Beiträge

Personalisierung

Gastblog: Baue den perfekten Verkäufer! Jetzt!

Personalisierung. Du kennst es. Die Mail über den letzten Onlineeinkauf, die Dir weitere Produkte empfehlen möchte. Retargeting Banner beim Surfen durch das Netz oder Startseiten von Shops, die bei erneutem Besuch irgendwie auf Dich angepasst wurden. Das Problem? All diese Maßnahmen sind nicht optimal umgesetzt. Da werden Dir die nächsten fünf blauen Sakkos empfohlen, obwohl Du erst vor einer Woche dieses schöne blaue Sakko in diesem Shop gekauft hast. Das findest Du als Kunde zurecht ziemlich nervig, es bringt aber auch keinen Mehrwert für den Onlineshop. Dieses Problem zieht sich durch die gesamte E-Commerce Landschaft. Selbst bei einem Branchenprimus wie Amazon sind Empfehlung alles andere als passgenau auf Dich abgestimmt.

Es gibt derzeit niemanden, der das perfekt beherrscht. Das ist allerdings gar nicht schlecht, denn dadurch darfst Du selbst kreativ werden. Wie möchtest Du selbst gerne angesprochen werden? Welche Eigenheiten machen den perfekten Verkäufer für Dich aus und wie lässt sich das im E-Commerce umsetzen?

In meinem Verständnis sehen die Kernkompetenzen eines perfekten Verkäufers so aus: Intelligent – Persönlich – Flexibel – Diskret.

Intelligent
Lena ist Verkäuferin in einem Buchhandel. Sie liebt ihren Job und hat im Laufe ihrer Karriere sicher bereits über tausend Beratungen durchgeführt. Lena hat sich dadurch ein umfangreiches Wissen aufgebaut. Sie weiß, wie die Kunden ticken und kann erahnen, welche Kunden sich für welches Produkt interessieren. Im E-Commerce ist dieses Wissen sogar einfacher zu erreichen, da wir hier viel mehr Möglichkeiten der Wissensakquise haben. Wir können unzählige weitere Informationen sammeln, auf die Lena in der Form keinen Zugriff hat. Mittels künstlicher Intelligenz sind wir dann in der Lage, diese Daten strukturiert abrufen und gezielt nutzen zu können.

Persönlich
Lena hat neben ihrer langjährigen Erfahrung den Vorteil, dass sie ihre Kunden kennt. Max kommt jeden Monat zu ihr in den Laden, um sich nach den Neuerscheinungen zu erkundigen. Lenas Vorteil, sie kann Max direkt persönlich ansprechen und seine Vorlieben berücksichtigen. Mit einer Customer Data Plattform ist dies auch im E-Commerce möglich. Diese speichert die Daten von Max und kann diese beim nächsten Besuch für eine direkte und individuelle Ansprache nutzen. In Echtzeit.

Flexibel
Max liebt eigentlich Science-Fiction, sucht jetzt allerdings ein Geschenk für Caro. Caro steht auf Liebesromane. Das erklärt Max in wenigen Sekunden Lena, die ihm daraufhin eine Auswahl der schönsten Liebesromane präsentieren kann. Hier unterscheidet Lena also zwischen den langfristigen Vorlieben von Max und seinen kurzfristigen Interessen. Funktioniert so etwas auch online, ohne Lena? Klar. Zum Beispiel mit künstlicher Intelligenz. Diese greift auf Daten aus der Customer Data Plattform zu, verknüpft diese mit Deinem aktuellen Verhalten und empfiehlt Dir dann relevante Produkte.

Diskret
Manche Kunden möchten allerdings gar nicht beraten werden. Die Gründe dafür sind vielfältig, jedoch müssen diese von einem guten Verkäufer akzeptiert werden. Egal ob on- oder offline. Online stellt die DSGVO hierfür einen gesetzlichen Rahmen bereit. Im Kern muss man seine Kunden informieren, wenn man einen elektronischen Verkäufer einsetzt und dem Kunden muss die Möglichkeit gegeben werden, sich relativ einfach dieser Beratung zu wiedersetzen und seine Daten löschen zu lassen.

 

Personalisierung

Der Nutzen für Dich?

Einfach zu messen und der Erfolg ist direkt sichtbar. Alle unsere Projekte zeigen, dass Interessenten schneller zu Kunden werden, wenn sie personalisiert angesprochen werden. Durch Personalisierung wird auch mehr und häufiger gekauft.

Du siehst, den perfekten elektronischen Verkäufer zu bauen ist auch für Dich greifbar nah. Es braucht allerdings jede Menge Know-How und State of the Art Technologien dazu.

Lass Dich daher nicht einschüchtern und leg einfach los. Biete Deinen Kunden ein rundum personalisiertes Einkaufserlebnis und die Lust, wieder bei Dir vorbeizuschauen, kommt von ganz allein.
Du hast Fragenzeichen im Kopf? Bist Dir nicht sicher wie Du durchstarten sollst? Wir helfen Dir jederzeit gerne weiter.

 

Autor

Dr. Philipp Sorg, EcondaDr. Philipp Sorg ist Team Leader Personalization bei der econda GmbH in Karlsruhe. Dort ist er verantwortlich für den Bereich Personalisierung und sorgt mit seinem Know How dafür, dass Personalisierungslösungen mit den neusten technischen Raffinessen ausgestattet werden. Er ist fasziniert von den Möglichkeiten, die sich für den E-Commerce durch künstliche Intelligenz ergeben. Philipp ist darüber hinaus auch noch Sprecher auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen zu den Themen Personalisierung, Datenschutz und Analytics.

Konferenz Programm

Update OXID Commons: Das Programm nimmt Form an!

Serie Teil II #oxcom18

Wie entsteht eigentlich ein interessantes, unterhaltendes und mehrwertstiftendes Konferenz-Programm? In vielen Brainstorming Sessions, in zahlreichen Telefonaten und Gesprächen und mit jeder Menge Hingabe. Hat man entsprechende Vorträge und Sprecher gefunden, fügt man sie zu einem top Programm zusammen, durch das sich der berühmte rote Faden zieht. So einfach ist das. Und eben auch wieder nicht!

