Beiträge

„Haben Sie noch Tickets?“

Die DMEXCO 2019 auf dem Weg zum nachdenklichen Digital-Event

Vergangene Woche am 11. und 12. öffnete die etablierteste Digitalmesse Deutschlands wieder ihre Pforten. Wie angekündigt („DMEXCO 2019 – Und jährlich grüßt das Branchenevent“) repräsentierte OXID auch dieses Jahr mit großem Partnerstand das E-Commerce Business in Halle 7. Konnte uns das Event nach so vielen Jahren noch überraschen?

Beziehungsstatus „nicht mit und nicht ohne“?

Sagen wir es gerade heraus: die DMEXCO ist eine große Marke und rot im Kalender jedes Digital-Akteurs angestrichen – aber leicht hat sie es nicht.

In den letzten Jahren haben sich nicht nur sehr viele, sondern auch sehr viele gute neue Digital-Events etabliert. Sie alle sehen sich nun der schwierigen Herausforderung gegenüber, dass sie sich gegenseitig die Besucherströme anzapfen.

DMEXCO, K5, OMR, InternetWorld und wie sie alle heißen, plus diverse internationale Branchen-Konferenzen und Haus-Messen: so wenig man sie ignorieren kann…, auf allen präsent zu sein ist schon allein durch Parallelveranstaltungen inzwischen nur schwer möglich. Aber Unternehmen möchten das vielleicht auch gar nicht.

Volle Präsenz und Fokus sind in Zeiten von Reizüberflutung essentiell. Unternehmen wollen nicht zu allen, sondern zu den richtigen Events gehen. Man will nicht mit allen, sondern mit den richtigen Unternehmen, Kunden, Partnern, Experten sprechen. Das weiß auch die DMEXCO.

Gute Gründe für die DMEXCO Präsenz

Was man sich von der 2019er dmexco wünschte/befürchtete/erhoffte war sogar selbst Teil der Vorabkommunikation: von Konferenzprogramm bis App und WLAN – nichts bliebt unkommentiert.

Unter neuer Führung von Dominik Matyka (Chief Advisor der dmexco) und neuer Konferenzleitung durch Judith Kuehn (Director Conference) hatte das Event einen hohen Anspruch sich zu verändern und dies weitestgehend auch eingelöst. Das Motto „trust in you“ führt jeglichen Intepretationsversuch sofort in Richtung Werte, Authentizität und Verlässlichkeit. Ein hoher Anspruch für eine Branche, die das all zu gern und vielleicht auch viel zu lange ausgeklammert hat. Die allermeisten DMEXCO-Gänger honorierten soviel Novum in relativ bekanntem Rahmen höflich. Am Ende war die DMEXCO noch immer die DMEXCO.

Dabei war die gesamte Veranstaltung nicht ohne Sprengkraft. Wer Rednern eine Bühne bietet, die von den nebenan ausstellenden Googles und Facebooks sagt, dass sie über Zielgruppe und Reichweite lügen und das menschliche Dasein bedrohen, dem mangelt es nicht an Mut.

Dass dieses Erdbebenpotential sich dann aber doch als wohlwollend-fröhliches Getümmel einer großen Community realisiert, hat manche enttäuscht, lag aber wohl in der Natur der Sache.

Was diesmal auch noch anders war

Denn letztlich möchten sich DMEXCO-Kenner am Ende des Tages nicht daran aufhängen, ob einzelne Vortragsslots, das WLAN oder die Event- App die Erwartungen erfüllten. Sie setzen den Schwerpunkt woanders.

Fakt ist, dass für die meisten Aussteller und Besucher die DMEXCO eben kein Bildungs- sondern vor allem ein Businessevent ist: Die Konferenz sollte überzeugen, aber die Messe mit der Ausstellerfläche ist zentral!

Und da muss man erwähnen: es waren nicht alle bekannten Gesichter da, mit denen gerechnet wurde. Für manche war DMEXCO 2019 kein Pflichttermin mehr.

Die kommunizierten Zahlen von 40.000 Besuchern und knapp 1.000 Ausstellern wurden von einigen angezweifelt. Es wäre übertrieben mit sorgenvollen Gedanken an die CeBIT gleich einen Abgesang anzustimmen. Dennoch war in manchen Hallen Leerstand deutlich zu bemerken. Viele Stände hatten sich im Vergleich zum Vorjahr verkleinert und kamen nicht mehr mit der Top-Riege des Unternehmens. Ganz neue Aussteller waren hingegen kaum zu finden.

Dennoch war die Stimmung ausgezeichnet, je nach Halle war im Ausstellungsbereich „ richtig was los“. Das lag vor allem auch an dem Phänomen, dass viele ehemalige Aussteller sich dann doch nicht ganz fernhielten, sondern als Besucher kamen, um sich „einfach mal umzuschauen“ und zu bewerten.

