Beiträge

dmexco 2019 – Und jährlich grüßt das Branchenevent

Die iBusiness befragt jedes Jahr die dmexco-Besucher, wer aus welchen Gründen nach Köln reist. 2019 wollen 80 Prozent aller Besucher, egal ob Aussteller oder nicht, Kunden treffen, sich allgemein informieren (60 Prozent) oder Leads generieren (59 Prozent). Für 55 Prozent ist die dmexco ein Ort, um Freunde, Bekannte und Kollegen zu treffen. So auch für uns als E-Commerce-Plattformanbieter.

Die dmexco ist zwar eines von vielen, aber sicherlich das wichtigste Event im E-Commerce-Kalender! Vor allem, weil der zwanglose und enge Kontakt zur Branche, der überall in den Hallen spürbare positive Spirit, die Inspiration, die man mit nach Hause nimmt, und die vielen guten Gespräche und Kontakte ungemein wichtig sind. In einem Umfeld, in dem Digitalisierung das Maß aller Dinge ist, erweist sich nichts wichtiger, als der persönliche Kontakt. Für uns ist die dmexco also weniger Pflichttermin (in der iBusiness-Umfrage für 55 Prozent aller Aussteller), sondern mehr liebgewonnene Tradition. Die perfekte Gelegenheit, um den heißen Themen der Branche nachzuspüren, und Kunden und Partner in genau der passenden Atmosphäre zu treffen.

dmexco 2019 in Köln, am 11. und 12. September.
Unter dem Motto „Trust in You“ trifft sich die Digitalbranche am 11. und 12. September in Köln.

Wir haben also keine Kosten und Mühen gescheut, einen brandneuen Stand im „Hingucker-Design“ bauen zu lassen. 6 Top Partner aus dem Netzwerk begleiten uns. Mit brickfox, dixeno, dotfly, econda, Klarna und Laudert haben wir von Multichannel E-Commerce über Payment, künstliche Intelligenz und Medienproduktion bis Digital-Experten die gesamte E-Commerce-Expertise am Stand.

Selbstverständlich reisen auch wir nicht nach Köln, ohne echte Product News im Gepäck zu haben: Die OXID eShop Enterprise Edition gibt es ab sofort auch als Cloud-Offering! Das bisherige Angebot bleibt bestehen. Für OXID Kunden, die in die Cloud möchten, heißt das in Zukunft „Rundum-Sorglos-E-Commerce“. Denn vor allem Sicherheit, Skalierbarkeit und Performance stehen im Vordergrund der Plattform. Die technische Komplexität und der Aufwand für den Betrieb sinken. Entsprechend können Onlinehändler ihre Ressourcen wesentlich zielgerichteter einsetzen und Entwickler-Kapazitäten direkt auf den Shop und die relevanten Applikationen fokussieren. Wie das funktioniert, was die OXID Cloud alles mitbringt und welches weitere Vorteile sind, erfahren Interessenten bei uns am Stand C020 in Halle 7.1.

OXID Cloud: Perfekt aufeinander abgestimmtes Paket aus Software, Infrastruktur, Hosting, Services, Monitoring und Best Practice Tools.
OXID Cloud: Perfekt aufeinander abgestimmtes Paket aus Software, Infrastruktur, Hosting, Services, Monitoring und Best Practice Tools.

Auch für Unterhaltung wird gesorgt sein. Unter dem Motto: „Vitaminrausch für Ihren E-Commerce“ können Besucher am OXID Stand ihren Smoothie unter Körpereinsatz auf dem Smoothie Bike selbst mixen. Etwas Spaß und Abwechslung dürfte also garantiert sein.

Mit dem Smoothie Bike zum Vitaminrausch radeln.

Wir laden alle herzlich ein, sich zur OXID Cloud zu informieren, eine Demo zur Personalisierungsoption zu erhalten, sich einen leckeren Smoothie oder Kaffee zu gönnen, oder einfach nur mit uns ins Gespräch zu kommen. Die gesamte OXID Crew am Stand freut sich auf regen Besuch.

Damit das alles mit möglichst wenig Wartezeit verbunden ist, empfehlen wir, vorab einen Termin zu vereinbaren. Einfach hier klicken. Allen Teilnehmern wünschen wir inspirierende Vorträge, Themen, Gespräche und Kontakte auf der dmexco nächste Woche. Wir freuen uns drauf.

Autor

Nicole Lipphardt OXID eSales AG

Nicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

Gastblog: Forderungen effizient beitreiben – keine Kunden verlieren

In Deutschland ist die Zahlart „Kauf auf Rechnung“ die mit Abstand beliebteste und erhöht die Umsätze des Shopbetreibers. Höhere Ausfallrisiken durch Nichtzahlung oder Betrug können durch gezielte Maßnahmen reduziert werden. Dabei können Inkassounternehmen und Auskunfteien helfen.

Was spricht für eine Zusammenarbeit mit einem Inkassounternehmen?

Zufriedene Mandanten schätzen an Ihrem Inkassopartner, dass dieser die spezifischen Anforderungen der Branche kennt und mit modernster Technik, kompetentem Personal und straffen Workflows arbeitet. Schnell und sicher erfolgt ein Datenaustausch per Schnittstelle. Spätestens am Folgetag der Auftragsübergabe ist bereits das erste Inkassoschreiben an den Schuldner unterwegs. Die anschließenden Maßnahmen sind abgestimmt und werden automatisiert ausgelöst. Modernes Forderungsmanagement setzt auf Dialog. Das Telefoninkasso ist ein entscheidender Faktor für den Beitreibungserfolg. Als Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. verpflichten sich die Mitglieder zu einer seriösen Arbeitsweise. ADU Inkasso konzentriert sich auf die persönliche Ansprache von Schuldnern – fein austarierte CRM-Systeme sorgen dafür, dass mehr Schuldner erreicht werden. Im Dialog halten die Mitarbeiter die Fäden in der Hand und bewegen den Schuldner zur Zahlung.

Inkassoverfahren

Welche Auswirkung hat die Zusammenarbeit mit einem Inkassounternehmen auf meine Kundenbeziehung?

Wenn ein Inkassounternehmen beauftragt wird, dann geht es immer um eine Leistung, bei der der Kunde des Mandanten noch nicht bezahlt hat. Daher fallen dem Inkassopartner zwei wichtige Funktionen gleichzeitig zu:

  1. die Forderungen effizient und schnell beizutreiben und
  2. die Kundenbeziehung des säumigen Zahlers nach Möglichkeit zu halten.