Unter den Einreichungen zum Call for Papers finden sich 50 verschiedene Vorträge. Manche potenziellen Sprecher haben sogar mehrfach eingereicht. Vielen Dank für das rege Interesse, die #oxcom18 intensiv mitzugestalten. Wir informieren alle Speaker die eingereicht haben in den nächsten 7-10 Tagen, ob sie es auf eine der drei Bühnen geschafft haben. So bleibt noch genügend Zeit, den Vortrag intensiv vorzubereiten.

Im Interesse unserer 600 bis 800 Besucher versuchen wir für alle das informativste, spannendste und beste Programm zusammenzustellen. Da es insgesamt überhaupt nur knapp über 20 Sessions an einem Tag geben kann, ist der Spielraum begrenzt und die Qual der Wahl groß. Fest steht, es wird ein toller Tag werden. Mit vielen spannenden Themen, die uns alle bewegen oder mit denen wir uns zwangsläufig auseinandersetzen müssen: Stichwort DSGVO.

Jochen Schweizer, Keynote Speaker

Von KI, Machine Learning, IoT und Industrie 4.0

Die 8. OXID Commons eröffnet unser CEO Roland Fesenmayr, der ein Update zu OXID eSales und einen Einblick in den Status Quo und die Zukunft des digitalen Handels geben wird. Direkt im Anschluss haben wir die Ehre, den Unternehmer, Erfolgsautor und Abenteurer Jochen Schweizer bei uns begrüßen zu dürfen. Er kommt extra für die Commons von den Dreharbeiten für seine eigene Pro7 TV-Show angereist. Wir dürfen alle gespannt sein, ob die enge Zeitplanung am Ende halten wird und lassen uns überraschen.

In einem der großen Timeslots dreht sich über eineinhalb Stunden alles um das Thema Künstliche Intelligenz und Machine Learning. Und das aus visionärer, strategischer und praktischer Sicht. Christian Ehl, CEO und AI Activist von Hillert Interactive und Autor des Buches „AI&U -Translating Artificial Intelligence into Business“ wird uns seine Vision darstellen, wie AI sich auf unser Leben und auf Unternehmen auswirken wird. Carsten Kraus von Omikron hat quasi den Algorithmus im Blut. Mit über 100 Artikeln ist er der meist veröffentlichte deutsche Experte im Bereich Datenqualität im E-Commerce. Er erläutert auf der Commons, welche Veränderungen in den nächsten Jahren auf den E-Commerce zukommen.

Die zweite große Session rund um das Thema Internet der Dinge und Industrie 4.0. gestalten Martin Meinert, Head of Platform Partner bei unserem Hauptsponsor Amazon Pay. Er wird über Voice Commerce als den kommenden Shopping Kanal der Zukunft sprechen. Und Sebastian Wiese, Chief Digital Officer bei Zeppelin Lab GmbH gewährt uns Einblick hinter die Kulissen eines global agierenden Konzerns, der das Digitalgeschäft nachhaltig und skalierbar betreibt.

Von den Besten lernen

Gerade gewann der Schweizer Onlinehändler Calida den Shop Usability Award in der Kategorie Mode und schon präsentiert uns Karin Stäbler der Reich Online Services GmbH auf der Commons, was dieses Digitalisierungsprojekt so besonders macht. Von Mirko Lange, Content-Experte, Gründer und Geschäftsführer von Scompler erfahren wir, wie strategisches Content Marketing im Onlinehandel einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen kann. Und RESMEDIA, Anwälte für IT-Recht gestalten einen ausführlichen DSGVO-Workshop: „Neues Datenschutzrecht – Was ist wichtig im Shop und im Online-Marketing?“

Viel mehr möchten und können wir an dieser Stelle noch nicht verraten. Bis die einzelnen Puzzle-Teilchen an die Stelle fallen wo sie perfekt hinpassen, werden wir noch einiges schieben, überdenken und diskutieren. Es handelt sich hierbei also lediglich um einen ersten Vorgeschmack, woran wir gerade arbeiten. Viele Themen und Speaker sind aktuell im Gespräch und werden recht bald in einem anspruchsvollen Commons Programm münden.

Bis zum 14. Juni wird unsere Website commons.oxid-esales.com stetig aktualisiert. Schauen Sie ab und an vorbei oder folgen Sie uns, damit Sie nichts verpassen. Wir haben schon begonnen, auf den sozialen Netzwerken die Speaker und Sponsoren vorzustellen, die die Commons überhaupt erst möglich machen.

Bis wir uns in Freiburg am 14. Juni sehen, bleibt Ihnen nichts weiter zu tun, als Ihr Ticket zu buchen. Hier zugreifen: commons.oxid-esales.com/tickets/

OXID Commons 2018

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

 

 

Shop Usability Award 2018 – Dabei sein bringt Buzz!

2018 kann der Shop Usability Award auf stolze 10 Jahre E-Commerce Geschichte zurückblicken. In dieser Zeit ist er zu einer echten Institution, zur „Leistungsschau des deutschen E-Commerce“ gereift. Wenn Benchmark – dann hier!
Anstatt sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, hat sich der Veranstalter dieses Jahr mit weiteren Leistungen, differenzierteren Kriterien und zusätzlichen Auszeichnungen nochmal gesteigert.

Wir fassen alle Informationen rund um den Wettbewerb zusammen und nennen die wichtigsten Argumente sowohl für Händler als auch Agenturen, sich dies nicht entgehen zu lassen. Außerdem machen wir Ihnen ein wirklich gutes Angebot. Aber eins nach dem anderen:

NEU: Exzellente Agenturen – noch mehr Ruhm für die Macher

Erstmals werden beim Shop Usability Award auch die besten Agenturen ermittelt. Der Preis wird in den 3 Kategorien „Innovation“, „Design“ und „Gesamtsieg“ verliehen und aus den gesamten Einreichungen einer Agentur errechnet.

Award Logo "Agency of the Year 2018" - Shop Usability Award

Eine direkte Bewerbung zur Agentur des Jahres ist nicht möglich. Berücksichtigt werden nur Agenturen, die mehr als 5 Shops zum Shop Usability Award 2018 eingereicht haben. Dieser Preis ist ein Empfehlungsschreiben allererster Güte, liebe Agenturen! Zögern Sie nicht lang, nehmen Sie Ihre besten Shops zum Shop Usability Award 2018 mit – und zwar alle!