Und das Umschauen lohnte sich, denn – auch hierbei muss man ehrlich sein – an den gezeigten Standards für Standkonzepte, Screens & Licht und Eventkommunikation und das nicht nur von Facebook, Google und Co. müssen sich andere Digitalevents messen lassen. Die DMEXCO hat Klasse.

Digital people – Feel good vibes 😀

Wir selbst hatten uns auf die DMEXCO voll eingelassen, um mit einem großen Konzept- und Partnerstand ein komplettes Erlebnis versammelter Digitalkompetenz bieten zu können. Aus unserer Sicht waren es zwei großartige Tage.

Es sind die Erfahrungen und das Mensch-zu-Mensch-Erlebnis, das man nicht missen möchte. Unsere Technologie- und Agenturpartner aber vor allem auch unsere Kunden und laufenden Projekte schätzen die Nahbarkeit des versammelten Teams an einem Ort. Das Event hatte eine gute Energie und Atmosphäre, die jeden in unserer Nähe erfasste, und das lag sich nicht nur an dem Mini-Workout mit Vitamin-Cocktail unseres Smoothie-Bikes. 😉

Launch-News, Kompetenz und Know-how-Transfer

Inhaltlich bearbeiteten wir weiterhin das immer wichtiger werdende Thema von KI-Anwendungen wie Personalisierung im E-Commerce. Desweiteren wir stellten wir unser neues Enterprise Cloud Offering vor, das erst kurz vor dem Event veröffentlicht und wahrgenommen worden war.

Teil des großen OXID Stands waren econda, mit KI und Personalisierung, DIXENO für Marktplatz-Konzepte, die Channel-Experten von brickfox, dotfly Digitalagentur für prämierte Shops, Europas teuerstes Fintech-Startup Klarna und die internationalen Content und Media Produktionsexperten von Laudert Home of Media. (Laudert schreibt eine eigene Review der dmexco hier: „Vertrauen im Marketing: Dmexco rückt ethische Fragen in den Blickpunkt“)

Michael Atug ist im Moment eine der umtriebigsten und bekanntesten Persönlichkeiten im deutschen Onlinehandel. Ob auf der Bühne, in seiner erfolgreichen Facebook Gruppe Multichannel Rockstars oder als Feedbackstimme für Plattformbetreiber wie eBay selbst: alle schätzen seine offene und zugewandte Art und seine No-Bullshit-Bingo-Attitüde. Was oft aus dem Fokus gerät: der Marktplatzexperte ist selbst als Händler im B2B-Geschäft tätig. Damit war er für uns der ideale Kandidat die Interviewserie „Vitamin B“ zu begleiten.

Wir drehten direkt auf der dmexco; denn wo sonst findet sich eine so hohe Dichte gesprächsbereiter Experten!?

Alle Video-Interviews sind im OXID Youtube Channel über die Playlist E-Commerce Update: „Vitamin B2B“ zu finden.

Fazit: Mit der DMEXCO ist zu rechnen

Die DMEXCO 2019 war in Summe ein lohnendes und spannendes Event. Das erkennt man vor allem auch daran, dass selbst Kritiker auf eine Teilnahme nicht ganz verzichten wollten.

Das Networking ist nach wie vor erstklassig; weil eben die allermeisten letztlich doch da waren. Bei uns wie bei vielen anderen hieß es kurz vor knapp dann von mehreren Seiten noch: „Habt ihr noch ungenutzte Tickets? Also, nur für die Messe…“

‚Wasch mich, aber mach mich nicht nass.‘ heißt das berühmte deutsche Sprichwort dazu. Oder ein bisschen schöner auf Englisch (nebenher bemerkt: Tolle internationale Speaker dieses Jahr auf der Bühne! Auch das ein großes Plus):

‚You cannot have the cake and eat it“

Nun – manchmal eben doch. Dann nämlich, wenn jemand anderes genügend Kuchen, beziehungsweise Tickets, übrig hat.

Und es ist auch ein Stück der Wahrheit der #dmexco19, dass am Schluss dann eben doch noch genug Tickets übrig waren.

Autorin:

Caroline Helbing, OXID eSales

Caroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce tätig, seit 2007 beim Freiburger Open Source E-Commerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Customer Experience“. Sie ist in E-Commerce Jurys und als Speakerin aktiv, und teilt ihr Wissen regelmäßig als Referentin in der OXID Academy.

Neuer B2B Onlineshop von Sihl Direct Großformatdruck

Gastblog: Sihl Direct setzt neue Maßstäbe im B2B Online-Einkauf

Die Sihl Direct vertreibt mit ihren eigenständigen Vertriebsgesellschaften in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz die Produkte des international tätigen Spezialisten im Großformatdruck. Im Zuge der Digitalisierungsstrategie der Sihl Direct realisierte dotfly auf Basis der OXID Enterprise Edition drei B2B Online Shops für die drei Ländergesellschaften.