Nicht jeder Kunde ist ein vorsätzlicher Nichtzahler. Oft sind es kurzzeitige Umstände, die einen Zahlungsverzug bewirken. Wertschätzende Kommunikation auf verschiedenen Kanälen, die aber immer das Ziel der Zahlung vor Augen hat, helfen, Kunden zu retten und sind deutlich wirtschaftlicher, als über Neukundengewinnung neue Kunden zu gewinnen.

Heute sind Bestell- und Mahnprozesse transparenter geworden. In sozialen Netzwerken tauschen sich die User darüber aus, wo man ohne großes Risiko eine Leistung / Ware erhalten kann, ohne diese dann zu bezahlen. Eine konsequente und nachhaltige Verfolgung der offenen Forderung ist deshalb wichtig und sinnvoll.

Das „WIN-Prinzip“ von ADU Inkasso bedeutet: Wertschätzend, Individuell, Nachdrücklich. Wertschätzend: Deshalb ist ein wertschätzender Umgang in der Kommunikation für uns verpflichtend. Individuell: Die Anforderungen der Mandanten sind unterschiedlich und spezifisch. Wir analysieren die Prozesse und stellen uns individuell auf unsere Mandanten ein. Nachdrücklich: Die Realisation der Forderung steht im Vordergrund. Mit der gebotenen Konsequenz und verbindlicher Freundlichkeit.

Zahlungsausfälle vorbeugen – was leistet ein Inkassounternehmen?

Zahlungsausfälle können sich existenzbedrohend auswirken. In Zusammenarbeit mit Auskunfteien können im Bestellprozess verschiedenste Kriterien geprüft werden. Die Wichtigsten sind die Bonität des Kunden und die Adressverifizierung. Ausfallrisiken werden dadurch deutlich gesenkt. Kunden mit zweifelhafter Bonität werden z.B. nur sichere Zahlmethoden angeboten.

Wichtig sind vollautomatisierte Prozesse, die sehr trennscharf viele Risiken erkennen und den Kauf auf Rechnung gegen sichere andere Zahlarten austauscht.

Autor:

Die Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH (ADU-Inkasso) ist seit fast 20 Jahren aktives Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. und übernimmt das Forderungsmanagement und den Einzug offener Forderungen.
Das Leistungsspektrum umfasst neben dem Debitorenmanagement und dem Mahn- und Inkassoverfahren auch das gerichtliche Mahnverfahren mit anschließender Überwachung titulierter Forderungen. Zur Steuerung des Risikomanagements bietet ADU-Inkasso zudem Bonitätsprüfungen über verschiedene Schnittstellen oder dem eigenen Online-Portal. Einen Namen hat sich das Osnabrücker Inkassounternehmen durch zertifizierte Arbeitsweise, seine transparenten Prozesse und individuellen Inkassolösungen zu fairen Konditionen u.a. in den Branchen des Versandhandels, E-Commerce, der Telekommunikation sowie in den Bereichen des Verlagswesens (Abonnement) sowie Energieversorgung gemacht.

Shop Usability Award 2019: Werde Teil der Jury

Dein Sachverstand ist gefragt. Bewerte die besten Onlineshops Deutschlands

Es ist wieder Award-Zeit. Wer in der E-Commerce-Branche zu Hause ist, weiß, dass es kaum eine wichtigere Auszeichnung für seinen Onlineshop gibt, als den Shop Usability Award. Bis zum 31. August können Shops ins Rennen geschickt werden. Allerdings ist dieses Jahr alles anders.

UXme.io – Die Community wird zur Jury

Die wohl größte Veränderung beim nunmehr 12. Shop Usability Award von Johannes Altmann und dem Shoplupe Team ist, die Community aktiv an der Auswahl der besten Shops zu beteiligen. Jeder der möchte, kann auf uxme.io Mitglied werden und die eingereichten Shops bewerten. Die Registrierung und der Bewertungsprozess sind selbsterklärend. In wenigen Klicks kann man für die Kriterien Design, Usability, Creativity und Storytelling bis zu maximal 10 Punkte für seinen Lieblingsshop vergeben und die Bewertung gegebenenfalls mit einem Kommentar live stellen. Mehr Transparenz geht nicht. Und das hat Einfluss.

Bei uxme.io kann jedes Mitglied Shops bewerten

Die besten 5 Shops aus jeder Kategorie kommen nach Ablauf der Bewerbungsfrist automatisch auf die Shortlist. Dann tritt die hochkarätig besetzte Jury ihr Amt an, die Kategorie-Sieger zu küren. Einen Shop ins Rennen schicken kann im Prinzip jedes UXme-Mitglied. Es muss sich lediglich um einen deutschsprachigen Onlineshop handeln, mit einem Warenkorbsystem und mindestens einem Produkt.

In 19 Kategorien können Shops gewinnen

In 13 Kategorien können die Shops bewertet werden. Von B2B über Food, Freizeit, Haushalt, Mode, bis zu Sport & Outdoor oder Wellness, um nur einige zu nennen. Spannend wird es bei den 6 Sonderkategorien. Von Bester B2B Hersteller, Bester Discounter, Bester Markenshop über Innovativster Shop, Small Business und Social Projects reicht die Palette. Hier dürften sich Shops vermutlich nur wenig Konkurrenz ausgesetzt sehen, wenn sie in einer der Kategorien tatsächlich einen Schwerpunkt haben.

Calida - jetzt auf uxme.io bewerten
Calida – Sieger in der Kategorie Mode 2018! Und auch dieses Jahr wieder am Start. Bewerte diesen Shop!
Reisenthel - jetzt auf uxme.io bewerten
Reisenthel – Shop Usability Award Sieger 2018 in der Kategorie Accessoires, Geschenke und Lifestyle. Dieser Shop geht auch dieses Jahr ins Rennen und wartet auf Deine Bewertung.

OXID macht Sieger. Hilf mit

In der Vergangenheit hatten OXID eShops immer eine sehr gute Ausgangsposition, beim Shop Usability Award zu gewinnen. Letztes Jahr konnten calida.com, bergfreunde.de und reisenthel.com in den hart umkämpften Kategorien Mode, Sport & Outdoor und Accessoires gewinnen. matratzen-concord.de holte sogar als erster Discounter in der Geschichte des Awards den Gesamtsieg.