Auch falls es nicht fürs Siegertreppchen reichen sollte: jede Einreichung verbessert Ihr Ranking und die Präsentation unter „Excellent Agencys“.

Alle Macht dem User! NPS und Publikumspreis

Der erfolgreich im letzten Jahr eingeführte Publikumspreis bietet auch dieses Jahr wieder eine zusätzliche Gewinnschance! Jeder Shop wird wieder kostenlos an der Sonderkategorie „Publikumspreis“ teilnehmen.

NPS Vote-Now Widget - Shop Usability Awards, PublikumspreisMehr als 20.000 Endverbraucher haben sich letztes Jahr für den Shop ARS24.de entschieden. Dieser Shop hat die besten Noten nach dem Net Promoter Score erhalten.

Auswertungen haben gezeigt, dass ein sehr starker Zusammenhang zwischen Weiterempfehlung, Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität besteht. Genau das misst der Net Promoter Score. Deshalb wird die Methode weltweit als Standard für Loyalitätsmessung eingesetzt – egal ob von Shops, Services oder anderen Unternehmen.

Zur Ermittlung der Nominierungen werden die NPS Bewertungen vom 1. Februar – 30. April 2018 verwendet. Mindestens 50 Bewertungen sind notwendig, um beim Publikumspreis berücksichtigt zu werden.

NEU: UXme – nicht nur Ruhm, sondern Fakten

UXme Shopdaten zum Shop Usability Award

Alle teilnehmenden Shops können nach dem 4. Mai ihr Rating einsehen. Über die Applikation UXme werden für die Teilnehmer alle Zahlen zur Verfügung gestellt.

UXme bietet so den Machern den Zugang zu allen Erkenntnissen des Shop Usability Awards. Die umfangreiche Expertenbewertungen werden gezeigt und es lassen sich interessante Vergleiche ziehen – so kommen neue Ideen ganz von selbst.

Normalerweise ist der Zugang zu UXme kostenpflichtig. Für alle Shops, die am Shop Usability Award teilnehmen, kommt er als kostenloses Goodie obendrauf und kann auch nach dem Awardprozess noch genutzt werden!

OK, aber „time is money“!

… generell ein guter Punkt, in diesem Jahr aber kein Argument, um sich vor der Anmeldung zu drücken! Denn für den Shop Usability Award 2018 übernehmen wir für Sie den Anmeldeprozess und tragen auch die Anmeldegebühr in Höhe von 99€ für alle eingereichten OXID eShops.

Parallel geht Ihr Shop-Projekt auch für unseren GOLDEN CART AWARD 2018 ins Rennen! Diesen verleihen wir am 14. Juni 2018 auf der OXID Commons und mit der SUA-Bewerbung sind sie automatisch angemeldet: eine Anmeldung, zwei Gewinnchancen – effizienter geht es kaum.

Kategorien, Sonderkategorien und Masterclasses für exzellente Usability

Die Bewerber treten in jeweils einer der folgenden 12 Kategorien an:

  • B2B
  • Essen & Trinken
  • Freizeit, Hobby & Haustier
  • Elektronik, Software & Handy
  • Haushalt, Heimwerk & Garten
  • Möbel & Wohnen
  • Mode
  • Special Interest
  • Spielwaren, Kids & Baby
  • Sport & Outdoor
  • Accessoires, Geschenke & Lifestyle
  • Wellness, Beauty & Gesundheit

Da selbst ein so breiter Fächer der großen Bandbreite des heutigen E-Commerce nicht gerecht werden kann, kommen noch die folgenden 6 Sonderkategorien hinzu:

  • Innovativster Shop
  • Bester Markenshop
  • Social Projects
  • Bester Discounter
  • Small Business
  • Bester B2B Herstellershop

Ganz neu werden 2018 zum ersten Mal 3 Masterclass Kategorien ausgezeichnet. Für die MasterClass Kategorien können sich Shops nicht direkt bewerben. Die Nominierung erfolgt durch hervorragende Leistungen, die bereits in der Vorprüfung auffallen. Die drei Bereiche lauten: MasterClass Design, MasterClass Text & Bild und MasterClass Storytelling.

Wen haben wir denn da…?

Zur Erinnerung präsentieren wir Ihnen hier nochmal die OXID Gewinner der Vorjahres:

keller-sports.de - Innovativster Shop 2017 - Shop Usability Award

keller-sports.de – Innovativster Shop 2017

onmyskin.de – Bester Markenshop 2017 - Shop Usability Award

onmyskin.de – Bester Markenshop 2017

praxisdienst – Bester B2B-Shop 2017 - Shop Usability Award

praxisdienst.de – Bester B2B-Shop 2017

Aber das ist nur eine Auswahl der vielen prämierten Lösungen auf OXID Plattform.

>>Die Liste besten OXID Shops (der letzen beiden Jahre beim Shop Usability Award), liest sich beeindruckend!

Sie meinen, da fehlen noch einige? Ja. Doch. Das finden wir auch… Und wer dieses Jahr jubeln darf, haben wir mit der Projektrealisierung und schließlich der Anmeldung alle ein Stück weit in der Hand!

Die letzten Meter übernehmen wir für Sie und bringen Sie auf die Teilnehmerliste des Shop Usability Awards:

Photo Credits: Shoplupe.

Autor

Caroline Helbing, OXID eSalesCaroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce aktiv. Seit 2007 ist sie beim Freiburger Open Source eCommerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Aktuelle Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Content Commerce“.

Neue Website nach dem Relaunch

Was war das ein bewegtes E-Commerce-Jahr 2017!

 

Das E-Commerce-Jahr 2017 hatte es in sich. Es startete mit beinahe täglichen Nachrichten zum Online-Konzern Alibaba, der intensiv daran arbeitet, seine Position in Europa stärker auszubauen. Besonders viel Bewegung gab es im Payment-Markt: Klarna übernimmt BillPay und PAYONE wird zu BS PAYONE. Amazon Fresh geht in Berlin, Hamburg und München an den Start. Nach einem guten Sommer-Geschäft schraubt Zalando seine Gewinnziele nach oben und rüstet sich für das Weihnachtsgeschäft. Seit Herbst ist die neue DSGVO in aller Munde. Die Manie um Bitcoin und Co greift um sich. Die Kölnmesse trennt sich von den dmexco Gründern Schneider und Muche. Der Spiegel setzt in Heft 50 den Schwerpunkt auf den Onlinehandel. Und im noch aktuellen Weihnachtsgeschäft droht der Paketzustellung der Kollaps.

