Beiträge

Scrum-Event – OXID eSales und Uni Freiburg

Im Rahmen unseres Praktikums hatten wir die Möglichkeit, an einem Workshop zum Thema Scrum teilzunehmen. Der Workshop wurde von zwei OXID Mitarbeitern geleitet und in Kooperation mit der Uni-Freiburg durchgeführt. Insgesamt nahmen 15 Studenten der Uni Freiburg teil.

Da einige Studenten noch nie von dem Prozess Scrum gehört hatten, gab es dazu eine kurze und knackige Einführung. Zusammengefasst ist Scrum ein agiles Rahmenwerk, mit dessen Hilfe komplexe adaptive Aufgabenstellungen umgesetzt, sowie Produkte mit höchstmöglichem Wert ausgeliefert werden können. (vgl. scrum.org)

Für den Workshop wurden wir in 2 gleich große Teams mit je einem Product Owner eingeteilt. Wir Studenten verkörperten das Development-Team. Unsere Hauptaufgabe war es, einen Onlineshop zu erstellen. Diese wurde in viele kleine Teilaufgaben aufgeteilt, welche auch User Stories genannt werden.
Jedes Team versammelte sich vor einem Scrum-Board, um die User Stories zu priorisieren.
Anschließend wählte jeder Student eine Teilaufgabe aus, die er innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens bearbeiten musste. Die wichtigste Aufgabe im ersten Durchlauf war es, den Shop zu installieren und funktionsfähig zu machen. Um diese kümmerten sich 2 der Studenten. Die restlichen Studenten hatten Aufgaben, wie zum Beispiel das Impressum anzulegen, Informationen des Händlers zu sammeln oder die Artikel zu beschreiben und sie für den Onlineshop zu fotografieren.
Während des ersten Sprints, versammelten sich die Teams regelmäßig zu einem Daily Scrum, um sich zu synchronisieren.IMG_8866
Dabei bearbeitete jedes Teammitglied folgende 3 Fragen:

  • Was habe ich gerade gemacht?
  • Was ist mein Tagesziel? Was möchte ich schaffen?
  • Sind bei der Umsetzung meiner Aufgabe Probleme aufgetreten?

Falls ein Task nicht vollständig oder nicht korrekt umgesetzt werden konnte, wurde dieser Task mit in die nächste Runde genommen und dann umgesetzt. Der zweite Sprint verlief anschließend fehlerfrei, da wir aus den Fehlern, die im ersten Sprint unterlaufen sind, gelernt hatten. Nach dem zweiten Sprint war der Onlineshop funktionsfähig konfiguriert, alle ausgewählten Artikel wurden hochgeladen und alle rechtlich notwendigen Informationen wurden eingefügt. Von jedem Team wurde noch ein Gruppenfoto als Titelbild platziert. Zum Schluss gab es zu jedem Shop eine kleine Präsentation, bei der nochmals die einzelnen Aufgaben, sowie das Endergebnis vorgestellt wurden.

 Zusammenfassend kann man sagen, dass beide Teams ihre Aufgaben erfolgreich umsetzt haben und somit, am Ende der Veranstaltung, zwei Onlineshops live geschaltet werden konnten. Somit hat jeder die Möglichkeit, sich die Produkte anzuschauen und zu kaufen. Der Erlös, den wir damit erwirtschaften, wird an den Förderverein für Krebskranke Kinder e.V. gespendet.

Scrum-Shop 1
Scrum-Shop 2

Der Workshop war für alle Beteiligten ein großer Erfolg. Jeder hatte Spaß, sowohl die Studenten als auch die Leiter des Workshops. Auch für die Zukunft haben wir einiges mitgenommen.
Den Prozess Scrum kann man nur weiterempfehlen, da komplexe Projekte übersichtlicher werden und Fehler sowie Probleme schneller bemerkt und behoben werden können. Durch die Priorisierung der Aufgaben und die Abschätzung des Aufwandes kann besser geplant werden. Die Kommunikation aller Beteiligten am Projekt wird durch tägliche Meetings und Reviewtreffen gewährleistet. Dadurch können auch Missverständnisse vermieden und konkrete Wünsche schnell angepasst und umgesetzt werden. Die Methode strukturiert den Ablauf des Projekts besser und Fortschritte sind einfacher erkennbar. Durch einzeln gefertigte Produktinkremente gibt es auch immer ein zu präsentierendes Ergebnis.IMG_8882

Fazit Studenten:Wir, die Studenten, würden das Scrum-Event als abwechslungsreich und spannend beurteilen. Es hat uns großen Spaß gemacht, in kleinen Teams zu arbeiten und Teil eines großen Projekts zu sein. Trotz weniger Stunden des Workshops fühlen wir uns bereits vertraut mit dem Scrum-Prozess. Oliver Charles und Oliver Ciupke haben mit Besipielen aus dem Berufsleben die einzelnen Prozesse anschaulicher und besser verständlich gemacht.“

Fazit Dr.-Ing. Oliver Ciupke: „Mir hat die Veranstaltung viel Spaß gemacht und ich war positiv überrascht, wie schnell die Studenten die Aufgaben lösen und umsetzen konnten.“

Fazit Oliver Charles: „Eine rundum gelungene Veranstaltung mit hohem Spaß- und Lernfaktor  –  das tolle Ergebnis der Studenten spricht für sich!“

Autorinnen
Vanessa Schneider und Tatjana Gallazzini sind Studenten an der Hochschule Furtwangen.
Ihr sechs-monatiges Praktikum absolvieren sie bei OXID eSales im Bereich Platform Relations und Marketingkommunikation.

 

Mehr Bilder finden sie: Hier.