Wir ermutigen also unsere Kunden und Partner, ihre Shop-Projekte einzureichen. Die Gewinnchancen stehen gut. Und mehr noch: Liebe Community da draußen, bitte mitmachen und die wirklich guten Shops bewerten. Die Händler haben es verdient, mit dieser Auszeichnung auch mal im Rampenlicht zu stehen. Und es macht obendrein noch Spaß, sich die Shops anzusehen, zu bewerten und das Urteil anderer Mitglieder zuverfolgen. Wir wünschen allen viel Spaß beim Bewerten und drücken unseren Kunden und Partnern die Daumen. Mögen die besten Shops gewinnen.

Autor

Nicole Lipphardt OXID eSales AG

Nicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

Cairo Shop in Frankfurt

Rekord: Möbel für 96.000 Euro in OXID eShop bestellt

OXID eShop-Betreiber und Designmöbel-Händler Cairo AG wickelt den größten, reinen Online-Shop-Auftrag der Unternehmensgeschichte ab.

Manchmal flattern einem Geschichten auf den Tisch, da muss man zwei mal hinschauen. Diese hier ist so eine. Unser Kunde www.cairo.de meldete sich bei den Kollegen in der Kundenbetreuung und gab an, eine Bestellung im Cairo Shop über Möbel im Wert von 96.876,17 Euro erhalten zu haben.

Die erste Reaktion „Ja klar, und wann wird der Auftrag wieder storniert?“ Auch Cairo dachte bei einem Auftrag in dieser Größenordnung zuerst an Fake. „Gewissheit hatten wir erst, als zwei Tage nach der Bestellung die Vorauskassenzahlung auf unserem Bankkonto einging“, erklärt Gero Furchheim, Vorstand der Cairo AG.

Produkte in den Warenkorb legen, einen Blick auf die Verfügbarkeit werfen und auf den „Bestellen“-Button klicken: Das sind ganz normale Vorgänge im Onlineshop eines Händlers. Ungewöhnlich war dieses Mal bei Cairo allerdings die Anzahl der Möbel und die Größe des Warenkorbs. Mit einem Gesamtwarenwert von knapp 100.000 Euro lieferte das Cairo-Team just den größten Online-Shop-Auftrag in der Unternehmensgeschichte aus. Herzlichen Glückwunsch dazu vom gesamten Team OXID.

Rekordauftrag bei Onlinehändler Cairo AG
Vorbereitung Versand der Rekord-Bestellung im Cairo Shop

Während normale Bestellungen des Unternehmens nach dem Motto „heute bestellt – morgen geliefert“ erfüllt werden, verließ diesmal sechs Tage nach Bestelleingang ein 40-Tonnen-LKW das Firmengelände und lieferte die Möbel mit einer Direktfahrt inklusive Aufbauservice aus. „Die schnelle Warenverfügbarkeit und unkomplizierte Lieferung war für den Kunden entscheidend. Er hatte eine konkrete Vorstellung von dem, was er wollte und fand alle Produkte bei uns vorrätig“, sagt Gero Furchheim.

Der Cairo-Vorstand ist zugleich Präsident des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh). „Der durchschnittliche Warenkorb einer Online-Bestellung in Deutschland weist nach Studien des E-Commerce-Verbands 110,60 Euro auf“, so Furchheim. „Wir sehen uns bestätigt in unserer Annahme, dass es faktisch keine Grenzen oder Ausschlüsse für Waren gibt, die im Onlinehandel verkauft werden. Mehr als jeder 8. Euro im privaten Konsum wird im E-Commerce ausgegeben – auch im Jahr 2019 mit einem Plus von +10,5 %.“

Wir selbst kennen viele Erfolgsgeschichten und sind zurecht Stolz darauf, dass unsere Kunden und Partner regelmäßig renommierte E-Commere-Auszeichnungen abräumen. Ein Auftrag in dieser Höhe erscheint auch uns redkordverdächtig. Was nicht überrascht ist, dass ein solcher Auftrag rein technisch im OXID eShop keine große Herausforderung darstellt. Viel wichtiger ist für uns, dass der Kunde dem Händler und der Plattform vertraut, um solche Summen online auszugeben. Dass er sich so gut in einem Shop zurechtfindet, weiß, was er braucht und diverse Artikel in einer solchen Größenordnung sinnvoll kombinieren kann. Das ist für uns als Hersteller eine richtig gute Nachricht. Gerade weil wir bei der Weiterentwicklung unserer Plattform auf den Aspekt Customer Experience im Shop besonders viel Wert legen.

Shopping in 3D bei Cairo in Frankfurt
Eingang in den 3D Möbel Shop von Cairo in Frankfurt

Moderne Webshops bieten Beratung, Erlebnisse und Geschichten. Dies setzt OXID eSales seit 9 Jahren gemeinsam mit der Cairo AG um. So ist bei Cairo über 3d.cairo.de ein virtueller Besuch im realen Designstore möglich, bei dem Produkte aus dem fotografischen 3D-Modell des Ladengeschäfts direkt in den Warenkorb gelegt werden können. Und das in Frankfurt, Nürnberg, München und Groß-Umstadt. Inspirationen zu Neuheiten und Möbelklassikern gibt die Cairo AG auch über einen gedruckten Designkatalog, den Kunden und Interessenten regelmäßig zugeschickt bekommen.

Eine wirklich schöne Erfolgsgeschichte. Wenn Sie uns Ihre ebenfalls mitteilen möchten, schreiben Sie an [email protected].

Mehr Infos: Pressemeldung und Blog der Cairo AG.

Autor:

Nicole Lipphardt OXID eSales AG

Nicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

Personalisierung: Nicht ahnen, wissen wo beim Online-Kunden der Schuh drückt

Teil II: KI-basierte Personalisierung im Onlineshop. Was kann OXID eShop leisten?

Sage und schreibe sechs E-Commerce Events liegen mit Ende des ersten Quartals hinter uns. Nach zahlreichen Gesprächen, Workshops, Vorträgen und Produkt-Demos ist klar: KI-basierte Personalisierung hat dieses Jahr das Potenzial, für Onlinehändler und Kunden gleichermaßen alles zu verändern. Wissen Sie wirklich, was konkret der Kunde in Ihrem Shop sucht? Wenn nicht, finden Sie es heraus. Unsere Lösung hilft Ihnen dabei.

Das Bundle, das OXID eSales gemeinsam mit econda geschnürt hat, sucht seinesgleichen am Markt. Viele Anbieter sprechen zwar über KI, haben aber keine eigene Lösung. Oder sie binden die KI über Schnittstellen erst umständlich an die Shopsoftware an. Bei uns kommt die econda KI direkt in die OXID Umgebung integriert und ist per Mausklick auf Wunsch aktivierbar.