Die Liste der Ereignisse auch außerhalb der Branche könnte beliebig weitergeführt werden. Angefangen von Donald Trump, der tatsächlich der 45. Präsident der USA wurde und seitdem die Welt in Atem hält, bis hin zu einem Deutschland, das drei Monate nach der Bundestagswahl noch immer ohne neue Regierung dasteht.

 

OXID eSales Stand im neuen Design

 

Auch unser Jahr 2017 war sehr dynamisch. Wir sind mit zahlreichen Workshops ins Jahr gestartet, haben unsere Positionierung geschärft, das Corporate Design komplett überarbeitet, waren auf der K5, der Internet World EXPO, dem E-Commerce Camp in Jena, der dmexco und vielen weiteren kleineren Events. Wir sind mit eigenen Webinaren durchgestartet, haben eine virtuelle Konferenz und den ersten Think Tank Industrie 4.0 veranstaltet und last but not least: Wir haben unsere Website www.oxid-esales.com komplett neu gelauncht. Definitiv das Highlight aus Marketingsicht.

 

Neue Website nach dem Relaunch

 

Aber auch an anderen Stellen ging und geht es bei OXID rund. Die Entwicklung arbeitete mit Hochdruck am neuen OXID eShop 6 mit sehr positiven Stimmen aus dem Netzwerk und einem sehr gelungenen Release. Das Professional Services Team entwickelt gemeinsam mit OXID Partnern, Zeppelin Mitarbeiten und vielen weiteren Projektpartnern eine innovative, vollintegrierte, skalierbare und leistungsstarke Lösung für die Baubranche. Der Vertrieb startete mit zwei neuen Key Account Managern ins Jahr und im Support kamen neue Kollegen hinzu, um das Service-Angebot für die Kunden noch besser abdecken zu können.

 

Der neue OXID eShop

 

Wir haben also viele Gründe, uns gut gelaunt und zuversichtlich in den wohl verdienten Weihnachtsurlaub zu verabschieden, etwas Kraft zu tanken, um nächstes Jahr wieder voll bei der Sache zu sein. Und 2018 verspricht jetzt schon spannend zu werden. Ganz besonders die OXID Commons, die am 15. Juni wieder in der Messe Freiburg stattfindet. Es wird einen ganz besonderen Keynote Speaker geben, auf den wir uns selbst schon am meisten freuen. Wen? Das verraten wir Euch nächstes Jahr! Stay tuned.

Wir wünschen Euch frohe Weihnachten, geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur  Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

 

 

Übersetzungen sind der erste Schritt in die Internationalisierung

Gastblog: Sind Ihre Übersetzungen so gut wie Ihre Internationalisierungsstrategie?

Der europäische Handel wächst immer weiter zusammen. Konzepte wie der Digitale Binnenmarkt nehmen konkrete Gestalt an, Verbraucher machen immer weniger Unterschiede zwischen Wohnsitz und Einkaufsland. Zuletzt zeigte dies eine von Pitney Bowes veröffentlichte Studie, laut der rund 70% der Konsumenten online ab und zu im Ausland bestellen. Allerdings kaufen 55% der Kunden nichts, wenn eine Seite nicht in ihrer Muttersprache verfügbar ist.

Wer noch Mühe hat, international die gleichen Erfolge wie im Heimatland einzufahren, sollte sich deshalb einmal näher mit seiner Übersetzungsstrategie beschäftigen. „Übersetzungsstrategie“ – klingt übertrieben? Macht aber Sinn, wenn man sich vor Augen führt, welche Ressourcen und Umsätze damit verbunden sind. Warum also die Übersetzung nicht genauso intelligent planen wie die Übersiedlung?

 

Klassische Internationalisierungsstrategien

 

Eine klassische Internationalisierungs-Strategie geht meist von den folgenden drei Punkten aus:

1) Zielgruppe: Welche Art von Personen brauchen mein Produkt oder meine Dienstleistung im jeweiligen Zielland? Wie groß sind diese Gruppen, welche Alltags- und Einkaufsgewohnheiten haben sie?

2) Absatzkanäle: Über welche Kanäle erreiche ich meine Zielgruppe am besten? Welche Plattformen, Marktplätze oder Seiten sind in meinem Zielland besonders beliebt?

3) Organisation: Wer übernimmt welche Aufgaben für den neuen Zielmarkt? Organisiere ich alles zentral oder arbeite ich mit Kollegen und Repräsentanten vor Ort zusammen? Welche rechtliche Form wähle ich?

Sobald diese Fragen beantwortet sind, kann der Handel auf dem ausländischen Markt beginnen. Erster Schritt dabei: die Übersetzung des Angebots. Dabei lässt sich an den gleichen strategischen Punkten ansetzen.

 

Braucht Übersetzung Strategie?

 

1) Zielgruppe: Im Zusammenhang mit der Landessprache dreht sich hier alles darum, seine Prospects richtig anzusprechen: Regionale Besonderheiten sollten genauso beachtet werden wie unterschiedliche Stilebenen.

Ein Beispiel: Biete ich auf dem US-Markt Strickjacken an und nenne sie nicht „jacket“, sondern „cardigan“, wie im britischen Englisch üblich, werden mich weniger Besucher über Organic Search finden und womöglich sogar weniger Kunden einkaufen, da sie annehmen, die Waren kämen aus Großbritannien und hätten eine längere Lieferzeit. Mein Tipp: Muttersprachliche Übersetzer sorgen hier für Authentizität und natürliche SEO-Vorteile.

 

Übersetzungen sind der erste Schritt in die Internationalisierung

 

2) Absatzkanäle: Um Kunden in einem vertrauten Ambiente abzuholen, kann der erste Schritt sein, seine Waren auf einem lokalen Marktplatz anzubieten. In diesem Fall ist es wichtig, Übersetzungen in großen Mengen integrieren zu können, ohne dass Formatierung oder Inhalt verloren gehen. Plug-ins oder APIs sind eine gute Methode, um Zeitverluste oder unabsichtlich vertauschte Informationen bei der Integration von Hand zu vermeiden.