Tiefe ERP-Integration mit reibungslosen Datentransfers

Besonderes Augenmerk wurde hierbei auf die Integration in die Prozesse der Gesellschaften und somit auf eine umfassende bidirektionale Schnittstelle zum ERP‐System eEvolution gelegt.

Folgende Anforderungen waren hierbei zu erfüllen:

  • Die Möglichkeit für Vertriebsmitarbeiter, über ihren Benutzer-Account Einsicht in die Konten der Ihnen zugewiesenen Kunden zu erhalten, und mit deren Einverständnis
    auch Bestellungen durchführen zu können.
  • Die Implementierung einer flexiblen Suche mit intelligenten Vorschlägen und umfangreichen Facetten.
  • Die Integration eines spezifischen Systems zur Preisfindung für die Schweizer
    Landesgesellschaft.
  • Die Implementierung einer Live‐Bestandsabfrage an die API eines Zulieferers für Verbrauchsartikel der Sihl Direct Schweiz.

Außerdem mussten folgende Daten übertragen werden:

  • sämtliche Artikelstammdaten der Gesellschaften
  • Bestände, Nettolistenpreise, kundenspezifische Preise (die, sofern für einen Kunden hinterlegt, die Nettolistenpreise überschreiben)
  • Verbrauchsmaterialien und Drucker und deren Relationen zu den jeweils passenden Druckmedien
  • alle Kunden aus dem ERP‐System in den Shop
  • neu über den Shop registrierte Kunden ins ERP‐System
  • Bestellungen zum ERP‐System
  • kundenspezifisch zugewiesene Ansprechpartner im Innendienst
  • kundenspezifisch zugewiesene Außendienstmitarbeiter

Alle drei Gesellschaften führen hierbei ein eigenständiges Sortiment und eine eigenständige
Kundendatei. Die drei Shop‐Mandanten wurden somit im Standalone Modus angelegt.
Nach zwei technischen Workshops mit Sihl Direct und deren ERP‐Partner EXSO zum Projektstart galt es, umfangreiche Erweiterungen der OXID Shop Plattform zu realisieren.

Neuer B2B Onlineshop von Sihl Direct GroßformatdruckMehr B2B Kundenservice dank nahtloser Prozess- und ERP-Integration

Es wurde die Möglichkeit geschaffen, je Kunde individuelle Preise für einzelne Artikel zu hinterlegen. Dabei war sicherzustellen, dass, sofern kein kundenspezifischer Preis hinterlegt ist, immer der jeweilige Nettolistenpreis angewendet wird. Die Sihl Direct Schweiz hat im Gegensatz zu den beiden anderen Gesellschaften ein komplexeres Modell der Preisfindung in ihrem ERP abgebildet, das aufgrund der hohen Anzahl verschiedener Preis‐Artikel‐Kunden‐Relationen direkt im Shop implementiert wurde.

Die Schnittstellenimplementierung wurde auf Basis des OXID ERP SOAP Connectors durchgeführt. Hierfür wurden umfangreiche Erweiterungen des ERP Connectors realisiert und bestehende Methoden erweitert. Zahlreiche neue Plugins wurden erstellt, die Methoden zur Anlage, Löschung und Aktualisierung der neu geschaffenen Datenbank‐Entitys ermöglichen.

Die Suche wurde auf Basis von Elasticsearch und dem Modul OXSEARCH von marmalade realisiert und bezieht alle relevanten neu geschaffenen Datenmodelle mit ein.

Das Ergebnis: eine hochmoderne Shop-Umgebung

Es werden neue Maßstäbe für die Nutzer im B2B Shopping gesetzt. Die Systeme und Prozesse der drei Gesellschaften sind nahtlos integriert. So konnten – flankiert von ausgeweiteten Online Marketing Maßnahmen – gleichermaßen die Umsätze gesteigert und die Prozesse auf Seiten der Gesellschaften vereinfacht werden.

 

Autor
Tobias Müller, dotfly, Leiter Technology UnitTobias Müller arbeitet seit 2005 für dotfly und leitet seit 2009 die Unit Technology. dotfly ist eine inhabergeführte Digitalagentur aus Köln mit 30 Strategen, Designern, Developern und Online‐Marketers. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir umfassende digitale
Strategien und darauf basierende Lösungen. Wir setzen auf ein starkes Netzwerk und führende Technologiepartner. Unsere Kunden sind Institutionen, mittelständische Unternehmen und etablierte Marken ‐ darunter Bitburger, Hardeck, IW Medien, GLS Bank und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).