Die KI-basierte Personalisierung kann als Option im OXID eShop hinzugebucht werden und ist sofort verfügbar. Einfacher kann man ein solch komplexes Thema wie künstliche Intelligenz nicht anpacken. Damit bringen wir die Customer Experience im OXID eShop auf das nächste Level; ebenso wie Ihr Onlinebusiness. Über die Herausforderungen hatten wir in Teil I bereits berichtet. Gerne hier nachlesen!

Was ist drin, in der Personalisierungsoption von OXID eShop?

Erstens: Zwei gut vernetzte Welten! econda in OXID eShop fließend integriert

Gerade die saubere Integration in den Shop ist eine der häufigsten Hürden, warum Projekte von vorneherein scheitern. Hier glänzt die Personalisierungsoption, da sie die beiden Welten OXID und econda verbindet und man personalisierte Produktempfehlungen und personalisierten Content einfach in der OXID Welt verarbeiten und einbinden kann.

Zweitens: Ein attraktives econda Paket

• econda Tag Manager
• econda Analytics
• econda Centricity
• econda Click Monitor
• econda Cross Sell
• econda Audience Relationship Platform

Drittens: Die KI-gesteuerte Product Recommendation

Bestehende OXID Recommendation Widgets sind “per Mausklick” mit KI-basierter und personalisierter Produktempfehlung bespielbar. Die KI erkennt nach wenigen Klicks im Shop, was der Kunde sucht, lernt stetig dazu und unterbreitet ihm ein individuelles Angebot.

Viertens: Einfache Erstellung personalisierter Landingpages

Das Ausspielen und das stetige Tuning von relevantem Content für Kunden ist keineswegs trivial. Hier punktet, wer seine Zielgruppen genau kennt und diese mit maßgeschneidertem Content über dedizierte Landingpages anspricht. Das im OXID eShop voll integrierte Visual CMS ist dafür ein unverzichtbares, einfach zu bedienendes Tool für den Händler.

Fünftens: 12 Monate Vorteilsaktion zum attraktiven Fixpreis

Personalisierung ist von außen betrachtet eine Black Box. Der Händler hat keine Garantie, dass er mit dieser auch umgehen kann. “Einsteigerpakete” von bis zu 30.000,- Euro sind am Markt keine Seltenheit. Von der Anbindung an den Shop ist da noch keine Rede. Um die Einstiegshürde so niedrig wie möglich zu halten, gibt es die Personalisierungsoption zum 12monatigen Vorteilspreis von 12.999 Euro (16.990 Euro bis zu 5 Mandanten).

Sechstens: Supportpaket und Remote Workshop zum Produktivstart

Die Personalisierungsoption ist als Paket technologisch darauf ausgelegt, einen einfachen Start in das Thema Personalisierung zu ermöglichen. Das Supportpaket und der Produktivstart-Workshop helfen dabei, häufig gemachte Fehler zu Projektbeginn zu vermeiden und sorgen für eine gute Performance des Shops.

Was passiert für den Kunden im Shop?

Kommt ein Kunde in den Shop, werden z.B. auf der Startseite auf Basis der KI Empfehlungen ausgespielt. Die KI erkennt den Kundenwunsch mit den ersten Klicks nahezu in Echtzeit und steuert den relevanten Content aus. Das zieht sich durch den gesamten Kaufprozess bis hin zur Dankesseite, die nach Kaufabschluss Produkte vorschlägt, die weit über den Ansatz „Das könnte Sie auch interessieren“ hinausgehen. Der Interessent wird mit individuellen Landingpages und entsprechendem Content bedient. Er findet im Shop das Angebot, nachdem er wirklich sucht.

Beispiel: Ein Modeshop, der die Personalisierungsoption einsetzt

Nehmen wir an, unser Fashion Shop preist zahlreiche Produkte verschiedener Marken in den unterschiedlichsten Kategorien an. Von Kleidung und Accessoires über verschiedene Designer bis hin zu diversen Preissegmenten für Frauen oder Männer.

Erster Fall: Eine bereits registrierte Kundin loggt sich ein. Sie ist modebewusst und interessiert sich für das stilvolle, hochpreisige Segment. Der Shop begrüßt sie entsprechend bildgewaltig, preisneutral und emotional. Die Bildgalerie wird von einem wertigen Text begleitet, wobei die Produktempfehlung definitiv im Vordergrund steht.

Personalisierte Landingpage Kundin
Landingpage für modebewusste Kundin

Zweiter Fall: Ein Kunde loggt sich ein, der sehr an sportlichen Produkten interessiert ist. Er steht auf Skater-Mode, ist preisbewusst und sucht bevorzugt nach Schnäppchen. Der Shop begrüßt ihn direkt mit einer attraktiven Rabattaktion. Das Skater-Video holt ihn emotional ab. Er bekommt nur die nötigsten Informationen. Das Kernprodukt steht ganz klar im Fokus.

Personalisierte Landingpage Kunde
Landingpage für preissensiblen Kunden, Skater

Welche Vorteile bietet Ihnen die Personalisierungsoption in OXID eShop

  • Schneller, einfacher Einstieg in KI-basierte Personalisierung und den damit verbundenen Business Erfolg durch Conversion Steigerungen bis zu 25%
  • Personalisierung im Standard von OXID eShop per Mausklick verfügbar
  • Keine separate und zeitaufwändige technische Integration
  • Komfortable Umsetzung
  • Mit einem Klick den Shop umfassend analysieren u.v.m.
  • Alles aus einer Hand: von OXID eSales
  • Preisvorteil für Einsteiger im Vergleich zum econda Originalpaket

Fazit

1 Klick, loslegen, Zeit sparen und Kunden zufriedenstellen. Verpassen Sie nicht Ihr Momentum und nehmen Sie sich des Themas an. Schon dieses Jahr könnten Onlinehändler die Auswirkungen künstlicher Intelligenz im Onlineshop zu spüren bekommen. Sofern sie nicht entsprechend vorbereitet sind in Form von Umsatzeinbußen, weil die Kunden dort kaufen, wo sie individuell bedient werden. Machen Sie sich den Einstieg nicht schwerer, als er sein muss. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper „IQ-Booster für Ihren E-Commerce“. Damit Sie wissen, wo beim Kunden der Schuh drückt.

Autor

Nicole Lipphardt OXID eSales AG

Nicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

SAP und OXID eShop

Gastblog: SAP®-Integration für OXID eShops – was bringt eine Zertifizierung?