Wenn der Hauptabsatzkanal die eigene Website sein soll, gilt bei der Übersetzung vor allem ein Gebot: das der Kohärenz. Alle Inhalte der Seite sollten in der gleichen Sprache abrufbar sein, Menüpunkte genauso wie Fußnoten. Ein Beispiel: Ein Schirmhersteller hat seine Produktinformationen sorgfältig übersetzt, vielleicht sogar Mailings und Design lokal angepasst. Auf der Bezahlseite aber schickt eine Software, wenn ein Formular unvollständig ausgefüllt ist, dem Kunden eine Fehlermeldung: auf Portugiesisch. Das passt in Portugal, führt aber in anderen Sprachräumen zu Misstrauen oder sogar dem Abbruch des Kaufs. Mein Tipp daher: Sich eine Übersicht über alle Textinhalte verschaffen und die Buyer’s Journey testen. Und nicht glauben, dass „Englisch für alle“ reicht.

 

3) Organisation: Genauso wie man sich vom System mit zwei Kollegen, die Informationen auf einen ausländischen Marketplace spielen, zu einem lokalen Standortbüro mit mehreren Mitarbeitern entwickeln kann, sollte man auch beim Übersetzungsmanagement flexibel sein.

Ein Beispiel: Der Product Owner muss für seine neue Release dringend noch 50 Labels in 3 Sprachen übersetzen lassen, das Marketing hat erst vor wenigen Stunden Kommunikationsmaterial in den gleichen Sprachen in Auftrag gegeben und die Country Managerin wartet noch auf einen Teil ihrer übersetzten Produktdateien. Bei der Zusammenarbeit mit wenigen Freelancern oder einer In-House-Kraft kann so ein Szenario schnell zu Prioritätsmikado ausarten und Zeit kosten. Mein Tipp: Für die Übersetzungen ein System nutzen, auf dem jeder seinen speziellen Content hochladen und an freie Übersetzer geben kann und das gleichzeitig erlaubt, alle Projekte und deren Fortschritt einzusehen.

 

Fazit:

Übersetzungen sind bei der Internationalisierung so alltäglich, dass sie kein Kopfzerbrechen bereiten dürfen. Es lohnt sich deshalb, sie von Anfang an strukturiert anzugehen. Das kann schnell für mehr Kunden und Konversionen auf der ausländischen Website sorgen, ohne dass dafür ganze Rebranding-Kampagnen nötig wären. Zum besseren Überblick und als To-Do bei der Website-Übersetzung empfehle ich zum Beispiel diesen Guide:

Best Practices zur Übersetzung und Lokalisierung der Website

 

 

Autor:

Victoria WeidemannVictoria Weidemann kümmert sich bei TextMaster um das Marketing für die DACH-Region. Sie interessiert sich insbesondere für den Zusammenhang zwischen Sprache und E-Commerce und für kulturelle Unterschiede zwischen verschiedenen Märkten. TextMaster ist die führende globale Übersetzungslösung für den E-Commerce mit über 10 000 Kunden in 110 Ländern. Kunden haben per Plattform oder Integration Zugang zu speziell entwickelten Technologien und einem Übersetzernetzwerk mit mehr als 50 Sprachen und Fachgebieten.

 

Suche mit Wissensdatenbank

Gastblog: Intelligenz der Suche als Schlüsselfaktor Ihres Erfolgs!

Onsite-Suche zählt zu den zentralsten Funktionen eines Online-Shops. Immer mehr Online-Händler greifen verstärkt zu Lösungen von Drittanbietern, obwohl die meisten Shopsysteme eine Basisfunktionalität bereits integriert haben. Warum? Der Grund hierfür ist meist die Suchqualität. Suchlösungen von Drittanbietern liefern meist eine große Breite an hochqualitativen Funktionen die zu nachweislichen Erfolgsfaktoren für Online-Shops werden können.

 

Wie zeichnet sich Qualität in der Suche aus?

Zunächst ist es wichtig, für Treffsicherheit in Ihrem Online-Shop zu sorgen und dem Kunden zu ermöglichen, auch wirklich das zu finden, wonach er sucht. Suchen Kunden in einem Fashion-Store z.B. nach „Anzug“, werden vermutlich keine Taucheranzüge gemeint sein. Eine wirklich intelligente Suchfunktion sorgt zusätzlich dafür, dass keine komplizierten Gewichtungen oder aufwändige, technische Einstellungen an erprobten Algorithmen vorgenommen werden müssen. Selbstverständlich benötigt es jedoch zeitgleich Möglichkeiten, Top-Seller oder Produkte aus Werbung nach oben zu reihen, um so den Absatz anzukurbeln. Ein „Verschlimmbessern“, also eine vermeintliche Änderung zum Guten, muss allerdings durch bewährte, automatisierte Technologien ausgeschlossen werden.

 

Mobile Filter Wall Art

Auch auf mobilen Endgeräten sollten Filter verständlich aufgebaut und intuitiv benutzbar sein. www.wall-art.de zeigt vor allem in Sachen Performance wie’s geht.

 

Suchqualität heißt den User verstehen!

Je länger sich Besucher in einem Online-Shop aufhalten, umso mehr sollte über sie in Erfahrung gebracht werden. Werden unterschiedliche Ausdrucksweisen berücksichtigt? Welche Präferenzen und Affinitäten können zugeordnet werden? In Summe: Fühlt sich der Kunde abgeholt und verstanden? Leider beschränken sich Suchfunktionalitäten im E-Commerce immer wieder nur auf bestimmte Begriffe oder Titel, welche den jeweiligen Artikeln zugeordnet werden. Heutzutage muss eine Suche die Begriffe der User personalisiert verstehen und einen eigenen Wortschatz hierfür aufbauen. So werden beispielsweise unter dem Begriff „Gläser“ auch ein Sektglas, Kaffeebecher aus Glas, oder Glaskelche gefasst. Je nach tieferer Spezifikation werden dann die erwünschten Ergebnisse angezeigt. Es gilt folgende Kunst zu verstehen: Zeigen Sie dem Kunden so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Einerseits, um nicht mit einer Artikelflut zu überfordern und anderseits, um Kaufanreize klarer zu definieren.

