalte für eine gute Marketing-Strategie. Das ergab eine aktuelle Studie des US-amerikanischen Content Marketing Institute. Mit Content kann man Brand Awareness schaffen, zusätzliche Leads generieren, neue Kunden werben und die Markentreue erhöhen. Doch was zeichnet effizientes Content-Marketing im B2B aus? VOTUM gibt Ihnen fünf Tipps für eine optimale Strategie.

  1. Die richtigen Content-Formate

Kunden im B2B wollen zielführend informiert werden: hier ist Expertenwissen gefragt! Folgende Content-Formate eignen sich besonders gut, um zielgruppenrelevante Themen gründlich zu beleuchten:

Fachartikel sind redaktionell erstellte Texte zu spezifischen Themen und zählen zu den viralsten Formaten im Content-Marketing. Da sie dem Autor überdies viel Freiheit auf inhaltlicher und formaler Ebene lassen, sind sie als Content-Format im B2B-Bereich besonders beliebt.

Interviews mit Branchen-Experten bieten exklusiven Content aus erster Hand. Fachliche Stellungnahmen zu aktuellen Themen und persönliche Einschätzungen namhafter Gesprächspartner haben eine hohe inhaltliche Relevanz für Ihre Zielgruppe.

Videos/Podcasts eignen sich hervorragend zur Wissensvermittlung im Internet. Neben Unternehmens-Know-how und How-tos können Sie mit bewegten Bildern auch Produktpräsentationen breit streuen.

Webinare (Zusammensetzung aus „Web“ und „Seminar“) sind Live-Präsentationen im Internet, zu denen sich die Teilnehmer über den Computer einloggen. Typische Inhalte sind Einführungen oder Schulungen zu branchenspezifischen Themen und/oder den Angeboten Ihres Unternehmens. Webinare sind interaktiv und ortsunabhängig und stellen für den Anbieter ein kostengünstiges Instrument zur effektiven Leadgenerierung dar.

Case Studies bereiten ein Projekt Ihrer Firma fachgerecht als Fallbeispiel auf. Durch eine anschauliche Beschreibung von Ausgangssituation, Problemstellung und Lösung vermitteln Sie praktisches Fachwissen und stellen die Kompetenz Ihres Unternehmens dar.

White Papers befassen sich dagegen mit komplexeren Sachverhalten. Hier können Sie zusätzlich die Vor- und Nachteile bestimmter Themen beleuchten, Herangehensweisen und Lösungsansätze abwägen und Handlungsempfehlungen aussprechen.

Visuals/Infografiken: Bilder und Fotos unterstützen die Aussagen Ihrer Texte und werten Fachartikel optisch auf. Infografiken können auch für sich alleine stehen: Mit einer Mischung aus Text und Bild veranschaulichen sie komplexe Zusammenhänge. Unterhaltsam und informativ, werden sie besonders häufig angesehen und geteilt.

  1. Inhalte und Ausarbeitung

Inhalte im B2B-Marketing dürfen sehr speziell sein – Sie wollen schließlich nicht die breite Masse unterhalten, sondern eine schmale Zielgruppe mit spezifischen Informationen versorgen. Lassen Sie sich bei der Themenfindung davon inspirieren, was aktuell Ihre Kunden bewegt: Die wertvollsten Anregungen erhalten Sie in der Regel im persönlichen Gespräch mit Vertretern Ihrer Zielgruppe. Eine einzige Conversion im B2B ist mitunter wertvoller als viele Leads im B2C-Bereich, also gehen Sie ruhig in die Tiefe. Wichtig ist jedoch, dass Sie hierbei nicht werblich werden und auch nicht zu technisch, denn der Beitrag soll in erster Linie B2B-Entscheidern Mehrwert bieten und nicht nur Programmierern. Deshalb sollte der inhaltliche Fokus bei allen Content-Formaten auf dem unternehmerischen Nutzen Ihres Angebots liegen.

  1. Intern oder extern? Die ideale Platzierung

Der ideale Ort, um Ihre Content-Formate zu platzieren, ist der Corporate Blog. Hier können Sie sich mit fachlichem Know-how positiv von Ihren Mitbewerbern abheben. Unser Tipp: Führen Sie Unternehmensblog und Corporate Website zusammen. Eine integrierte E-Commerce-Plattform reduziert nicht nur den Pflegeaufwand, sondern bietet Ihren Kunden auch relevante Informationen mit Nähe zum Produkt. Wenn der Button „In den Warenkorb legen“ nur einen Klick entfernt ist, kann Content viele Kaufimpulse triggern.

Sie können Ihre Zielgruppe aber auch hervorragend über eine externe Content-Platzierung erreichen. Mit Gastbeiträgen auf passenden Partnerseiten etablieren Sie sich als Experte auf Ihrem Gebiet, steigern die Bekanntheit Ihrer Marke und bringen zusätzlichen Traffic auf Ihren eigenen Blog. Vor einem etwaigen Artikeltausch sollten Sie Ihren Blog jedoch zuerst mit eigenen Inhalten füllen, um interessierten Besuchern eine attraktive Visitenkarte zu bieten. Posten Sie regelmäßig, und Sie werden neue und wiederkehrende Besucher mit Kaufabsichten auf Ihre Seite holen.

  1. So verbreiten Sie Ihre Inhalte optimal

Über den Erfolg Ihrer Marketing-Strategie entscheidet nicht zuletzt das optimale Seeding aller Content-Formate – sie müssen am richtigen Ort der passenden Zielgruppe angeboten werden. Twitter eignet sich ausgezeichnet, um in schnelle Interaktion mit Ihrer Zielgruppe zu treten, Content zu vermarkten und sich aktiv am Branchengespräch zu beteiligen. Soziale Netzwerke sollten Sie sehr sorgfältig auswählen: Auf Facebook erreichen Sie B2B-Zielgruppen evtl. seltener als in den professionellen Netzwerken wie XING oder LinkedIn. Mit Posts in den entsprechenden Gruppen können Sie hier das Interesse potenzieller Kunden wecken, Ihre Inhalte bekannt machen und Aufmerksamkeit auf Ihr Firmenprofil lenken.

  1. Betreiben Sie Content-Marketing professionell

Nehmen Sie die Planung und Umsetzung von Content-Marketing nicht auf die leichte Schulter – wer seine Ziele erreichen will, muss Kommunikation professionell betreiben. Erfolgreiche B2B-Marketingtexte sind nicht nur fachlich fundiert, sondern auch gut geschrieben: Sie sollten am besten von erfahrenen Textern, Redakteuren oder Journalisten verfasst werden. Bauen Sie dazu langfristig Inhouse-Kompetenzen auf (eigene Redaktion) oder greifen Sie auf eine professionelle Agentur zurück, denn nur so ist eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet. Des Weiteren ist ein fortlaufendes Monitoring Ihrer Content-Marketing-Aktivitäten unerlässlich, um den Erfolg zu analysieren und Ihre Strategien zu verfeinern.

Autor:

Torsten_Vogler_swTorsten Vogler ist Online-Redakteur der VOTUM GmbH in Berlin. Für die zertifizierte OXID Partneragentur schreibt er regelmäßig im „Fokus E-Commerce“  über aktuelle Themen aus der Branche. VOTUM bietet seit 17 Jahren digitale Gesamtkonzepte für E-Commerce, Online-Marketing und Brand Communication.

 

Quelle der Studie des US-amerikanischen Content Marketing Institute:
2015 Benchmarks, Budgets, and Trends – North America