OXID4SAP® ist eine umfassende, SAP-integrierte eCommerce-Lösung. Neben einem OXID Onlineshop und vorgefertigten SAP-Modulen bringt sie schon im Standard die häufigsten Services und Features für den B2B E-Commerce mit, sowie fertige Integrationsprozesse für rund 80% aller Schnittstellen-Anforderungen.

Diese Integrationsprozesse – sie stammen aus dem IntegrationMan von HONICO eBusiness – hat SAP jetzt erneut auf ihre Transaktionssicherheit geprüft und zertifiziert. Die SAP-Zertifikate sind eine Art „offizielle Gütesiegel“ für SAP-Schnittstellen. Sie stellen sicher, dass Anwendungen reibungslos aufzusetzen sind und stabil laufen.

Was haben Kunden von einer SAP-zertifizierten Integrationslösung?

Drei Fragen an Emil Hadner, Geschäftsführer des OXID4SAP®-Anbieters Proclane Commerce

Was sind die Vorteile einer SAP-zertifizierten Lösung?

Emil Hadner: „Kurz gesagt: Sie garantiert Transaktionssicherheit, lässt sich einfacher aufsetzen und läuft stabil. SAP hat mit dem Zertifikat bestätigt, dass die Integrationsprozesse des IntegrationMan voll kompatibel mit der SAP NetWeaver®-Infrastruktur und der Infrastruktur von SAP S/4HANA® sind. Für Kunden bedeutet das: Ihre Systemintegration ist schneller und reibungsloser zur realisieren als mit einer nicht-zertifizierten Lösung, die Implementierungskosten fallen mit hoher Sicherheit geringer aus.“

Wie läuft eine solche SAP-Zertifizierung ab?

Emil Hadner: „Wer eine Zertifizierung erhalten möchte, muss ein Beispielprojekt entwickeln – nach genauen Integrations-Anforderungen von SAP. In einem mehrstündigen Live-Test wird dieses Projekt dann auf Herz und Nieren getestet: Hersteller und SAP starten eine Kommunikation in beide Richtungen, tauschen Daten oder lösen SAP-Aufrufe aus. Im Normalbetrieb, aber eben auch mit simulierten Fehlern, Massendaten, Rollbacks… Der IntegrationMan hat wie immer ohne Beanstandung reagiert und wir haben erneut das Zertifikat für die Integrationsprozesse erhalten, die in OXID4SAP® verwendet werden.“

IntegrationMan - Middleware für SAP-System und OXID eShop

Was spricht im SAP-Umfeld für den Einsatz einer Middleware für Integrationsprozesse?

Emil Hadner: „Zwei wichtige Aspekte: Standardisierung und Sicherheit. Statt beispielsweise eine SAP-Anwendung individuell an einen Shop anzubinden, sind in OXID4SAP® rund 80% der SAP-/E-Commerce-Prozesse bereits angelegt. Diese Standardisierung ist überaus sinnvoll, denn die 80% sind in jedem integrierten Onlineshop gleich.

Die Sicherheit ihrer SAP-Anwendung ist unseren Kunden sehr wichtig. Eine Middleware, wie wir sie für die Integration in OXID4SAP® verwenden, arbeitet zwischen SAP- und externem System, schirmt das SAP-System quasi nach außen ab. Ein Zugriff aus dem Internet ist damit immer nur auf den IntegrationMan möglich, niemals direkt auf das SAP-System unserer Kunden.“

SAP, NetWeaver and HANA are registered trademarks of SAP SE in Germany and in several other countries.

Autor

Emil Hadner ist geschäftsführender Gesellschafter der Proclane Commerce. Die Hamburger eCommerce-Agentur ist spezialisiert auf integrierte Onlineshops mit Realtime-Daten aus ERP-Systemen. Mit SAP-Prozessen beschäftigt er sich schon länger: 1999 startete er bei einem international tätigen Softwarehaus im Bereich EAI- und BPM-Technologien. Die dortige strategische Partnerschaft zu SAP brachte ihn zum SAP-Spezialisten HONICO und seinem heutigen Aufgabengebiet.

Mobile shopping auch im Laden

Gastblog: Megatrend Mobile Commerce. Tipps & Tricks für Online-Händler

Der E-Commerce ist im Wandel. Statt per Laptop oder Desktop-PC geht der Trend klar in Richtung mobiles Shopping: So haben drei Viertel der Europäer schon einmal das Handy zum Shoppen benutzt. Auf den Wandel ist noch nicht jeder Online-Shop-Betreiber vorbereitet. Das neue Whitepaper von PayPal „Erfolgreich im M-Commerce“ gibt einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen, Zahlen, Daten, Fakten – und zeigt Wege, wie Händler den Trend für Ihr Geschäft nutzen können.

Chatten, Nachrichten lesen, Selfies machen, shoppen – inzwischen gibt es kaum etwas, das sich nicht über unsere täglichen Begleiter Smartphones und Tablets erledigen lässt. Kein Wunder, dass das Shopping über mobile Endgeräte als der Wachstumstreiber im E-Commerce gilt. Inzwischen werden sogar 34% des Online-Umsatzes über Smartphones und Tablets generiert – ein Trend, der sich in den kommenden Jahren verstärken wird.

Fakt ist: Am Mobile Commerce (M-Commerce) führt kein Weg vorbei. Ein Viertel der Europäer kauft bereits zwei bis dreimal pro Monat mit dem Smartphone ein – sieben Prozent tun dies sogar jeden Tag. Also egal, ob Kunden Bücher, Musik, Lampen, Brillen, Kickertische oder Kontaktlinsen online kaufen – sie werden die Online-Shops zunehmend über ein Mobilgerät aufsuchen.

Megatrend mobile Shopping
Ob am Strand, auf der Couch oder in der Bahn – Shopping per Smartphone und Tablet boomt. Um vom Trend zu profitieren, müssen Händler genau wissen, welche Anforderungen Kunden an das mobile Shopping stellen.

Was für Kunden einen wachsenden Komfort verspricht, ist für so manchen Betreiber eines Online-Shops mit Fragen oder gar Unsicherheiten verbunden: Wie muss ich meinen Shop strategisch positionieren, um am Erfolg des Mobile Commerce teilzuhaben? Wie kann ich herausfinden, ob mein Online-Shop für mobile Geräte optimiert ist? Und lohnt sich eine App für mein Geschäft? So hat z.B. der OXID Kunde SCHIESSER diese Fragen für sich erfolgreich beantworten können. Nach dem letzten Relaunch unter der Prämisse „mobile first“ erreichte das Traditionsunternehmen satte 28% Umsatzsteigerung.