 

Suche von Carrera

Die Suchfunktion von shop.carrera-toys.com versteht den Kunden und liefert auch bei komplexen Anfragen genau was wirklich gesucht wird.

 

Ein Shop muss vom User lernen!

Das Userverhalten sollte aber eine Suchfunktion nicht nur temporär steuern. Alle verschiedenen Szenarien, welche innerhalb eines Stores stattfinden, sind wertvolle Erkenntnisse für die Zukunft. In einem Knowledge-Layer, einer Wissensdatenbank, abgespeichert, beeinflussen diese Learnings das algorithmische Verhalten und können für jeden User und Webshop optimal eingesetzt werden. Aus diesem Grund ist es essentiell eine lernfähige Suchfunktion bereit zu stellen. Kein anderer Berührungspunkt im Online-Store hat hierbei den Wirkungsgrad einer abgestimmten Suche. Das stetige Hinzufügen von zusätzlichen Themen- oder Einkaufswelten wird nicht ausreichen, wenn verhindert werden soll, dass sich missverstandene Kunden abwenden und anderweitig entscheiden. Lernfähige Datenbanken bilden das Suchverhalten tausender Szenarien ab, sammeln das algorithmische Verhalten von Kunden und ermöglichen eine Analyse sowie entsprechende Optimierungen. Ein Shop sollte sich also folgendes Ziel setzen: Durch das Verhalten des Users sollten die aktuellen Bedürfnisse erkannt werden und der Shop sollte sich fortwährend danach ausrichten.

 

Suche von Metabo

Auf www.metabo.com sorgt eine Wissensdatenbank dafür, dass User schnellstmöglich eine sinnvolle Eingabehilfe erhalten.

 

Schlüsselwort Intelligenz!

Zur eingangs erwähnten Frage: Wie zeichnet sich Qualität in der Suche aus? Die Antwort lässt sich nun unter einem Wort zusammenfassen: Intelligenz! Faktoren wie Treffsicherheit und die Reihung besonders relevanter Ergebnisse an erster Stelle, sind in der heutigen Zeit zum Standard von Suchlösungen geworden. Suchqualität bedeutet inzwischen schlichtweg mehr als nur die richtigen Ergebnisse zu liefern. Themen wie Kundenverständnis, Lernfähigkeit, Personalisierung, Automatisierung und Performance Speedup sind heute omnipräsente Unterscheidungsmerkmale für Suchlösungen im eCommerce.

Intelligente Suchlösungen begegnen diesen Anforderungen. Sie greifen zurück auf eine umfassende Wissensdatenbank im Hintergrund und liefern den Kunden an deren Bedürfnisse angepasste, schnelle Ergebnisse. Die Nutzung der Suchfunktion durch Kunden führt dabei zu ständigem Feedback, welches wiederum zu einer stetigen Aktualisierung und Verbesserung der Datenbank beiträgt. Somit ergibt sich ein in sich geschlossener Zyklus, in welchem der Kunde nach und nach das Wissen und die Flexibilität des Shops verbessert.

Nutzen Sie Ihren Wissensvorsprung, sondieren Sie Angebote mit überschaubarem Projektaufwand und bieten Sie Ihren Kunden ein spürbares Erlebnis!

Autor:

Andreas Nabicht, Beratung & Vertrieb bei FindologicAndreas E. Nabicht, Jahrgang 1983, arbeitet im Bereich Beratung & Vertrieb bei der FINDOLOGIC GmbH und verfügt über eine Vielzahl an Praxiserfahrungen in verschiedenen Branchen. Als Sales Experte für Online-Shops, berät er europaweit mittelständische Unternehmen und E-Commerce Projekte. Für FINDOLOGIC verfasst er nicht nur interessante Blog-Beiträge, sondern auch Workshops, Webinare sowie Vorträge für Kunden und berät mit großer Leidenschaft FINDOLOGIC-Partnerunternehmen.

 

OXID eSales AG, Messestand dmexco 2015

Digital muss in die eigene DNA – dmexco 2017, wir sind dabei!

Am 13. und 14. September 2017 steht Köln Kopf. Die dmexco gibt sich die Ehre als eine der führenden Konferenzen im E-Commerce. Viel ist letztes Jahr über diese Messe geschrieben worden. Die Horizont berichtete von einer Messe der Rekorde mit über 50.000 Besuchern, über 1000 Ausstellern in 5 Hallen und 570 Speakern. Als „absolut einzigartig auf der Welt“ bezeichneten die Macher Christian Muche und Frank Schneider die Expo und Konferenz in puncto Qualität und Quantität.

Kontroverse hat noch nie geschadet. Auch nicht der dmexco.

So manch anderer fühlte sich hingegen genervt von der dmexco, dem „selbstverliebten deutschen Digitalzirkus“. Christian Meyer, Media- und Digitalverantwortlicher bei Müller Milch, rechnete in einem offenen Brief kräftig mit der Veranstaltung ab und löste heftige Diskussionen aus. Vom „Hang-over am Morgen nach der Party“, von „Fahrstuhlmusik“, „Unbehagen“ und längst vergangenem „Rock ‚n‘ Roll“ war da die Rede. Und auch das Motto von 2016 „Digital is everything“ bekam kräftigen Gegenwind: „No it’s not!“

Man mag geteilter Meinung sein. Fakt ist, wie in kaum einer anderen Branche ist im Digitalen Marketing und E-Commerce der Wandel ein immer wiederkehrendes Thema. Für 2017 haben sich die Veranstalter deshalb vorgenommen, das Zeitalter der Digitalen Transformation genauer zu beleuchten, unter dem Motto: „Lightening the AGE of Transformation.“ Was sich dahinter verbirgt? Es geht um „einen fortlaufenden Prozess, der mit den hochdynamischen kontinuierlichen und dauerhaften Veränderungen unserer Wirtschaft einhergeht“, so die Erläuterung auf der dmexco Webseite.