PayPal hat die wichtigsten Antworten und Fakten im aktuellen Whitepaper „Erfolgreich im M-Commerce“ zusammengestellt. Denn mit 19 Millionen Geschäftskunden weltweit und Zahlungen in Höhe von 155 Milliarden US-Dollar, die 2017 abgewickelt wurden, kennt der Zahlungsanbieter die Bedürfnisse der mobilen Shopper.

Lesen Sie im aktuellen Whitepaper, worauf Kunden beim mobilen Shopping Wert legen – und wie Sie sich darauf einstellen und mit den passenden Services punkten können. Wussten Sie zum Beispiel, dass 80% der Mobile-Shopper am liebsten zwischen 18:00 und 22:00 Uhr von zu Hause aus einkaufen? Oder dass den Händlern in Großbritannien laut Schätzungen jährlich Umsätze in Höhe von 7,5 Milliarden Euro entgehen, weil das Geschäft nicht auf mobiles Shopping ausgelegt ist?

Erfahren Sie außerdem, wie wichtig trotz des rasanten Wachstums das Thema Sicherheit ist oder wie ein responsives Design das Kaufverhalten der mobilen Shopper beeinflusst – und warum jetzt eine gute Gelegenheit ist, sich auf den Trend Mobile Commerce einzustellen und davon zu profitieren.

Zur PayPal Plus Erweiterung für OXID eShop, hier klicken!

Autor:

PayPal (Nasdaq: PYPL) setzt sich für die Demokratisierung von Finanzdienstleistungen ein. Damit sollen Menschen und Unternehmen die Möglichkeit bekommen, an der globalen Wirtschaft teilzunehmen und erfolgreich zu sein – basierend auf der Idee, dass der Zugang zu Finanzdienstleistungen Chancen schafft. Mit seiner offenen digitalen Bezahlplattform ermöglicht es PayPal seinen 254 Millionen aktiven Kontoinhabern, sich auf neue und leistungsfähige Art zu verbinden und Geschäfte zu tätigen –egal, ob diese online, auf einem mobilen Gerät, in einer App oder persönlich stattfinden. Durch eine Kombination aus technologischen Innovationen und strategischen Partnerschaften schafft PayPal bessere Wege, Geld zu verwalten und zu bewegen, bietet Auswahl und Flexibilität beim Senden von Zahlungen, beim Bezahlen und bezahlt werden. Die PayPal-Plattform inklusive Braintree, Venmo und Xoom steht in mehr als 200 Märkten weltweit zur Verfügung. Verbraucher und Händler können Geld in mehr als 100 Währungen empfangen, Geld in 56 Währungen auf ihr Konto abheben und in 25 Währungen Guthaben auf ihrem PayPal-Konto halten.

E-Mail Marketing am Valentinstag

Guest article: How to reach both, Valentine’s lovers and haters with Email Marketing on Valentine’s Day

Valentine’s Day all over the world has become an event that goes straight to the hearts of consumers and therefore is a strong sales booster, especially in e-commerce. Gifts are, of course, not the one and only way to express your love for someone. Nevertheless, Valentine’s Day is THE occasion for many people to get their loved ones a special gift to show their affection.

But a day like Valentine’s Day doesn’t arouse romantic feelings, which ideally turn into a spending spree, in everyone. Sure, many people rave at the thought of this special day of celebrating love. But how about all the others? What about Singles and Valentine’s haters who can’t stand this consumption day under the pretense of love?
Now for the good news: There’s a way of successfully reaching this target group through email marketing on Valentine’s Day with a slightly different Valentine’s campaign!

With your Valentine’s campaign, you can also make those happy who would like to crawl away on February 14th or erase Valentine’s Day completely from their calendar.

Valentine's Day at REWE supermarket
Needs your active contribution: shape your Valentine’s day at REWE supermarket

We show you how to reach both your target groups with two very different approaches to your Valentine’s newsletter campaigns.

How to determine your target group

You may already know, who of your subscribers is male or female or what age they are. But who loves Valentine’s Day and who doesn’t?

Use an A/B test to send a Valentine’s announcement with two different subject lines in advance. One for the Valentine’s lovers, one for the haters. Based on the open rates, you can then decide whether you want to focus on the romantic Valentine’s campaign or rather address the singles and Valentine’s haters.

If you don’t know your target group exactly or can’t segment them with a pre-mail, have a look at the open rates from previous Valentine’s campaigns. Then decide whether you want to reach Valentine’s lovers with your campaign or whether you want to swim courageously against the tide this year.

It’s love that counts! Valentine’s Day for lovers

3 romantic campaign ideas for Valentine’s Day:

  • My sweetie-pie! Surprise your customers with chocolate hearts, pink chocolates, macarons in a romantic package that come with every order.
  • Smells like love. For example, offer all pink or red perfume bottles for a Valentine’s Day discount. Or the second Valentine’s Day fragrance at half price. Or lipsticks at irresistible prices for the perfect Valentine’s kiss… you name it!
  • Come dine with me! It doesn’t always have to be a restaurant visit. The last minute gift idea with a print-out-voucher. Offer your subscribers special food product baskets and boxes or coupons for their romantic feast.

3 romantic subject lines that go straight to the heart

  • Sugar-sweet Valentine’s Day gifts at irresistibly low prices!
  • Love is in the air! Get your 2nd Valentine’s fragrance at half price!
  • 20% off all Valentine’s Dinner products for (food) lovers

Result 1: Your email campaigns will definitely go straight to the heart. One can’t buy love, but to give with love is simply wonderful. Support your subscribers to turn their Valentine’s Day into something special!

Valentine's Day flowers ordered by Blume 2000
Classical choice: smells good for Valentine’s Day, delivered by Blume 2000

Buck the trend! Valentine’s Day for Singles and Valentine’s haters

3 campaigns Singles and Valentine’s haters love

  • This is YOUR day! Shower your subscribers with cosmetic and wellness gifts and spoil-yourself tips. From care products, bath additives or massage articles to visiting the sauna – everything is possible that sets your subscribers to a relaxing mood.
  • Buck the trend! Motivate your subscribers to give themselves a treat. True to the motto: Make yourself feel better – get something new. Offer special products at Loveyourself prices.
  • Fed up with the Valentine’s hype? Offer your customers a discount campaign that will make them forget about Valentine’s Day. For example: 15% discount that take your mind off Valentine’s Day. 20 things, that bring joy to your Valentine’s Day. These products help you survive Valentine’s Day.

3 subject lines for Singles and Valentine’s haters

  • Anti-Valentine’s discounts that make your heart skip a beat
  • Valentine’s Day’s bugging you? Then have a good one!
  • Forget about Valentine’s Day – get 20% off your heart’s desire

Result 2: This newsletter campaign will also spark enthusiasm among Singles. Shopping doesn’t make you happy, but it creates beautiful moments of joy and happiness. Especially on a day like Valentine’s Day.

Ready, set, go!
Sweeten your subscribers’ and customers’ Valentine’s Day with a tempting newsletter campaign with irresistible promotion activities and offers.

Right this way to the Cleverreach® newsletter module for OXID eShop!

Autor:

Morny Russell works in marketing at the email software provider CleverReach® in Rastede, Germany. As a creative text juggler and out-of-the-box-thinker, she writes texts on all aspects of email marketing. Before that, she worked for many years as an author and editor for various TV production companies such as Brainpool TV GmbH in Cologne and Constantin Entertainment in Munich. In her spare time, she is an avowed foodie and passionate instagrammer.

Press it again

Gastblog: Wie „babymarkt.de“ seinen Warenkorbwert um 10% steigern konnte

Den wichtigen Schritt der Spezialisierung hat OXID Händler babymarkt.de schon lange gemeistert. Über 100.000 Artikel umfasst das Sortiment des Baby- und Kinderausstatters, das in über 14 Onlineshops in 13 Ländern in Europa sowie in China, und offline in 6 Stores in NRW verkauft wird.

Als einer der wachstumsstärksten Shops im E-Commerce sah sich der deutsche Shop des Online-Versandhandel babymarkt.de, mit einer besonderen Herausforderung konfrontiert: Wie kann der Shop das enorme Wachstum weiter vorantreiben? Optimierungspotential wurde schnell identifiziert: der Bestell- und Bezahlprozess. Die beliebte Bezahlmethode „Rechnungskauf“ sowie einige weitere gängige Zahlungsverfahren standen bereits zur Verfügung.

Darüber hinaus gab es jedoch Optimierungspotential. Mehr Zahlarten und ein verbessertes Nutzungserlebnis sollten nicht nur Neukunden anziehen, sondern auch Kaufabbrüche vermeiden und so unter dem Strich für mehr Umsatz sorgen. Dafür mussten hohe Erwartungen erfüllt werden: An oberster Stelle standen eine intuitive und einfache Bedienung, die sowohl Desktop-basiert als auch mobil schnell und reibungslos zum Kaufabschluss führt.

Homepage von babymarkt.de

Die Lösung für ein smoothes Nutzererlebnis?

Auf der Suche nach einem Anbieter, der das gewünschte Portfolio an Bezahlmethoden und Know-how in der Optimierung der Customer Journey mitbringt, fiel die Entscheidung auf Klarna. Mit der „smooothen“ Komplettlösung „Klarna Checkout“ können Händler die beliebtesten Bezahlmethoden des jeweiligen Markts mit nur einer Integration für alle Endgeräte anbieten. Neben Klarnas eigenen Zahlungsarten – Sofortüberweisung, Lastschrift, Rechnungs- und Ratenkauf – beinhaltet das auch Verfahren anderer Anbieter wie Visa oder Mastercard. Einen ersten Testdurchlauf führte der Online-Fachhändler im österreichischen Markt durch. Direkt im Anschluss an den reibungslosen Roll-out in Deutschland wurden die vorhandenen Checkouts in den Online-Shops der anderen Märkte überarbeitet. Zusätzlich bekam babymarkt.de Experten zur Seite, die einen optimalen After-Sales-Service ermöglichten. Innerhalb von nur drei Monaten konnte babymarkt.de so seinen Online-Shop deutlich optimieren.

Mobile Shopping mit Check-Out Prozess bei babymarkt.de

Ergebnisse: bessere Usability und zufriedene Kunden

Im Ergebnis konnte babymarkt.de seinen Bestell- und Bezahlprozess verschlanken sowie die Usability und Customer Journey verbessern, was sich positiv auf Warenkorbwert, Conversion und Kundenzufriedenheit auswirkt. So ist der Warenkorbwert von babymarkt.de um rund 10 % gestiegen und die Abbruchquote um 5 % gesunken. Zudem konnte der Kundenservice deutlich entlastet werden, denn alle Anfragen rund um Zahlungen und Gutschriften bearbeitet Klarna direkt selbst. Die zum Checkout gehörende Prefill-Funktion erkennt Nutzer wieder und füllt auf Wunsch sämtliche Daten in den Bestellformularen automatisch aus. Dadurch wird der Bezahlprozess im Idealfall auf nur einen Klick verkürzt – und das zeigt Wirkung: babymarkt.de-Kunden ohne Prefill-Funktion haben eine Wahrscheinlichkeit von 41 % den Kauf abzuschließen. Bei Kunden mit Autovervollständigung sind es 61 %. Damit erhöht die PrefillOption die Wahrscheinlichkeit für einen Kaufabschluss um bis zu 50 %.

Wohlfühlambiente für den Kunden bei babymarkt.de

Gemeinsam wollen die Partner weitere Potenziale identifizieren, um die Bezahlmethoden auch in Zukunft weiter zu optimieren und diese personalisiert auf die Kunden zuzuschneiden.

Zur vollständigen Case Study, hier klicken! Mehr zur OXID Klarna Integration, hier lesen!

Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren OXID Ansprechpartner, Markus Tarasow unter [email protected].

Autor:

Michaela Baumer ist Partner Marketing Manager bei Klarna und interessierte Beobachterin innovativer Marketingaktivitäten und Trends im E-Commerce. Die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau konnte die in vielen Jahren gesammelten Erkenntnisse aus der Praxis später an der Hochschule in München und London theoretisch überprüfen. Heute setzt sie globale Kampagnen mit Partnern des schwedischen Payment Anbieters um.

E-Mail Marketing am Valentinstag

Gastblog: So holen Sie mit E-Mail Markting die Valentinstag-Liebhaber und -Muffel ab

Der Valentinstag trifft auch in Deutschland bei vielen Konsumenten mitten ins Herz und ist gerade für den E-Commerce ein starker Umsatz-Booster. Seine Liebe kann man am 14. Februar natürlich auch anders als durch Geschenke bekunden. Dennoch ist der Valentinstag für jeden 5. Deutschen ein willkommener Anlass, seinen Liebsten mit etwas Gekauftem zu beschenken.