 

OXID eSales AG, Messestand dmexco 2015

OXID eSales Messestand auf der dmexco 2015

Digital muss in die eigene DNA

Was wir damit verbinden? Längst ist der digitale Wandel kein Trend mehr. Unternehmen müssen digital denken und handeln. Wer als Organisation die digitale Sicht- und Handlungsweise noch nicht verinnerlicht hat, muss sich schleunigst damit auseinandersetzen. Die Zeiten haben sich geändert. Die klare Trennung zwischen Produktion-, Groß- und Einzelhandel hat sich vielfach bereits überlebt. Selbst in traditionellen Branchen verändern sich Geschäftsmodelle. B2B-Unternehmen entdecken den Endkunden, On- und Offline wachsen zusammen, Kunden-Touchpoints verschmelzen zu einer nahtlosen Customer Journey und Organisationen entwickeln sich im Zuge von Digitalisierung und Industrie 4.0 rasant weiter. 

Der OXID Kosmos an einem Stand

Gemeinsam mit ausgewählten Partnerunternehmen – ERGO Direkt, kernpunkt, Laudert, OpusCapita, Shoptimax mit Pixelboxx und w&co – ist OXID am Stand C 058 in Halle 7 dieses Jahr auf der dmexco dabei. Unsere 6 (respektive 7 – Shoptimax und Pixelboxx treten gemeinsam auf) Partner geben tiefe Einblicke in das jeweilige Portfolio, das im Onlinehandel eine zentrale Rolle spielt. Vom Versicherungsmodul für den Onlineshop über Realtime Image Publishing Systeme, Multi-Channel Medienproduktion, E-Procurement, E-Invoicing, Omnichannel-Marketing und strategische Weitsicht und Projektkompetenz, wird alles geboten.

Der neue OXID eShop 6 #läuft

Wir selbst informieren auf der dmexco erstmals ausführlich über die brandneue Version OXID eShop 6, die unter der Haube umfangreich modernisiert, erweitert und verschlankt wurde. Damit erhalten Partner und Kunden eine starke und zukunftsfähige Basis für die schnelle Umsetzung von E-Commerce Projekten, die sich rechnen.

Außerdem vertiefen wir das Thema Content Marketing im E-Commerce. Die Kollegen Caroline Helbing und Stephan Wehrle halten am 13. September ab 12:00 Uhr im dmexco Speakers‘ Forum ihren Vortrag „Sprich mit mir, ich bin dein König!“ Sie erläutern, wie Händler mit attraktivem Storytelling, Content-Angeboten und digitalen Services rund um das Produkt mit OXID eShop nachhaltig Umsätze generieren können.

Wir sind also gespannt auf die dmexco 2017 und freuen uns auf ein Wiedersehen mit unseren Partnern und Kunden, sowie auf spannende Gespräche und neue Denkanstöße für die nächste Welle der Digitalen Transformation.

>> Jetzt Termin vereinbaren <<

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur  Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

iBusiness Ranking von Deutschlands wichtigsten E-Commerce Systemen

iBusiness Ranking: OXID vorne mit dabei! Deutschlands wichtigste E-Commerce-Systeme

Die iBusiness ist ja sehr aktiv in der Einschätzung und Auswertung von Shopsystemen. Letztes Jahr durften wir uns über eine Top-Platzierung beim B2B-Shopsystemvergleich freuen. Es war die Rede von OXID eShop als Preis-Leistungs-Sieger der Systeme unter 100.000 Euro.

Die meist installierten Shopsysteme Deutschlands

Dieses Jahr legte Dominik Grollmann, Analyst der iBusiness, die Studie breiter an. Er wollte herausfinden, welches die wichtigsten und verbreitetsten Systeme Deutschlands sind. Kein leichtes Unterfangen, wie er gleich zu Anfang zugibt. Die schiere Bandbreite vom Shop-Baukasten kleiner Händler, über den „Mittelbau von Systemen wie OXID eSales, Intershop oder Magento“, bis hin zu den „hochklassigen Plattformen wie SAP Hybris, IBM Websphere oder Commercetools“ macht die Beurteilung schwierig.

Die Studie geht von „40 nennenswerten Shopsystemen“ aus; von Out-of-the-Box, über Plug-In, Miet- oder Agenturlösungen, Eigenentwicklungen und weiteren mehr. Mit einem Crawler hat die iBusiness alle in Deutschland registrierten Domains und die dahinterliegenden Websites geprüft, ob sie sich einem der 40 Shops zuordnen ließen.

Ein gutes Ergebnis liefert dieses Vorgehen ganz vorne „im Long Tail“ der gecrawlten Systeme. Hier gehören WordPress-Plug-Ins (Woocommerce) und Mietshops (ePages) zu den am meisten installierten Systemen. Diese erwirtschaften allerdings einen geringen bis keinen Umsatz. Die große Masse machen also einfache und günstige Shops als Standardinstallationen aus.

 

iBusiness Ranking Die Top 1000 Shopsysteme

Im professionelleren Segment – der Liga der Top 1000 – war es für den Crawler schwierig, diese Systeme noch zu erkennen. Als Grundlage diente daher zusätzlich die alljährliche Studie der EHI Retail. Hier dominiert Magento (145 Shops) vor OXID (93) gefolgt von Shopware (57) und Hybris (44).

OXID eShops liegen nicht nur auf Platz 2 (Eigenentwicklungen ausgenommen), sondern machen im Vergleich zu 2015 23% mehr Umsatz, liegen also deutlich über dem Marktwachstum von 18%, so die EHI Retail Studie.

Dass die beste Lösung nicht automatisch die teuerste ist, leuchtet ein. Viel entscheidender ist, welche Lösung die beste für das jeweilige Set-Up beim Kunden ist. Dominik Grollmann sieht das ähnlich. Kleine Systeme können „vom Leistungsumfang und der Funktionalität“ ebenbürtig sein. Die Frage ist, wie die IT-Infrastruktur des Händlers aussieht, was er für die Zukunft plant und wie viel individuelle Anpassungen er machen muss oder möchte um das System für seine Zwecke und konform mit seiner Business Strategie weiterzuentwickeln.

 

B2B Shopsystem-Vergleich der iBusiness 2016

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur  Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

OXID am Stand 67

Die K5 Future Retail Conference in Berlin. Definitiv eine Reise wert.

OXID am Stand 67Letztes Jahr fand die K5 erstmals in Berlin statt. Das Thema: „Shifting Value Pools“. Die Kernthese fasste damals Alexander Hofmann von ecomparo in seinem Blogbeitrag zusammen (K5 Berlin 2016 Recap) und sprach von den sichtbaren Veränderungen, welche die Digitalisierung im E-Commerce bereits zutage fördert. Die Rede war von den Gefahren des schwindenden Kundenzugangs und der Notwendigkeit für Onlinehändler, sich vertikal weiterzuentwickeln. Also mehr zu sein, als nur ein Händler.

Auch das Thema ‚Mobile‘ war letztes Jahr auf der K5 längst kein Trend mehr. Es wurde eher als fester Bestandteil der E-Commerce-Realität gehandelt und als Thema, mit dem sich jeder Shopbetreiber auseinandersetzen muss. Die t3n sprach im Nachgang an das E-Commerce Event (Nicht nur Produkte bringen Erlöse) davon, dass das physikalische Produkt nicht mehr alleine den Ertrag abwerfen kann, sondern Händler zum Umdenken aufgefordert sind, um mit neuen Geschäftsmodellen der veränderten Customer Journey Rechnung zu tragen.

Erfolgreich sein, in einer Welt der E-Commerce Plattformen

Betrachtet man das K5 Motto in 2017 „Thriving in a World of Plattforms“, knüpft die Future Retail Conference genau dort an, wo sie letztes Jahr aufhörte. Den Auftakt auf der Main Stage machen die Online Marketing Rockstars, deren Vorträge ganz im Zeichen von „Mobile“ stehen. Gefolgt vom Schwerpunktthema Food und wie dieser Markt den Online-Handel verändert. Die Debatte könnte kaum aktueller sein. Jetzt wo Amazon Fresh mit seinem Testlauf in Berlin die E-Commerce-Gemüter erhitzt (Zum ersten Mal bei Amazon Fresh bestellt. Magisch oder fauler Zauber?).

Der Nachmittag des ersten Tages steht ganz im Zeichen der großen Mode Brands und Hersteller, die Einblicke in Strategien und Taktiken geben, um in der Welt aus Plattformen zu bestehen. Auch den zweiten Tag bestimmen Zukunftsperspektiven für den Modehandel. Natürlich mit Zalando, aber auch Breuninger, Outfittery und einige andere sind mit von der Partie. Den Rest des Programms auf der großen Bühne bestimmen Strategien für Wachstum, Marktplätze und den Handel von morgen. Daneben gibt es auf der Future Tech und Best Practice Stage jede Menge weitere spannende Themen.

Ein K5 Programm mit vielen E-Commerce-Größen und Highlights

Das verspricht also spannend zu werden. Den OXID Vorstand und Vertrieb trifft man am Stand 67. Vorbeischauen absolut erwünscht! Wir freuen uns außerdem, gleich am ersten Tag selbst Speaker sein zu dürfen. Während auf der Main Stage Mittagspause ist, werden um 12:30 Uhr in Raum 2 unser Key Account Manager Sebastian Benoufa und Benjamin Abbenseth, E-Commerce Leiter des OXID Kunden Rotho, ein kurzweiliges Zwiegespräch führen. Das Thema: „Lost between Channels: Wo mache ich eigentlich Umsatz?! (Oder wie?)“. Rotho wird Einblick in die Situation eines Unternehmens geben, das als führender Hersteller im Kunststoff-Bereich die Kunden vom Großhandel bis zum Endkunden auf vielen Wegen erreicht.

OXID eSales auf der K5Und dann ist da noch die Podiumsdiskussion am 2.Tag im Customer Experience Track, wo sich unser CEO neben den bisher gesetzten Shopsystem Anbietern Shopware und Prestashop der Frage widmen wird, woher eigentlich technische Innovation kommen. Selbstverständlich schauen wir auch mit Spannung auf den Shop Usability Award, der erstmals im Rahmen der K5, aber bereits schon zum 10ten Mal ausgetragen wird. Über 500 Onlineshop-Betreiber hatten sich letztes Jahr beworben. Wir erinnern uns gerne an das Event zurück, wo unsere Partner und Kunden mit OXID eShops richtig punkten konnten und die Siege in den Top Kategorien abräumten. So dürfte es gerne weitergehen.

Einen Rückblick zur K5 2016 gibt es hier: https://www.k5-conference.com/rueckblick-2016/

Wir wünschen allen eine spannende K5 mit vielen guten Vorträgen, wertvollen Diskussionen und anregenden Take-Aways, die in die tägliche Arbeit einfließen können. Kommen Sie gerne bei uns am Stand 67 vorbei. Wir freuen uns Ihren Besuch.

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur  Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

 

idealo knallt richtig

Gastblog: Reichweiten- und Umsatzsteigerung dank idealo Direktkauf

Viel Umsatz erzielt, wer viele Kunden gewinnt. Viele Kunden gewinnt, wer auf den wichtigen E-Commerce-Plattformen am besten sichtbar ist. Bei idealo gilt: Eine Top-Platzierung ist nicht käuflich. Jeder Händler hat die Chance, mit dem günstigsten Produkt an erster Stelle zu stehen – und mit dem neuen Vertriebskanal idealo Direktkauf auch gleich an interessierte Nutzer zu verkaufen.

So bieten wir Ihnen eine einfache und risikofreie Lösung, Ihren Umsatz nachhaltig zu steigern. Denn idealo ist mit mehr als 15 Millionen monatlichen Besuchern Deutschlands größter Preisvergleich und eines der größten Portale im deutschen E-Commerce-Markt.

Ihre Vorteile:
•    einfache technische Anbindung an idealo
•    bis zu 25 Prozent Mobile Conversion Rate
•    stark gesteigerte Sichtbarkeit auf idealo
•    hohe Markenpräsenz im Bestellprozess

Für Shopbetreiber eines OXID eShops ist die Schnittstelle zum neuen Vertriebskanal bereits in OXID eXchange verfügbar! Die Anbindung Ihres OXID eShops an idealo Direktkauf funktioniert damit unkompliziert und schnell.

Als OXID Nutzer profitieren Sie außerdem von einem exklusiven Angebot:
Wenn Sie Ihr gesamtes Sortiment bis 15. April 2017 in idealo Direktverkauf live stellen, erhalten Sie einen CPO von 2% bis 15. Juli 2017.
Ihr Aktions-Code: oxid2017

Informieren Sie sich jetzt zu Ihren Vorteilen und starten Sie voll durch!

idealo knallt richtig

Autor
Franziska Grunwald idealoFranziska Grunwald, Head of Partner Management bei idealo internet GmbH.