Doch Achtung, der Tag der Liebenden weckt nicht bei jedem eine romantische Kauflust. Sicher, die einen geraten ins Schwärmen und freuen sich auf den Tag der Verliebten und Liebenden und die anderen …? Ja, was ist mit all den anderen? Also mit den unzähligen Singles und den Valentinstag-Muffeln, die per se gegen den “Valentins-Konsumtag“ sind?
Jetzt gibt es eine gute Nachricht: Sie können mit einer Valentinstag-Kampagne der etwas anderen Art auch diese Zielgruppe am Valentinstag erfolgreich durch E-Mail Marketing erreichen!

Machen Sie mit Ihrer Valentinstag-Kampagne auch diejenigen glücklich, die sich an so einem Tag am liebsten verkriechen oder den Valentinstag ganz aus dem Kalender streichen würden.

Valentinstag bei Rewe
Verlangt Eigeninitiative: Tipps zum Selbstgestalten des Valentinstages bei Rewe

Wir zeigen Ihnen, wie Sie beide Zielgruppen mit zwei unterschiedlichen Newsletter-Kampagnen am Valentinstag erreichen können.

So finden Sie Ihre Zielgruppe

Sie werden evtl. bereits wissen, welcher Ihrer Abonnenten männlich oder weiblich ist, und vielleicht auch das Alter kennen. Doch wer ist ein Valentins-Liebhaber und wer ist ein Valentinstag-Muffel?

Mithilfe eines A/B Tests versenden Sie z.B. vorab eine Valentins-Ankündigung mit zwei unterschiedlichen Betreffzeilen. Eine für die Valentins-Liebhaber und eine für die Singles und Valentins-Muffel. Anhand der Öffnungsraten können Sie dann entscheiden, ob Sie auf die romantische Valentins-Kampagne setzen oder lieber die Singles und Valentinstag-Muffel ansprechen möchten.

Sollten Sie Ihre Zielgruppe noch nicht genau kennen oder mit einer Vorab-Mail nicht segmentieren können, schauen Sie sich die Öffnungsraten aus den letzten Jahren zum Valentinstag an. Entscheiden Sie dann, ob Sie mit Ihrer Valentinstag-Kampagne die Liebenden erreichen oder dieses Jahr mutig gegen den Strom schwimmen möchten.

Nur die Liebe zählt! Der Valentinstag für Verliebte

3 romantische Newsletter-Aktionsideen zum Valentinstag:

• Du bist zum Vernaschen süß! Überraschen Sie Ihre Kunden und verschenken Sie bei jeder Online-Bestellung ein bisschen Liebe. Von hübsch verpackten Schoko-Herzen, über rosa Pralinen bis hin zu süßen Macarons ist alles möglich.

• Wenn es nach Liebe duftet. Bieten Sie z.B. alle rosafarbenen oder roten Parfümflakons in Ihrem Online-Shop zum Valentinstag-Rabatt an. Oder den zweiten Valentinstag-Duft zum halben Preis. Es können auch Lippenstifte für den perfekten Valentinstag-Kuss sein.

• Das perfekte Valentinstag-Dinner. Die Last-Minute-Geschenkidee mit dem Gutschein zum Ausdrucken. Bieten Sie Ihren Abonnenten Online-Gutscheine sowie spezielle Lebensmittelproduktkörbe und -boxen für den romantischen Gaumenschmaus zu Hause an.

3 romantische Betreffzeilen, die ins Herz treffen:

• Zuckersüße Valentinstaggeschenke unwiderstehlich günstig!
• Love is in the air! Dein zweiter Valentinstag-Duft zum halben Preis!
• 20% auf alle Valentinstag-Dinner Produkte für Verliebte.

Fazit 1: Mit Ihrer E-Mail Kampagne treffen Sie mit Sicherheit ins Herz. Denn Liebe kann man sich vielleicht nicht erkaufen, aber mit Liebe etwas Schönes verschenken geht immer. Und einen persönlichen Liebesbrief können sich die Liebenden ja immer noch schreiben. 😉

Valentinstag bei Blume 2000
Der Klassiker: Zum Valentinstag Duftendes von Blume 2000

Gegen den Strom! Der Valentinstag für Singles und Valentinstag-Muffel

3 Aktionsideen, die bei Singles und Valentinstag-Muffeln ankommen

• Das ist dein Verwöhntag! Geben Sie Ihren Kunden 10 Verwöhn-dich-Tipps mit passenden Produktempfehlungen z.B. aus dem Kosmetik- und Wellnessbereich. Von Pflegeprodukten, über Badezusätze oder Massage-Artikel bis hin zum Saunabesuch ist alles möglich.

• Gegen den Strom-Tag! Motivieren Sie Ihre Abonnenten, sich selbst zu beschenken. Ganz nach dem Motto: Belohne Dich selbst mit deinem Lieblingsteil. Bieten Sie hierzu besondere Produkte zu Loveyourself-Preisen an.

• Genug vom Valentinstag? Bieten Sie Ihren Kunden eine Rabatt-Aktion an, die sie den Valentinstag vergessen lassen. Z.B. 15%, die Sie auf andere Gedanken bringen. 20 Dinge, die Ihnen an diesem Tag Freude bereiten können. Diese Produkte helfen Ihnen, den Valentinstag zu überstehen.

3 Betreffzeilen, die Singles und Valentintags-Muffel ansprechen

• V für Verwöhntag-Rabatte, die Ihr Herz höherschlagen lassen.
• Nervt dich der Valentinstag? Dann gönn dir was Gutes.
• Vergiss den Valentinstag mit 20% auf deine Herzenswünsche.

Fazit 2: Mit dieser Newsletter-Kampagne, sorgen Sie auch bei Singles für Begeisterung. Denn Shoppen macht zwar nicht glücklich, sorgt aber für schöne Glücksmomente. Besonders an einem Tag wie Valentinstag.

Auf die Herzen, fertig los!
Versüßen Sie Ihren Abonnenten und Kunden mit einer verführerischen Newsletter-Kampagne den Valentinstag mit unwiderstehlichen Angeboten und Aktionen.

Zum Newsletter-Modul von Cleverreach® für OXID eShop hier entlang!

Autor:

Morny Russell arbeitet im Marketing beim E-Mail-Software Anbieter CleverReach® in Rastede. Als kreative Textjongleurin und Über-den-Tellerrand Guckerin verfasst Sie Texte rund um das Thema E-Mail Marketing. Davor war sie viele Jahre als Autorin und Redakteurin für verschiedene TV-Produktionsfirmen wie der Brainpool TV GmbH in Köln und der Constantin Entertainment in München, in der TV-Unterhaltungsbranche tätig. In ihrer Freizeit ist sie bekennender Foodie und leidenschaftliche Instagrammerin.